Nalini Singh - Cherish Hope / Rebel Hard

  • Eine neuseeländische Liebesgeschichte


    Inhalt (Quelle: Klappentext):

    Zitat

    Er steht für alles, was sie nicht will - und doch verfällt sie ihm hoffnungslos


    Nayna Sharma liebt ihre Familie über alles. Daher hat sie deren Drängen nachgegeben und zugestimmt zu heiraten - einen Mann, den ihre Eltern für sie auswählen. Doch schnell bereut sie ihre Entscheidung, denn jeder Kandidat ist schrecklicher als der zuvor. Und so beschließt sie, ein letztes Mal auszubrechen - und findet sich in den Armen eines Fremden wieder, der mit seinen Küssen und Berührungen Gefühle in ihr auslöst, die sie nie zuvor gespürt hat. Doch als sie ihm gesteht, dass sie nur eine Nacht will, beendet der geheimnisvolle Unbekannte ihr Abenteuer abrupt. Nayna ist verwirrt - und staunt nicht schlecht, als ihr ihre Eltern den nächsten Heiratskandidaten präsentieren. Es ist ausgerechnet der begnadete Küsser, der sie eiskalt abserviert hat ...

    Meine Meinung:


    Cherish Hope ist ein Buch mit dem uns Nalini Singh in die indische Kultur Neuseelands einweiht. Dreh- und Angelpunkt ist das Heiraten. Das Setting in dem sich das Buch bewegt, ist etwas besonderes und hebt sich ab, ich fand das sehr erfrischend.


    Raj und Nayna sind zwei tolle Charaktere, die ihre eigenen Vorstellungen von ihrem Leben haben. Raj sind die Traditionen sehr wichtig, Najna möchte gerne ihre Freiheit. Es ist schön zu sehen wie sie ihm Laufe der Handlung zueinander finden und ihre Träume miteinander verweben bis sie zueinander passen. Toll fand ich auch, dass beide sich zu nichts haben drängen lassen und alles nach ihrem eigenen Tempo angehen.


    In der Handlung gibt es immer wieder sehr witzige Momente und Szenen aber auch romantische. Als Nebencharaktere stechen vor allem Najnas Oma hervor, sowie Isa und die Schwester von Raj.

    Mit Komal und Najnas Schwester konnte ich mich nicht wirklich anfreunden.


    Der Schreibstil ist sehr flüssig, es ist sehr einfach der Geschichte zu folgen. Weniger gefallen haben mir die vielen Hochzeiten am Ende. Auch konnte ich trotz dessen, dass mir die Geschichte sehr gut gefallen hat, nicht mit den Protagonisten mitfühlen. Ich mochte sie zwar, konnte aber keine richtige Bindung zu ihnen aufbauen, was ich schade fand.


    Jedes Kapitel hat eine passende Überschrift und diese sind jedes Mal absolut passend. Das Cover ist auch absolut gelungen und gefällt mir sehr.


    Ich habe das Buch sehr gerne gelesen und vergebe 4 :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: Sterne.

    :study:Renate Bergmann - "Ans Vorzelt kommen Geranien dran" 63/173 Seiten

    :study:Kristen Callihan - "Game On: Chancenlos" 104/407 Seiten


    2020 - SUB: 244

    2020 - 43 Bücher gelesen


    2019 - 90 Bücher gelesen

    2018 - 70 Bücher gelesen

    2017 - 55 Bücher gelesen

  • Wurde dein Ehemann für dich von deinen Eltern ausgesucht? Was? Nicht? Diese Vorstellung ist für uns Europäer wohl eher ein sehr ungewöhnlicher Gedanke und wahrscheinlich auch nur für eine sehr kleine Anzahl an Frauen die Realität. Nayna Sharma werden im Moment die ersten Hochzeitskandidaten vorgestellt. Genau dies ist in ihrer Kultur üblich, weshalb sie sich dem Wunsch ihrer Eltern beugt. Jedoch ist ein Mann ungewöhnlicher (natürlich im negativen Sinne) als der andere und Naynas Freiheitsdrang meldet sich immer lauter zu Wort. Ihre große Schwester hat sich gegen die Traditionen gestellt und ist während ihrer Uni-Zeit mit einem Mann durchgebrannt. Nayna ist jedoch besonders seit dieser Zeit die "brave Tochter" und will auch ihre Eltern keines Falls enttäuschen. Jedoch will sie sich einen Abend gönnen! Nur ein Abend für sich! Sexy gestylt wie nie zuvor geht sie auf eine Party und wird fast von einem heiß aussehenden Kerl verführt, jedoch läuft das ganze gewaltig schief. Am nächsten Tag steht ein weiterer Heiratskandidat vor der Tür. Hoppla, das Gesicht kennt sie doch vom Abend davor.


