Stefanie Bisping - Lesereise Bretagne: Beim Leuchtturmwärter brennt noch Licht

  • Buchdetails

    Titel: Lesereise Bretagne: Beim Leuchtturmwärte...


    Verlag: Picus

    Bindung: Gebundene Ausgabe

    Seitenzahl: 132

    ISBN: 9783711710536

    Termin: Februar 2015

  • Bewertung

    4 von 5 Sternen bei 1 Bewertung

  • Inhaltsangabe zu "Lesereise Bretagne: Beim Leuchtturmwärte..."

    Windgepeitschte Steilküsten, von der Brandung umtoste Inseln, geheimnisvolle Wälder – die Bretagne ist wildes Land, vom Meer geprägt. Vergeblich versuchten die Römer, diesen besonders sperrigen Kelten wenigstens eine anständige Sprache beizubringen. Zweitausend Jahre später haben die eigenwilligen Bretonen ihr Idiom noch immer nicht aufgegeben. Stefanie Bisping spürt den Mythen und Geschichten dieser alten europäischen Kulturlandschaft nach. Sie begibt sich auf die Spuren des Zauberers Merlin und der letzten Herzogin der Bretagne. Im Finistère, am Ende der Welt, das für die Bretonen nur ihr Anfang ist, begegnet sie dem letzten Leuchtturmwärter der Insel Ouessant und dem Wächter über die Qualität des berühmten bretonischen Kuchens »kouign amann«.
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Die Bretagne - das ist nicht nur das Land am wilden Meer mit gefährlichen Steilküsten voller Leuchttürme, sondern auch sagenumwobene Wälder, in denen schon König Artus und seine Gefährten unterwegs gewesen sein sollen, geschichtsträchtige Städte, eine reichhaltige Legendenwelt zwischen keltischen Mythen und 7.777 Heiligen für alle Gelegenheiten und natürlich kulinarische Genüsse von Meeresfrüchten bis Cidre und Crêpes.


    In diesem kleinen Büchlein nimmt uns die Autorin mit auf eine Rundreise durch diese urtümliche und zauberhafte Gegend und widmet ihren vielen Besonderheiten kurze Kapitel über persönliche Erlebnisse, geschichtliche Fakten, Sehenswürdigkeiten und schrullige Besonderheiten. Für Bretagne-Neulinge sind das schöne Appetithäppchen, während eingefleischte Bretagneliebhaber nicht allzu viel Neues erfahren werden, aber ein "Wiederlesen" mit bekannten und liebgewonnenen Orten, Geschichten, Speisen oder historischen Persönlichkeiten macht natürlich trotzdem Freude.


    Ein bisschen schade ist nur, dass es im Buch keine Bilder gibt, aber da hilft gegebenenfalls das Internet.


    Nur eines fand ich doof: dass die Autorin ständig behauptet, das Finistère sei die "Südwestbretagne", wo ein Blick auf die Landkarte ziemlich deutlich zeigt, dass es sich dabei um den Nordwesten handelt. Das Département im Südwesten der Bretagne heißt Morbihan.

Anzeige