Isa Day - Wolf des Südens

Anzeige

  • Ich liebe dieses Buch mit seinen sympathischen Hauptfiguren, ineinander verschachtelten Geheimnissen und einem subtilen Humor. Die Autorin hat mit vielen neuen, originellen Ideen eine liebenswerte, aber gefährliche Welt erschaffen.


    Es beginnt schon mit dem schönen Titelbild. Die goldene Schrift auf dem grauen Hintergrund und der Wolfskopf, der wie aus einem Nebel hervorschaut, dazu ein mysteriöses Gebilde (die Treppen der Ewigkeit) wirken für mich gleichzeitig geheimnisvoll und auch edel.


    Die Geschichte selber beginnt auch gleich mit einem Paukenschlag. Der Mörder Emilio wurde verraten und wird zum Tode verurteilt. Ihm wird eine zweite Chance geboten: die Treppe der Ewigkeit in die Vergangenheit hinunterzusteigen und ein neues Leben zu beginnen.

    Er steigt die Treppe hinunter und befindet sich schließlich in einem kalten Land mitten inmitten riesiger Krieger, die ihn als bloßes Kind betrachten. Dunkle Wolken bringen ständige Dämmerung und eisige Winde in das Königreich, und ein machthungriger Zauberer droht mit einer Invasion.


    Königin Morayn ist sehr unzufrieden mit dem Erscheinen von Emilio. Sie betete zu den Stufen der Ewigkeit und bat um einen starken Prinzen für sich selbst und einen furchterregenden Anführer im Kampf gegen die bösen Mächte. Ein kleiner, schmächtiger Mörder ist nicht das, was sie erwartet hat, also streiten sie und Emilio ständig.


    Doch Emilios Ausbildung zum Mörder verschafft ihm bald den Respekt der Krieger. Da es keine Rückkehr durch die Treppe gibt, beschließt er, das Beste daraus zu machen und hilft im Kampf gegen den Zauberer. Und im Laufe der Zeit kommen sich auch Morayn und Emilio immer näher.....


    Dies ist ein großartiges Buch mit vielen neuen Fantasy-Ideen, die in einer eigenen Welt spielen. Ich konnte es kaum absetzen und freue mich auf die nächsten Bücher der Reihe Die Treppen der Ewigkeit.

Anzeige