In 366 Büchern durch das Jahr 2020 / 2. Quartal

  • 150. Ein Cover, das einen Rucksack zeigt


    Zitat

    In Was sie trugen erzählt Tim O'Brien von Vietnam: von Jimmy Cross, Norman Bowker, Rat Kiley, Mitchell Sanders, Henry Dobbins, Kiowa und den anderen Männern der Alpha Company, mit denen er einen Platoon bildete - Kindern im Grunde, die wie der Erzähler aus einem scheinbar vorgezeichneten Lebensweg gerissen wurden. Er erzählt ohne zu beschönigen und mit genauem Blick für Einzelheiten. In der Titelgeschichte etwa schildert er nicht direkt die Angst der Soldaten, sondern die Mühe des Marsches und des Schleppens. Und während nüchtern Pfund für Pfund aufgezählt wird, was die Männer trugen, wird deutlich, was jedes zusätzliche Gramm Gewicht für sie bedeutet und wie riesengroß die Angst ist, die sie vergeblich versuchen läßt, mit noch einem Patronengurt, einem weiteren Päckchen Be-ruhigungstabletten, der Bibel oder auch nur einer Dose Pfirsiche die Gefahr zu bannen. Die einzelnen Erzählungen stehen für sich selbst und bilden doch ein Ganzes. Es sind Geschichten über einzelne Menschen, über ihre ganz persönlichen Formen der Angst, ihre Beschwörungsrituale und Freundschaften, ihren Mut und ihre Grausamkeit. Und gerade durch die Beschränkung auf das Konkrete werden aus den Geschichten über den Vietnamkrieg zugleich Geschichten über die Begegnung des einzelnen mit den Abgründen in den anderen und in sich selbst.

    - amazon -

    1. (Ø)

      Verlag: FISCHER Taschenbuch


    Veritas temporis filia - Die Wahrheit, eine Tochter der Zeit

    (Aulus Gellius)

  • 150. Ein Cover, das einen Rucksack zeigt

    1. (Ø)

      Verlag: Bruckmann Verlag GmbH


    Rechtschreibfehler sind..... special effects....meiner Tastatur
    Lesen gefährdet ihre Dummheit!


    Stand: 2013 :study: 80 gel. 29030 S. Neu: 99
    Stand: 2014 :study: 64 gel. 22562 S. Neu: 72
    Stand: 2015 :study: 63 gel. 18907 S. Neu: 41
    Stand: 2016 :study: 92 gel. 25218 S. Neu 37
    Stand: 2017 :study: 75 gel. 19915 S. Neu 41

  • Kirchen wurden nicht einfach irgendwo hin gebaut, sondern an solche Kraftorte. Ich habe vergessen, woran man die erkennt.


    Ich erinnere mich noch, dass es nicht nur um die Lage einer einzelnen Kirche ging, sondern auch um die Achsen, die die verschiedenen Kirchen innerhalb einer Siedlung bilden.


    Genau diese Aspekte hätten mich interessiert. Falls du dich tatsächlich noch einmal näher damit befassen solltest und dann einen seriösen Literaturtipp hättest, würde ich mich sehr freuen! :winken: Was ich über Geomantie und Kirchenbau im Internet finde, klingt mir ein bisschen zu esoterisch. (Aber wo ist da auch die Grenze?)

    Diese Linien heißen Ley-Linie, vielleicht kannst du dazu etwas beim Googeln finden. Hier ist z:B. ein interessanter Artikel dazu.