    Nalini Singh hat mit dieser Geschichte wieder gezeigt, was sie so drauf hat! Als Leserin konnte ich gut in die Situationen schlüpfen und auch trotz dieser komplett anderen Kultur, dufte ich an Naynas Alltag teilhaben, ohne mich ausgeschlossen zu fühlen. Als Ort der Geschichte wurde Neuseeland gewählt, jedoch hat die Familie Sharma einen indischen Hintergrund, weshalb dieser Kulturkreis im Buch aufgegriffen wurde.

    Besonders der Einblick in die kulturellen Gegebenheiten hat mich sehr gereizt und dies fand ich immer wieder spannend.

    Naynas Leben ist vor allem durch die dadurch vorhandenen Einschränkungen geprägt. Keine Partys, kein Freund vor der Ehe (natürlich kein Sex) und eine gewisse Art von Gehorsam.


    Nayna selbst empfand ich als sehr sympathisch. Man kann sich als Leser gut in ihre Gefühlsregungen hineinversetzen. Sie macht eine starke Wandlung durch, was sie manchmal liebreizend und manchmal anstrengend erscheinen lässt, jedoch sind dies typische Reaktionen auf das, was sie durchmacht.


    Raj, unsere männliche Hauptfigur, hat keine Ecken und Kanten und ausnahmsweise empfand ich das als sehr anziehend! Ich empfand ihn als zum niederknien, jedoch hat er auch mit einigen Belastungen aus der Vergangenheit zu kämpfen.


    Die Autorin hat die Geschichte richtig spannend gestaltet und auch mit ihren typischen sexy Szenen und heißen Begegnungen nicht gespart. Die Gefühlsausbrüche waren in realistischem Maße ausgearbeitet und nachvollziehbar.


    Bollywood Anspielungen finden sich auch gleich mehrere im Buch und auch ein Teil des Ablaufs der Geschichte wirkt davon inspiriert. Etwas bzw. etwas mehr Dramatik erwartet den Leser somit auch.


    Nalinis Bücher sind immer locker leicht zu lesen. Den einen Charakter mag man mehr als den anderen, jedoch gestaltet sie keine konkreten Anti-Figuren, die böswillige Sabotage Betreiben.


    Die Chemie der "Liebenden" empfand ich als definitiv vorhanden. Sie verstehen einander, da sie aus dem gleichen Kulturkreis kommen. Zudem ist Raj auch auf einer Seite ein moderner Mann und will keinen blinden Gehorsam seiner zukünftigen Frau. Dementsprechend können nach und nach die Probleme entwirrt werden.


    Wer sexy Szenen und Kitsch nicht leiden kann, sollte hier definitiv die Finger vom Buch lassen, denn das wird ganz eindeutig abgeliefert.


    Weshalb muss ich nun einen Stern abziehen? Das Ende ist mir einfach "too much". Natürlich muss ein Happy End kommen, klar! Aber nicht in diesem Maße mit Tonnen an Zuckerguss und Streuseln, sowie Schokoladensauce und kandierte Früchte...und das bitte für alle! Hier hat, für meinen Geschmack, Frau Singh einfach übertrieben und es allen etwas zu gut gemeint. Nicht einmal Kindermärchen haben solch ein "wunderbares" Ende.


    Die Geschichte hat mich eindeutig gut unterhalten. Die Autorin konnte mich vor allem mit den kulturellen Aspekten überraschen.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Rezension: „Cherish Hope“ von Nalini Singh


    Autor/in: Nalini Singh

    Titel: Cherish Hope

    Reihe/Band: Hard Play, Band 2

    Genre: Liebesroman

    Erscheinungsdatum: Februar 2020

    ISBN: 978-3-7363-1072-8

    Preis: 12,90 € als Paperback


    Klappentext

    Er steht für alles, was sie nicht will – und doch verfällt sie ihm hoffnungslos

    Nayna Sharma liebt ihre Familie über alles. Daher hat sie deren Drängen nachgegeben und zugestimmt zu heiraten – einen Mann, den ihre Eltern für sie auswählen. Doch schnell bereut sie ihre Entscheidung, denn jeder Kandidat ist schrecklicher als der zuvor. Und so beschließt sie, ein letztes Mal auszubrechen – und findet sich in den Armen eines Fremden wieder, der mit seinen Küssen und Berührungen Gefühle in ihr auslöst, die sie nie zuvor gespürt hat. Doch als sie ihm gesteht, dass sie nur eine Nacht will, beendet der geheimnisvolle Unbekannte ihr Abenteuer abrupt. Nayna ist verwirrt – und staunt nicht schlecht, als ihr ihre Eltern den nächsten Heiratskandidaten präsentieren. Es ist ausgerechnet der begnadete Küsser, der sie eiskalt abserviert hat …


    Titel und Coverdesign

    „Cherish Hope“ ist der zweite Band der „Hard Play“-Reihe von Nalini Singh und reiht sich sowohl mit dem Titel als auch mit der Covergestaltung nahtlos hinter dem ersten Band „Cherish Love“ ein. Das zweite Wort des Titels ist ausgetauscht worden und die Farbgestaltung wurde von einem hellen blau zu einem hellen rot bzw. rosé gewechselt. Die Kombination aus rosé mit weiß und gold gefällt mir persönlich wahnsinnig gut und somit war dieses Cover für mich ein absoluter Hingucker!


