Brigitte Giraud – Ein fremdes Jahr/Une année étrangère

  • Original : Französisch, 2009


    INHALT :

    Anfang der 80er Jahre: Die junge Französin Laura geht als Au-Pair-Mädchen für geplante sechs Monate in ein Dorf unweit der Ostsee, erleichtert, ihrer zerrissenen Familie zu entkommen. Doch sie merkt schnell, dass es nicht nur die Sprache ist, die ihr hier fremd ist. Und dass es auch in dieser Familie Geheimnisse aufzudecken gibt. Aber das größte Geheimnis ist das eigene Erwachsenwerden. Brigitte Giraud schildert so einfühlsam wie aufwühlend ein Jahr in der Fremde und kommt mit leisem Humor deutsch-französischen Klischees und Vorurteilen auf die Spur.

    »Eine Reise ins Unbekannte, von geheimnisvoller Schönheit und seltener Intensität.«

    (Quelle: amaz.)


    BEMERKUNGEN :

    Das Dorf nahe der Ostsee liegt bei Lübeck, 1000 km von daheim entfernt. Dies scheint über weite Teile der siebzehnjährigen Laura ganz recht zu sein : ihre Eltern scheinen sich zu entzweien und dauernd lag Streit in der Luft. Bedrückend begleitet sie weiterhin der Unfalltod ihres jüngeren Bruders Léo, der wie eine Leere über sie liegt. Die anscheinend lockere Familiensituation bei Familie Bergen kommt ihr da entgegen, so sehr sie damit auch zu hadern hat. Was wir allgemeinhin typisch Französisch oder Deutsch bezeichnen ist hier ein wenig auf den Kopf gestellt : In ihrer eigenen Familie läuft alles strikt nach Fahrplan und etwas eng ab, während sie hier bei Lübeck einfach nicht die Logik durchschaut. Wann ist wer unterwegs ? Und warum ? Welchen Regeln unterliegt das Leben und die Kommunikation ? Das ist weitgehendst wohl auch der Sprache geschuldet : die Deutschlernende stößt hier auf ihre Grenzen, versteht oft nur Bahnhof und ergänzt innerlich das Unverstandene, reimt sich was zusammen oder antwortet ziemlich ausweichend oder Klarheit vermeidend. Wie was interpretieren ? Was war wirklich gemeint ? Und die Fremde bleibt lange und oft wirklich die Fremde, nicht kleinzureden.


    Auch die große Geschichte kann nicht vor der Tür bleiben : mit der nahen deutsch-deutschen Grenze in diesem Anfang der 80iger Jahre ; mit einem Großvater, der sichtbar als Soldat im besetzten Paris gewesen war und sogar darüber hinaus ?! Warum ? Mit einem in dessen Siebensachen gefundenen « Mein Kampf », den Laura unbedingt lesen will um zu verstehen...


    Aber dann tauchen andere Dimensionen auf : Nicht nur in der eigenen Familie, auch hier gibt es Geheimnisse, Schwierigkeiten, Lücken und Leerstellen, die das Leben verkomplizieren. Und Laura wird hineingezogen in die Folgen eines Schicksals, dass die Bergens trifft. Laura flüchtete aus einer schwierigen Familiensituation nach Deutschland und trifft hier doch eben auch nur auf andere Schwierigkeiten. Wird sie sich angesichts des Umgangs mit der Fremde verwandeln, ändern ?


    Anfangs dachte ich etwas ärgerlich, warum die Autorin so unvermeidbare Kommunikationsschwierigkeiten zwischen Angehörigen verschiedener Kulturen, Sprachen dermaßen herausstellt und die verursachte Verwirrung bei Laura. Dann fiel mir auf, dass Giraud Laura als Siebzehnjährige und im Präsenz sprechen läßt. Ja, das erklärt dann einiges.


    Die Autorin schafft es, verschiedene Themen, auch unerwartete, auszuarbeiten, anzudeuten. Das Buch gewinnt so an Tiefe und Komplexität, die man so circa 150 Seiten garnicht zutraut. Für mich bestätigt sie ihre Stellung als beachtenserte Autorin !


    AUTORIN :

    Brigitte Giraud wurde 1960 in Sidi-Bel-Abbès, Algerien, geboren und ist eine französische Schriftstellerin. Nach Kindheit und Jugend in den Banlieues von Lyon, studierte sie Englisch und Deutsch und arbeitete als Buchhändlerin (ua auch in Lübeck), Übersetzerin und Journalistin. Für ihr erstes Buch "La chambre des parents" (1997) erhielt sie den Prix Littéraire des Étudiants sowie für "Nico" den Prix Lettres frontière. Sie lebt heute in der Nähe von Lyon.


    Inzwischen gewann sie mehrere bedeutende Preise für verschiedene Werke. Dieser hier rezensierte Roman ist ja gerade erst auf Französisch erschienen. Vielleicht später auf Deutsch ? Das Thema eignete sich eigentlich dafür...


    Mehrere ihrer Bücher sind schon auf Deutsch erschienen! Siehe auch: https://www.amazon.de/s/ref=nb…-keywords=brigitte+giraud



    Taschenbuch: 224 Seiten

    Verlag: FISCHER Taschenbuch; Auflage: 1 (12. Dezember 2013)

    Sprache: Deutsch

    ISBN-10: 3596189667

    ISBN-13: 978-3596189663

    1. (Ø)

      Verlag: FISCHER Taschenbuch


  • Hier eine Verlinkung zu einer französischsprachigen, von mir gelesenen Ausgabe, dem Original:


    Broché : 216 pages

    Editeur : Stock (19 août 2009)

    Collection : La Bleue

    Langue : Français

    ISBN-10 : 2234063469

    ISBN-13 : 978-2234063464

  • Hier eine Verlinkung zu einer französischsprachigen, von mir gelesenen Ausgabe, dem Original:

    Und hier mit Cover

    Natürlich hat die von mir verlinkte Ausgabe auch ein Cover: sie sind beim Stock-Verlag immer so gehalten, dezent, mit blauemn Cover und nur dem Schriftzug. Ähnlich wie der Gallimard-Verlag oft in einer Reihe die stets gleiche Masche hat.


    Bei der von Dir verlinkten Ausgabe handelt es sich um die Taschenbuchausgabe. Um genau zu sein hätte ich sagen sollen, dass ich diese auch gelesen habe...