Carrie Brigthon - Sinna & Saint

  • Rezension: „Sinna & Saint“ von Carrie Brigthon


    Autor/in: Carrie Brigthon

    Titel: Sinna & Saint: Sündige Leidenschaft

    Reihe/Band: L.A.-VIP, Band 1

    Genre: Liebesroman

    Erscheinungsdatum: August 2019

    ISBN: 9781082146688

    Preis: 8,90 € als Taschenbuch


    Klappentext

    River Saint war einmal die heißeste Neuentdeckung Hollywoods. Sexy, talentiert, erfolgreich. Nun … sexy und talentiert ist er zwar immer noch, nur das mit dem Erfolg ist Geschichte. Doch dann bietet sich ihm die Chance seines Lebens. Er soll die Hauptrolle in der Verfilmung des Erotikbestsellers Sinner & Saint übernehmen. Das wäre sein Ticket zurück in die A-Liga der Superstars. Einziger Haken an der Sache: seine Schauspielpartnerin, Sinna Moreau. Die Tochter von James Moreau, dem mächtigen Filmproduzenten. Der Mann, der River alles genommen hat. Seine Träume. Seine Karriere. Sein Geld. Und während die schüchterne Sinna Moreau sich mit diesem Projekt aus ihren gesellschaftlichen Zwängen und dem Schatten ihres einflussreichen Vaters befreien will, sinnt River nur auf eines. Rache. Schon beim ersten Treffen sprühen die Funken und die beiden geraten in einen Strudel aus Verlangen und Leidenschaft, dem sie nicht entkommen können. Als es dann an die expliziten Szenen geht, die von ihnen verlangt werden, wird Saint zu Sinner. Oder ist es etwa doch umgekehrt? Wenn aus Rache Liebe wird, und aus Unschuld Leidenschaft, dann ändert sich alles, an was du jemals geglaubt hast.


    Buch-/Reihentitel und Coverdesign

    Das Cover ist wie eine Art Filmplakat gestaltet. Es wirkt verführerisch und leidenschaftlich zugleich und die Farbwahl hat es mit seinem dezenten Beige und leichten Goldschlieren doch geschafft, sehr ins Auge zu fallen. Der Titel „Sinna & Saint“ ist jetzt schon, nur in Anbetracht des Klappentextes, ein absoluter Werbe-Clou – ich musste so lachen. Als Untertitel „Sündige Leidenschaft“ vermute ich, dass dieser eine Anspielung auf den Erotik-Inhalt der Geschichte sein soll und war mega gespannt, was mich da erwarten würde. Das Buch ist der erste Band der „L.A.-VIP“-Reihe und ich finde, wenn ich mir nur die Gestaltung so ansehe, dass es sehr gut gelungen ist, einen gewissen VIP-Flair zu erzeugen.


    Charaktere

    Sinna Moreau hat schon immer für River geschwärmt, da dieser früher in ihrem Zuhause ein- und ausgegangen ist. Mittlerweile ist sie 23 Jahre alt und ihre Schwärmerei hat noch immer kein Ende gefunden. Sie ist für ihr Alter noch überaus naiv, was neben ihrer Schüchternheit und ihrem generell sehr zurückhaltenden Charaktere nicht sehr optimal ist – alles durch ihren Vater verursacht, unter dessen Fittiche sie die Jahre ihres Lebens verbracht hat. Mit ihrem einzigartigen Talent und dem besagten Filmangebot möchte sie sich endlich von ihm loslösen und einen Karrierestart wagen, denn bis dato war sie ziemlich uneigenständig. Auf mich wirkte sie sehr hilflos; nie durfte sie selbst entscheiden und immer wurde sie regelrecht klein gehalten, denn nicht nur ihr Vater übt einen gewaltigen Einfluss auf sie aus, sondern auch ihr Partner Milton ist kein allzu angenehmer Zeitgenosse. Alles was sie möchte ist endlich frei zu sein und sich ihr eigenes Leben aufzubauen.

    River Saint steht mit 28 Jahren mit einer beendeten Karriere da und ist dazu übergegangen nur noch den Frauenhelden zu spielen. Er ist eingebildet, egoistisch, ein absoluter Macho und blind vor Rache. Er ist ein exzellenter Schauspieler, was es ihm auch ermöglicht, Sinna während der gemeinsamen Dreharbeiten das Leben schwer zu machen ohne dass es jemand bemerkt.

    Die beiden Protagonisten könnten gegensätzlicher nicht sein. Ihre einzige Verbundenheit besteht in der Schauspielerei und den Vorurteilen, die sie gegenüber dem jeweils anderen hegen, obwohl sie sich nicht mal wirklich kennen. Extrem widersprüchlich waren vor allem ihre Gefühle. Allein diese explosive Konstellation versprach für mich eine sehr spannende Geschichte.


    Schreibstil und Handlung

    Es ist lange her, dass ich mal eine Geschichte dieser Art gelesen habe, denn eigentlich bin ich absolut kein Fan des Schreibstils in der dritten Person. Hier muss ich allerdings sagen, dass es sehr gut gemacht worden ist, denn auch wenn es dritte Person war, hatte man die einzelnen Kapitel entweder aus Sinnas oder aus Rivers Sicht. Wahrscheinlich hat das auch sehr unterstützend gewirkt, dass ich mich trotz der dritten Person sehr gut in die beiden hineinversetzen konnte. Die beiden liefern sich auch grandiose Schlagabtäusche – es war einfach köstlich! Außerdem war der Schreibstil sehr aufgeweckt und fesselnd, man hat die Funken förmlich sprühen gesehen – mir hats gut gefallen.

    Die Handlung war sehr interessant, was größtenteils durch die Differenzen der Charaktere miteinander hervorgerufen worden ist. Ich war fasziniert, wie viele Persönlichkeiten Sinna und River an den Tag legen können – einmal sie selbst, einmal in Gegenwart von einander und natürlich dann noch sie als Schauspieler. Es war einfach überragend gut dargestellt.

    Die Geschichte war spannend und explosiv und wurde durch BDSM als ‚verbotenes‘ Thema noch um einiges reizvoller gestaltet. Die Autorin ist eindeutig auf den „50 Shades of Grey“-Zug aufgestiegen, hat es allerdings viel besser bzw. attraktiver umgesetzt, wie ich finde. Auch gab es immer wieder überraschende Momente, die dem Ganzen einen letzten Feinschliff verliehen haben.

    Als einziges Manko muss ich sagen, dass ich wesentlich mehr Sex erwartet hatte, wenn ich mir so den Klappentext ansehe. Auch das Ende war mir etwas zu vorhersehbar und minimal unverständlich für mich. Ansonsten ein wirklich gutes mitreißendes Buch.


    Fazit

    Für mich war „Sinna & Saint“ das erste Buch von Carrie Brigthon und es konnte mich mit seiner wahnsinnig explosiven Stimmung und den sprühenden Funken eindeutig überzeugen. Ich bin eigentlich nicht so der Typ, der Geschichten über Stars und Sternchen liest, aber diese hier war wirklich genial. Gerne werde ich auch in Zukunft noch weitere Bücher der Autorin lesen.


    Bewertung: 4 YYYY von 5 Sternen