Tabea Bach - Die Seidenvilla

  • Die Einladung ihrer Tante Tess nach Asenza im italienischen Veneto kommt Textilkünstlerin Angela Steeger gerade recht, denn sie benötigt dringend einen Tapetenwechsel, um den Tod ihres Mannes Peter zu verarbeiten und ihr Leben neu auszurichten. So reist Angela nach Italien und zieht in die Villa Serena ihrer Tante ein. Eine rosafarbenen Stola bringt ihr eine Besichtigung der ansässigen 200 Jahre alten Seidenweberei ein, wo Angela nebenbei erfährt, dass diese recht angeschlagen ist und in finanziellen Schwierigkeiten steckt. Das weckt Angelas Ehrgeiz und sie plant, diese vor der Schließung zu bewahren. Angela benötigt jede Menge Überzeugungskraft, um Lorenzo Rivalecca, den Besitzer der Seidenweberei, sowie dessen Angestellten ihre Pläne schmackhaft zu machen und ihr Vertrauen zu gewinnen. Die Begegnung mit dem Architekten Dario Monti sowie seinem besten Freund Vittorio Fontarini bringt sie zusätzlich gefühlsmäßig durcheinander. Wer wird ihr Herz erobern und kann die Seidenweberei gerettet werden?


    Tabea Bach hat mit „Die Seidenvilla“ den ersten Teil ihrer Seidenvillen-Saga vorgelegt, der mit einem gefühlvollen, flüssigen und bildhaften Schreibstil besticht. Der Leser wird schon mit den ersten Zeilen in die Handlung hineingezogen und erlebt die Hauptprotagonistin in ihrer dunkelsten Stunde. Von da an muss es einfach langsam bergauf gehen, so folgt er Angela ins Veneto, einer der traumhaftesten Kulissen Italiens, um ihr bei der Neuausrichtung ihres Lebens zu beobachten. Die Autorin hat für ihr Hauptthema, die Seidenweberei, sehr gut recherchiert und liefert damit einen schönen Handlungsrahmen voller Informationen, bei dem man als Leser noch so einiges lernen kann. Die Beschreibungen des Veneto sowie der alten Villa sind so atmosphärisch, bildgewaltig und farbenfroh, dass das Kopfkino des Lesers im Dauermodus geschaltet ist. Die Geschichte um die Weberei, aber vor allem die zwischenmenschlichen Beziehungen sowie die sich anbahnende Romanze wurden sehr schön miteinander verknüpft und lassen keine Wünsche offen. Durch gut platzierte Wendungen wird zudem für einige Spannung gesorgt.


    Abwechslungsreich und lebendig gestaltete Charaktere wurden glaubhaft in Szene gesetzt und wachsen dem Leser aufgrund ihrer aufschlussreichen Gedanken- und Gefühlswelt schnell ans Herz. Deshalb bleibt an ihnen gern auf den Fersen und hofft, leidet und bangt mit ihnen. Andrea ist eine tapfere und mutige Frau, die gerade erst eine radikale Veränderung verkraften muss. Sie paddelt sich langsam wieder an die Oberfläche des Lebens und stellt sich den Herausforderungen, die ihr begegnen. Tochter Nathalie ist eine liebenswerte junge Frau, die nicht nur einfühlsam, sondern auch hilfsbereit ist. Tante Tess ist eine distinguierte ältere Dame mit eigenem Kopf und großem Herzen. Aber auch Fioretta, Lorenzo, Dario, Orsolina und Vittorio spielen wichtige Rollen in dieser Geschichte und binden den Leser an die Lektüre.


    Mit „Die Seidenvilla“ ist Tabea Bach ein schöner Auftakt für ihre Saga gelungen, denn die Geschichte fesselt von Beginn an, hat den nötigen Schuss italienisches Flair sowie Romantik und becirct den Leser mit einem wunderbaren Wohlfühlkino. Schöne Lektüre mit verdienter Empfehlung!


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)


    "Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
    Albert Einstein


    "Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
    _____________________________________________


    SUB: ca. 1.800 / gelesen 2019: 367/ 143788 Seiten

  • Angelas Neuanfang


    Inhaltsangabe:


    Nach dem schweren Schicksalsschlag muss Angela ihr Leben neu ordnen, aber dafür braucht sie einen klaren Kopf. Da kommt ihr die Einladung ihrer Tante Tess gerade recht, denn diese lädt Angela zu sich nach Asenza im Veneto ein. Kaum angekommen, hat Angela sich schon in diese Gegend verliebt und nicht nur das: das Interesse an der Seidenvilla und die dazugehörige Weberei lässt Angelas Herz höherschlagen. Jetzt soll die Villa verkauft werden, aber was passiert mit den Mitarbeiterinnen? Angela möchte diese alte Handwerkskunst gerne retten, aber spielt der Besitzer mit und verkauft er die Villa an Angela?




    Vor einiger Zeit entführte Tabea Bach ihre Leserschaft auf die Kamelien – Inseln. Diese nimmt sie nun mit nach Italien, um ihr die Kunst der Seidenweberei nahezubringen.


    Die Seidenvilla heißt der erste Band der neuen Trilogie. Nachdem ich den Klapptext gelesen hatte, wusste ich, dass dies wieder eine sehr gefühlvolle Trilogie werden wird. Eines kann ich schon vorweg schreiben: ich bin begeistert!



    Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig und leicht zu lesen. Ab der ersten Seite zog mich diese Geschichte in den Bann und ich durfte in Angelas Leben ein und abtauchen. Während des Lesens merkte ich sehr schnell, dass dies ein Herzensbuch von Tabea Bach ist. Wenn man die Danksagung liest, weiß man auch warum. Vor Jahren hat sie eine Seidenweberei in Asolo besucht und sich in diese verliebt. Es folgten Gespräche mit den Arbeiterinnen und sie ließ sich die ganze Materie um das Seidenspinnen und weben erklären. Jetzt ist endlich ihr Roman über diese große Liebe entstanden bzw. erschienen. All ihr damals erworbenes Fachwissen hat sie detailliert und anschaulich für den Leser aufgeschrieben. Für mich war es eine schöne und sehr interessante Reise in die Welt der Seidenweberei, die ich bis dato noch nicht kannte. Es war weder langatmig noch langweilig. Eher das Gegenteil: es war sehr informativ und lehrreich.


    Auch die Kulisse, die sie damals auf ihrer Reise erleben durfte, hat sie hier brillant eingefangen und wiedergegeben. Auch wenn Asenza ein fiktiver Ort ist, entsteht der Eindruck, dass es diesen Ort tatsächlich gibt. Bildhaft und wunderschön wie die Autorin die Seidenvilla mit ihren Webstühlen und Wohnräumen, die Wandfresken oder die Museen beschreibt. Aber nicht nur die Villa wird wundervoll beschrieben, sondern auch das italienische Flair und die dazugehörige Mentalität der Einwohner wird perfekt wiedergespiegelt. Hier entsteht ein wahres Kopfkino, dass den Leser sofort ein unbeschreibliches Urlaubsfeeling beschert.


    Von Anfang an waren mir die Charaktere sehr lebensnah und sympathisch. Ihr Auftreten war nicht aufgesetzt, sondern wirkte sehr natürlich. Dadurch konnte ich mich in ihr Handeln und Tun sehr gut hineinversetzen.


    Angela, die nach dem Tod ihres Mannes einen Neuanfang wagt.


    Angelas Tochter Nathalie, die Kunststudentin, die ihre Mutter mit Rat und Tat beiseite steht.


    Tante Tess, die ihr Herz am richtigen Fleck hat, aber auch sehr resolut sein kann.




    Wer den Klapptext liest, weiß in etwa was ihn in diesem Roman erwartet. Trotzdem lohnt sich die Reise nach Asenza. Tabea Bach hat eine schöne einfühlsame, aber fiktive Geschichte um Angela geschaffen, die ihre Leser verzaubert. Aber nicht nur das, denn dank Informationen und ihr Wissen über die Seidenweberhandwerkskunst erhält dies Handlung eine brillante Authenzität, die nicht besser hätte sein können. worden ist. Auch wenn hier einige Situationen vorhersehbar sind, hat die Autorin noch genügend Raum für einige Überraschungen und die Liebe gelassen.


    Zu gerne wüsste ich, wie es mit Angela und ihrer Seidenweberei weitergehen wird. Wird sie auch privat ihr Glück finden bzw. genießen können?


    Ich freue mich schon auf ein baldiges Wiedersehen mit Angela und warte mit voller Neugierde, wie die Geschichte weitergehen wird.




    Tabea Bach versteht es, ihre Leser bestens zu unterhalten und mit diesem Roman hat sie es wieder einmal bewiesen. Für mich war die Seidenvilla wieder einmal ein pures Lesevergnügen, die mich Voll und Ganz überzeugt hat.


    5 von 5 Sterne und eine Leseempfehlung oben drauf!!





  • Zwei Jahre hat Angela ihren Mann gepflegt, nun ist er an seiner schweren Krankheit verstorben. Angela hat ihren Mann geliebt und nun fällt sie in ein Loch, aber sie möchte auch wieder daraus hervorkommen. Daher nimmt sie eine Einladung von Tess, einer Freundin ihrer Mutter, nach Italien an. Bei der Besichtigung einer Seidenweberei erfahren sie, dass die „Seidenvilla“ abgerissen werden soll, um Platz für eine Ferienanlage zu machen. Das will Angela nicht hinnehmen. Mit der Unterstützung von Tess macht sie sich daran, die Weberei zu retten. Dafür setzt sie das Geld ein, welches aus dem Verkauf der Firma ihres Mannes stammt. Der Besitzer der Seidenvilla aber knüpft Bedingungen an den Verkauf. Es wird also nicht einfach für Angela.


    Die Bücher von der Kamelien-Insel haben mir gut gefallen und daher war ich auch auf dieses Buch gespannt. Das Buch ist wieder sehr schön zu lesen und die Geschichte gefühlvoll und spannend. Die Örtlichkeiten sind auch sehr atmosphärisch dargestellt und es ist auch schön beschrieben, wie die farbenfrohen Seidentücher entstehen.


    Man kann Angelas Schmerz nach dem Tod ihres Mannes nachvollziehen, denn es ist sehr schwer, einen geliebten Menschen gehen zu lassen. Aber statt sich zu verkriechen, nimmt sie die Einladung von Tess an und dann eröffnen sich ihr ganz neue Möglichkeiten. Dann begegnet sie auch noch einem charmanten Italiener, zu dem sie sich auf den ersten Blick hingezogen fühlt. Aber auch die Charaktere sind lebendig und sehr individuell gestaltet.


    Mir hat diese Geschichte gut gefallen und ich bin schon sehr gespannt, wie es weitergeht im italienischen Veneto. Wird ihr Neuanfang gelingen?