Emilia Lynn Morgenstern - Gefährliche Liebe

Anzeige

  • Eine gelungene Mischung aus Mythologie & Liebe in einem Fantasyroman (:


    "Nur wer den herzinnigsten Wunsch hat, nach Maya zu gelangen, kann die richtige Melodie finden." Bist du bereit, die Reise anzutreten und deine Melodie zu finden?


    Denn anders als gedacht, ist die Erde nicht der einzige bewohnbare, existierende Planet. In dem von der Göttin Aletheia geschützten und auch erschaffenen Planetensystem "Philian" gibt es beispielsweise den Planeten "Samiela", auf welchem die Mayas und die Bewohner Naarijas voneinander getrennt leben. Um diese unüberwindbare Spaltung des Planetens wieder aufzuheben, hat sich die Göttin einen Rettungsplan erdacht. Doch mit dem betrügerischen Dämon Dolos hat sie dabei nicht gerechnet. Was hat er nur im Sinn? Wird es ihm gelingen, sie zu manipulieren, sie zu verführen und so ihre Pläne zu vereiteln?


    Da es sich hier um den 3. Band der Philian-Chroniken handelt, ist schon einiges im Vorfeld geschehen, was man als Neueinsteiger nicht unbedingt weiß. Um diese Wissenslücke zu schließen, gibt es nicht nur ein umfangreiches Glossar am Ende des Buches, sondern auch eine kurze Zusammenfassung mit notwendigem Hintergrundwissen und einer kurzen Erklärung der Personen. Also keine Angst, auch ein Unwissender kann jederzeit das Wagnis eingehen, in die Welt rund um Philian einzutauchen. (; Es lohnt sich!


    "Kein Mensch bleibt auf Dauer standhaft, wenn der Todeskalender unbarmherzig Nacht für Nacht herunterzählt. Und ein junges, lebenshungriges Mädchen schon gleich gar nicht."

    Durch Thiepas Bindung an ihren Geliebten kann sie nicht länger als 15 Nächte von ihm getrennt sein ohne selbst sterben zu müssen. Doch wie kann Aletheia ihrem Schützling nun helfen?


    Wie man schon bei der Inhaltsangabe bemerkt, spielt sich das Buch auf mehreren Ebenen ab. Zum einen wären da die Götter, die die Planeten und ihre Bewohner erschaffen und beschützen, während andererseits das Leben dieser Personen beleuchtet wird. Dabei versuchen die Götter zwar zu Planen, was durch ihre Figuren ausgelöst werden soll, doch können sie diesen Handlungen nicht bestimmen, sondern nur versuchen sie in die gewünschte Richtung zu lenken. Aletheia und Dolos beobachten gemeinsam durch eine sprechende Leinwand die Geschehnisse auf Samiela. Durch diese geschickt gewählte Darstellung ist des möglich, über die Kommentare der Götter die Handlungen der Bewohner zu bewerten und in den Kontext der Handlung einzuordnen. Auch hat jede Perspektive - sowohl die des jeweiligen Gottes, als auch die des betrachteten Bewohners - eine individuelle Erzählweise, sodass man immer schon anhand des Erzählverhaltens den derzeitigen Sprecher erkennen könnte. (:


    So konnte durch einen differenzierten Schreibstil nicht nur der Lesefluss aufrecht erhalten, sondern auch die Stimmung aufgelockert werden. Je nach Sprecher waren amüsante Kommentare, interessante Denkweisen, aber auch unterschiedliche Probleme vorhanden, die einen als Leser immer wieder munter haben Mitdenken lassen. Dabei variierte auch die Wortwahl sehr stark, sodass mal sehr direkte Sprache in Dolos' Gedanken zu finden war, als er Aletheia zu verführen versucht, aber auch teilweise altmodisch scheinende Formulierungen, wenn die Götter sich untereinander unterhalten. Diese abwechslungsreichen Stile spiegelten immer die derzeitige Stimmung der Situation wieder, sodass eine spürbare Atmosphäre die Geschichte lebendiger werden ließ. (:


    Besonders faszinierend fand ich darum die Beziehung zwischen Dolos und Aletheia. Dolos' Ziele machen ihn in Aletheias Augen zu einem betrügerischen und egoistischen Zeitgenossen, dessen Charme sie auf keinem Fall erliegen darf. Dabei verbirgt sich mehr hinter dieser oberflächlichen Fassade des Verführers, als Aletheia zu erkennen bereit ist. Sie will nur das Beste für ihre Planetenkinder, sorgt sich aufrichtig um das Wohl anderer und denkt nicht nur an sich selbst. Darum kann sie auch ihrem Sehnsucht nach Dolos' Berührungen nicht nachgeben!..oder? Er nämlich versucht hartnäckig, sie für sich zu gewinnen und hofft, ihr mit einer gemeinsamen Nacht die Augen zu öffnen. Trotz ihres Widerwillens gibt er sie nicht auf... Doch wird er jemals Erfolg damit haben?


    Ich persönlich fand gerade das so unglaublich spannend. Man weiß, dass der Plan einfach klappen muss, doch unter welchen Bedinungen und wie? Man weiß nie, welche Komplikation sich als nächstes ergibt, was für mich den Reiz der Geschichte ausmachte.


    Insgesamt habe ich mich darum entschieden, dass Buch mit sehr guten 4,5 von 5 Sternen zu bewerten. Noch nicht perfekt, aber verdammt nah dran. (;

  • Squirrel

    Hat den Titel des Themas von „Gefährliche Liebe (Die Chroniken von Philian 3) von Emilia Lynn Morgenstern“ zu „Emilia Lynn Morgenstern - Gefährliche Liebe“ geändert.

Anzeige