Die Ergebnisse der Leserlieblinge-Wahl im BücherTreff

Mika D. Mon - Angels deserve to die

Angels deserve to die: Narbenschwester

4 von 5 Sternen bei 1 Bewertung

Begleitbuch der

Verlag: Mika D. Mon (Nova MD)

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 376

ISBN: 9783966985680

Termin: Neuerscheinung Februar 2020

  • Inhalt:


    Anna ist auf der Flucht. Nass und verzweifelt bittet sie den ehemaligen Arbeitgeber ihres besten Freundes um Hilfe. Sie weiß, dass sie ihm nicht trauen darf, dass er gefährlich ist, und doch ist Vice der einzige, der ihr helfen und sie beschützen kann.


    Meinung:


    Die Geschichte gehört zur Narbensohn-Reihe, kann aber ohne Vorkenntnisse gelesen werden. Das kann ich bestätigen, denn ich kannte die Reihe vorher nicht und habe die anderen Teile auch jetzt noch nicht gelesen.


    Der Schreibstil der Autorinnen ist sehr flüssig und mitreißend. Die Charaktere sind gut beschrieben und erfahren eine nachvollziehbare Entwicklung. Allerdings sind bei diesem Buch die Triggerwarnungen sehr wichtig. Es geht um Missbrauch, Suizid, Selbstverletzung, Abhängigkeit usw. Aufgrund dieser Themen ist das Buch sehr düster und gehört zu recht in das Genre Dark Romance.


    Anna ist eine liebenswerte Protagonistin, die in ihrem Leben schon sehr viel erlebt und erlitten hat. Auch wenn ihre Psyche schon sehr gelitten hat, ist sie trotzdem freundlich, nett und liebenswürdig. Vice hingegen ist ein Mann, der von sich selbst sagt, keine Gefühle zu haben. Er ist gefährlich, kurz angebunden und anfangs gar nicht begeistert, Anna nun bei sich zu haben. Anfangs kommt er sehr unsympathisch rüber und man hofft eigentlich, dass Anna bald wieder weggeht von ihm.


    Dennoch ist es wirklich schön, die Entwicklung der Beziehung zwischen Anna und Vice zu beobachten. Eigentlich passen sie überhaupt nicht zusammen und trotzdem können sie nicht ohne einander. Es gibt wohl eine Anziehung zwischen Engel und Teufel.


    Am Schluss gibt es zwei alternative Enden. Darüber war ich sehr froh, ich habe Happy Ends viel lieber als einen traurigen Schluss.


    Fazit:


    Ich fand die Geschichte wirklich gut und auch tiefgehend. Leider konnte mich das Buch nicht so packen, wie ich es mir gewünscht hätte. Darum vergebe ich gute 4 von 5 Sternen.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: