Agnès Gabriel - Merci, Monsieur Dior

  • Buchdetails

    Titel: Merci, Monsieur Dior


    Verlag: Aufbau Taschenbuch

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 416

    ISBN: 9783746634975

    Termin: Neuerscheinung Februar 2020

  • Bewertung

    5 von 5 Sternen bei 4 Bewertungen

  • Inhaltsangabe zu "Merci, Monsieur Dior"

    »Glück ist das Geheimnis aller Schönheit.« Christian Dior. Frankreich, 1947: Auf der Flucht vor den Zwängen des Lebens einer Ehefrau in der Provinz kommt Célestine nach Paris, wo sie dem menschenscheuen Designer Christian Dior begegnet. Die junge Frau inspiriert den Couturier mit ihrer natürlichen Weiblichkeit, sie wird seine Privatsekretärin und Muse. Die Menschen tragen schwer an den Folgen des Krieges, doch die Welt ist im Aufbruch, man sehnt sich nach Schönheit, so dass Diors femininer New Look schon bald weltweit bejubelt wird. Zwischen Haute Couture und neuer Opulenz droht Célestine sich zu verlieren, aber dann findet sie – die Liebe …
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

  • Kurzmeinung

    Castor
    Ein wunderschöner Wohlfühlroman, der Einblick in das Leben und Werk Christian Diors gibt

Anzeige

  • 1947 Frankreich. Die Nachkriegszeit hat Frankreich fest im Griff, die Folgen sind überall spürbar, aber so langsam macht sich Hoffnung breit, die Menschen packen an und wünschen sich auch wieder ein wenig Leichtigkeit und Luxus in ihrem Leben. Die 21-jährige Célestine will sich vom Korsett der kleinbürgerlichen Provinz befreien sowie ihrer geplanten Zukunft als Ehefrau entfliehen und macht sich von der Normandie auf nach Paris, wo sie fürs Erste bei ihrer Freundin Marie unterschlüpfen kann. Auf der Suche nach einem Job erhält sie die Möglichkeit, sich bei dem Modeschöpfer Christian Dior vorzustellen. Schon bald gewinnt sie Monsieur Diors Vertrauen und ihre Aufgaben werden anspruchsvoller. Der zurückgezogen lebende Couturier entwirft, inspiriert durch Célestine, eine neue Modekollektion, die bald einschlägt wie eine Bombe. Wird auch Célestine Glück und Zufriedenheit in Paris finden, nach der sie sich so gesehnt hat?


    Agnés Gabriel hat mit „Merci, Monsieur Dior“ einen wunderbaren unterhaltsamen Roman vorgelegt, dessen Handlung vor historischem Hintergrund den Leser von der ersten Zeile an zu fesseln weiß. Der flüssige gefühlvolle und bildhafte Erzählstil entführt in die Zeit kurz nach dem Zweiten Weltkrieg, wo in ganz Europa die Aufbauphase im Gange war, die Menschen sich nach dauerhaftem Frieden, einem Auskommen, genug zu Essen und auch etwas Luxus sehnten nach all den Jahren der Entbehrungen. Gemeinsam mit Célestine darf der Leser in ein Paris reisen, dass trotz all seiner Kriegsblessuren noch immer die Hauptstadt der Mode und der Schönheit ist. Der scheue Couturier Christian Dior, dessen eigenes Modelabel erst 1946 gegründet wurde, stellte seine erste eigene Kollektion im April 1947 vor und begründete den Aufstieg des Modeschöpfers über viele Jahre. Die Autorin versteht es wunderbar, das anstrengende Modegeschäft mit der Erschaffung der Kreationen dem Leser unterhaltsam zu präsentieren und ihm gleichzeitig ein Gefühl für das harte Geschäft der Haute Couture zu vermitteln. Die Verflechtung von historisch belegten Fakten und fiktiver Erzählung ist hier sehr gut gelungen, spiegelt sie doch die damalige Zeit und Stationen aus dem Leben des berühmten Modeschöpfers wieder, während der Einwurf von Célestine als Muse und wichtiger Mensch in Diors Leben zwar erfunden, aber genauso hätte passieren können.


    Die Charaktere sind bis ins Detail liebevoll ausgearbeitet und lebendig in Szene gesetzt. Glaubwürdig und sehr real wandeln sie durch die Handlung, die der Leser fasziniert beobachtet und ihnen gerne folgt. Célestine ist für ihr junges Alter eine mutige und starke Frau, die weiß, was sie will. Zudem ist sie eine ausgezeichnete Köchin und zeichnet sich durch Integrität und Warmherzigkeit aus, die ihr schnell so manche Tür öffnet. Christian Dior war Zeit seines Lebens ein zurückhaltender und sehr scheuer Mann, der sich nur wenigen offenbarte. Er ging in seinem Metier völlig auf, in dem er die Verbindung von Mode und Kunst in seinen Entwürfen einzufangen versuchte und die Welt ihn dafür verehrte. Die Nebenprotagonisten wurden ebenfalls gut ausgestaltet und würzen die Geschichte mit ihren Auftritten.


    „Merci, Monsieur Dior“ ist ein wunderbarer Ausflug in die Modewelt, um dort dem Genie Christian Dior über die Schulter zu schauen. Gefühlvoll und mit viel Liebe erzählt, schleicht sich die Geschichte schnell ins Herz des Lesers, der gebannt diese Zeitreise antritt und mit einem Seufzer beendet. Absolute Leseempfehlung.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)


    "Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
    Albert Einstein


    "Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
    _____________________________________________


    gelesene Bücher 2020: 432 / 169960 Seiten

  • Das Leben kurz nach dem Krieg ist noch voller Entbehrungen und dennoch ist da die Sehnsucht nach Eleganz und Schönheit. In dieser Zeit flieht die 21-jährige Célestine vor dem kleinbürgerlichen, einengenden Leben auf dem Land nach Paris. Hier begegnet sie dem Modedesigner Christian Dior, der sie als Hausdame einstellt. Sie inspiriert ihn mit ihrer natürlichen Anmut und schon bald gelangt Dior zu weltweiter Anerkennung. Célestine findet in Paris nach einigen Rückschlägen die Liebe.


    Die Autorin Agnès Gabriel konnte mich mit diesem wundervollen Roman von Anfang an packen. Sie schreibt so lebendig, dass man sich gleich in die Geschichte hineingezogen fühlt.


    Die Charaktere sind auch sehr liebevoll und lebendig gestaltet. Mit Célestine konnte ich sehr gut fühlen, die sich in der Normandie eingeengt fühlt und von ihrem Vorlobten nicht verstanden. In jener Zeit ist es sicherlich besonders mutig, als junge Frau alles hinter sich zu lassen und in eine ungewisse Zukunft zu ziehen. Es war aber auch schön, Christian Dior über die Schulter zu schauen und zu erleben, wie er bei seiner Arbeit alles um sich vergisst. Er ist ein sehr scheuer Mensch. Ich konnte gut nachvollziehen, was für ein harter Job es war, Mode zu entwerfen, und wie viele Menschen es braucht, um eine Kollektion herauszugeben. Dabei ist es immer ungewiss, ob das Ergebnis auch bei den Kundinnen ankommt.


    Mir hat dieser Roman wirklich sehr gefallen und ich kann das Buch nur empfehlen!

Anzeige