    Charaktere

    Nayna Sharma ist 28 Jahre alt, Single und noch Jungfrau. Vom Charakter her scheint sie ziemlich unsicher und zurückhaltend zu sein, was zunächst allerdings auf ihre Kultur; sie entstammt einer indischen Familie – zurückzuführen ist. Sie hat studiert und arbeitet als Finanzexpertin in einer kleinen Firma. Von ihrer Familie ist sie immer sehr behütet worden, seit ihre große Schwester Madhouri durchgebrannt ist, aber je älter sie wird, umso mehr verspürt sie einen großen Drang nach Freiheit und Abenteuer. Durch ihre traditionell indische Erziehung bedeutet eine Ehe mit Haushalt und Kindern für Nayna mittlerweile eine Art Gefängnis.

    Raj Sen ist der mysteriöse fremde Kerl, mit dem Nayna, auf der Suche nach einem Abenteuer, heiß rumgeknutscht hat. Er wurde als Kind adoptiert und hat keine Ahnung, woher er eigentlich kommt. Für ihn sind Traditionen das Wichtigste im Leben und so wünscht er sich nichts mehr als eine Ehefrau und Kinder. Er ist eher ein stiller ernster Typ, der gleichzeitig aber auch überaus stur ist. Auch wenn Nayna absolut nicht seinem ‚Beuteschema‘ entspricht, ist er doch fasziniert von ihr und gibt sich größte Mühe sie zu umwerben.


    Schreibstil und Handlung

    „Cherish Hope“ konnte mich, wie bereits andere Bücher der Autorin, mit seinem wundervoll lockeren und flüssigen Schreibstil für sich gewinnen. Als einziges Manko muss ich angeben, dass mir die Erzählperspektive in der dritten Person nicht so gut gefallen hat. Manchmal war für mich leider nicht deutlich genug, aus welcher Sicht gerade erzählt wird und das wiederum hat mich zunächst leicht verwirrt.

    Sehr gut gefallen haben mir die verschiedenen Kapitelüberschriften, die einen größtenteils schon zum Lachen gebracht haben, bevor man überhaupt konkret wusste, worum es im entsprechenden Part ging.

    Der Beginn der Story war auf jeden Fall mal etwas ganz anderes, als man vielleicht sonst gewohnt ist – auf seine eigene Art war es äußerst spannend und innovativ. Besonders interessant fand ich den Einblick in die indische Kultur, den die Geschichte liefert. Dadurch konnte man selbst auch ein sehr gutes Gespür für Bräuche und Traditionen entwickeln und deren Wichtigkeit in der Gesellschaft nachvollziehen. Ein wenig gewundert hat mich allerdings, warum anscheinend sehr viele Inder in Neuseeland leben; allerdings liegt das wahrscheinlich an der sehr jungen Bevölkerung und das Neuseeland generell ein sehr attraktives Land für viele ist.

    Je länger die Geschichte andauerte, umso häufiger wiederholten sich gewisse Handlungsstränge. Vor allem wenn man betrachtet, wie viel Mühe sich Raj mit Nayna gibt und sie trotzdem nicht in der Lage ist, sich auf ihn einzulassen, sondern ihn immer wieder auf Abstand hält. Das ergab leider ein ziemliches Hin und Her. Außerdem gab es einige Szenen zwischen den beiden, die für mich nicht realistisch genug dargestellt waren.

    Auch das Ende konnte mich nicht vollends überzeugen, denn für meine Begriffe gab es viel zu viele wichtige Ereignisse auf einmal – insgesamt sehr viel Drama. Da muss ich allerdings direkt noch einwerfen: Für mich ist das Bollywood-Genre generell geprägt von Übertreibung. Dementsprechend werte ich diese Geschehnisse für mich so, dass sie ein sehr authentisches Abbild der indischen Kultur lieferten.


    Fazit

    In dieser Geschichte gab es eine sehr bunte Mischung an interessanten, lustigen, aber auch schwierigen Momenten. Insgesamt konnte mich das Buch definitiv überzeugen und ich hatte sehr viel Spaß mit Nayna und Raj. Da ich den ersten Teil der Reihe vorher noch nicht gelesen hatte, habe ich mir fest vorgenommen, das bald nachzuholen.


    Bewertung: 4 YYYY von 5 Sternen