Corina Bomann - Sophias Hoffnung

  • 1926 Berlin. Sophia Krohn, Chemiestudentin und Tochter eines Drogisten, wird von einem verheirateten Dozenten schwanger. Als dieser sich daraufhin von ihr abwendet, muss Sophia leider auch auf die Unterstützung ihrer Eltern verzichten, die von ihrer Tochter maßlos enttäuscht sind und sie des Hauses verweisen. Allein Henny erweist sich in Sophias Not als wahre Freundin und lässt sie in ihrer Wohnung Zuflucht finden, und organisiert ihr sogar eine Anstellung als Garderobiere. Als Henny ein Engagement als Tänzerin in Paris erhält, reisen die beiden Frauen gemeinsam in die französische Metropole. Paris erweist sich für Sophia zuerst als hartes Pflaster. Aber dann wendet sich das Blatt, als sie mit einer eigenen Rezeptur eine Creme entwickelt und damit die Aufmerksamkeit von Helena Rubinstein auf sich zieht. Die Kosmetikmogulin lädt Sophia nach New York ein und diese folgt ihr in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Wird Sophia dort endlich eine Glückssträhne haben?


    Corina Bomann hat mit „Sophias Hoffnung“ den ersten Teil ihrer historischen Puderkrieg-Trilogie vorgelegt. Der flüssig-leichte, gefühlvolle und bildhafte Schreibstil katapultiert den Leser schon mit den ersten Zeilen knapp 100 Jahre in der Zeit zurück, um sich unsichtbar an Sophias Fersen zu heften und ihr in den nächsten Jahren bei ihren schicksalshaften Erfahrungen über die Schulter zu sehen sowie eine weite Reise mit ihr anzutreten. Die Autorin hat ein geschicktes Händchen, gut recherchierte Historie mit ihrer fiktiven Geschichte zu verbinden. So erfährt der Leser nicht nur einiges über die damaligen sozialen, politischen und gesellschaftlichen Strukturen, sondern auch darüber, wie schwierig es für Frauen damals war, einen Beruf oder ein Studium zu ergreifen, um damit ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Auch die gesellschaftliche Ächtung als unverheiratete schwangere Frau wird hier deutlich gemacht, selbst der Familie ist der gute Ruf wichtiger als das eigene Kind. Der Ausflug in die Kosmetikindustrie ist ebenfalls sehr gut gelungen. Bekannte Frauen der Branche wie Helena Rubinstein und Elizabeth Arden sind heute noch ein Begriff, gelten sie doch heute noch als harte Konkurrentinnen und Vorreiterinnen der Kosmetikindustrie. Unterhaltsam, farbenfroh und fesselnd weiß die Autorin, das Schicksal ihrer Protagonistin mit der aufstrebenden Schönheitsindustrie zu verbinden, so dass man das Buch gar nicht aus der Hand legen mag.


    Die Charaktere sind liebevoll und lebendig in Szene gesetzt, sie überzeugen durch ihre glaubwürdige persönliche Note und machen es dem Leser leicht, ihnen zu folgen und mit ihnen zu leiden und zu hoffen. Sophia ist eine intelligente junge Frau, die leider durch ihre Naivität ins Unglück stürzt. Doch sie besitzt Optimismus sowie Kämpfergeist, sie gibt nicht auf, und aus einer zufälligen Chance kann sie einiges herausholen. Henny ist eine wirklich liebe Freundin, die sich an Sophias Tiefpunkt fürsorglich um diese kümmert. Helena Rubinstein ist bereits eine gestandene Größe in der Geschäftswelt, was sie etwas abgehoben und von oben herab wirken lässt. Dabei ist sie im Warschauer Ghetto groß geworden und hat selbst ein Imperium aufgebaut. Darren ist ein sympathischer Mann, mit dem sich Sophia schnell anfreundet, haben sie doch die gleichen beruflichen Interessen. Sophias Eltern sind hart und nur auf ihren Ruf bedacht, weshalb sie eine Härte an den Tag legen, die einen sprachlos macht. Ebenso überzeugen die weiteren Protagonisten mit ihren Auftritten und machen die Geschichte zu einem wahren Leseerlebnis.


    „Sophias Hoffnung“ ist ein wunderbarer und sehr fesselnder Roman über die aufstrebende Schönheitsbranche und den Machtkampf zweier Imperien, angesiedelt in den 20er/30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Aber auch die Liebe und so mancher Schicksalsschlag findet den Weg in die wunderbare Geschichte, die sich als wahrer Pageturner entpuppt. Auf Teil 2 darf man gespannt sein. Absolute Leseempfehlung!


    Toller Schmöker für :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)


    "Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
    Albert Einstein


    "Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
    _____________________________________________


    SUB: ca. 1.800 / gelesen 2019: 367/ 143788 Seiten

  • K.-G. Beck-Ewe

    Hat den Titel des Themas von „Corina Bomann - Die Farben der Schönheit - Sophias Hoffnung“ zu „Corina Bomann - Sophias Hoffnung“ geändert.
  • Über die Autorin (Amazon)

    Corina Bomann ist in einem kleinen Dorf in Mecklenburg-Vorpommern aufgewachsen und hat schon immer geschrieben. Mit „Die Schmetterlingsinsel“ gelang ihr der absolute Durchbruch. Seitdem ist jeder ihrer Romane ein Bestseller geworden, auch international. Inzwischen wohnt sie wieder in einem gemütlichen Haus in Mecklenburg-Vorpommern. Es ist der perfekte Ort zum Schreiben.


    Produktinformation (Amazon)

    Format: Kindle Ausgabe

    Dateigröße: 2461 KB

    Seitenzahl der Print-Ausgabe: 545 Seiten

    ISBN-Quelle für Seitenzahl: 3864931169

    Verlag: Ullstein; Auflage: 1. (28. Februar 2020)

    Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.

    Sprache: Deutsch

    ASIN: B07ZTQCL14


    Schöner Trilogie-Auftakt

    Sophias Vater hat sie aus dem Haus gewiesen, da sie schwanger ist und den Vater ihres Kindes nicht heiraten kann. Denn genau wie ihr Vater möchte er, dass sie das Kind wegmachen lässt und das will Sophia nicht. Sie schlüpft bei Henny unter, die sie dann später mit nach Paris nimmt. Dort bietet sich ihr die Möglichkeit von ihrem Studium zu profitieren, denn die große Helena Rubinstein will sie mit nach New York nehmen, damit sie dort in ihrer Fabrik arbeiten kann. Sophias selbstgemachte Creme hatte sie überzeugt. Und Sophia geht mit in der Hoffnung auf ein neues Glück.


    Meine Meinung

    Corina Bomann hat mit diesem Buch eine neue Roman-Trilogie begonnen, die mich berührt und gefesselt hat. Durch ihren angenehm unkomplizierten Schreibstil war das Buch leicht und flüssig zu lesen, wobei es auch keine Unklarheiten im Text gab. Ich war schnell in der Geschichte drinnen und konnte mich gut in die Protagonisten hineinversetzen. In Sophia, die gleich ahnte, wie ihr Vater reagieren würde, wenn er von der Schwangerschaft erfahren würde. Doch da ihr Geliebter gesagt hatte, dass er sich scheiden lassen würde, bzw. seine Frau die Scheidung eingereicht hatte, hatte sie die Hoffnung, dass er sie heiraten würde. Doch weit gefehlt. Und so musste Sophia schauen wo sie blieb. Aber mir gefiel Sophia sehr gut, denn es hat mich gefreut, dass sie sich nicht zu einer Abtreibung überreden ließ. Dass sie später den Mut aufbrachte, bei Helena Rubinstein vorzusprechen. Und mit ihr nach New York ging, was ja noch mal ein ganz anderes Kaliber ist als Paris. Wie es ihr zunächst noch in Berlin bei Henny, in Paris und danach in New York erging, dass soll der geneigte Leser selbst lesen. Es ist eine spannende und fesselnde Geschichte über eine Frau, die trotz aller Unbilden über sich hinauswächst. Ich bin auf die Fortsetzungen sehr gespannt. Dieses Buch hat mir sehr gut gefallen und mich auch sehr gut unterhalten, Von mir eine Leseempfehlung und die verdiente volle Bewertungszahl.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Liebe Grüße
    Lerchie



    _______________________
    nur wer aufgibt, hat schon verloren

  • Inhaltsangabe:


    Berlin 1926
    Die Chemiestudentin Sophia Krohn hat einen Traum: sie möchte in die Kosmetikbranche, um dort in der Produktion zu arbeiten. Doch ihr Leben verläuft anders als geplant, sie wird schwanger. Als ihre Eltern davon erfahren, schmeißen sie ihre Tochter aus der Wohnung. Was nun? Sophia beschließt vorübergehend zu ihrer Freundin Henny zu ziehen. Als Henny ein tolles Jobangebot für Paris bekommt, geht die schwangere Sophia mit. Fernab von ihrer Heimat möchte sie ihr neues Leben starten, auch wenn sie weiß, dass es als alleinerziehende Mutter nicht einfach werden wird. Auch wenn Sophia ihr Studium nicht beenden konnte, die große Leidenschaft, eigene Cremes herzustellen, bleibt. Eine ihrer Cremes findet den Weg zu der großen Helena Rubinstein, die ein großes Schönheitsimperium besitzt. Was dann kommt, lässt Sophias Herz höherschlagen: Helena Rubinstein bietet ihr einen Job in ihr New Yorker Firma an. Voller Hoffnung und großer Pläne wagt sie den nächsten Neuanfang.



    Sophias Hoffnung „Die Farben der Schönheit“ ist der erste Band der neuen Trilogie von Corina Bomann. Da ich ein großer Fan ihrer Bücher bin, erwartete ich voller Spannung ihr nächstes Werk. Nachdem ich den Klapptext gelesen hatte, der mir eine emotionale und spannende Story versprach, wusste ich, dass dies wieder ein Must- have- Buch sein wird. Das Warten hat sich wieder einmal voll und ganz gelohnt…..


    Wer schon einmal das eine oder andere Buch von Corina Bomann gelesen hat, weiß, dass sie nicht nur hervorragende, sondern auch eine der erfolgreichsten Autorin ist. Nicht umsonst stehen ihre Romane ganz oben in den Bestsellerlisten.


    Der flüssige und leichte Schreibstil der Autorin ließ mich sofort in Sophias Geschichte ein und abtauchen. Während des Lesens merkte ich erneut, mit wieviel Herzblut sie diesen Roman geschrieben hat. Hier spürt man die Liebe zum Detail. Angefangen bei den authentischen und facettenreichen Charakteren, die mir allesamt ans Herz gewachsen sind. Ihre Figuren sind nicht nur Figuren, sie hat sie Leben erweckt und gibt ihnen Raum sich zu entfalten. Je weiter die Geschichte fortschreitet, je größer wird ihre Entwicklung.


    Sophia Krohn, die einen großen Traum hat: eine erfolgreiche Kosmetikherstellerin zu werden. Durch ihre Schicksalsschläge lässt sie nicht entmutigen. Eher das Gegenteil ist der Fall. Sie geben ihr Kraft, ihr Ziel weiterzuverfolgen.


    Henny, die allerbeste Freundin von Sophia steht ihr in der schwersten Zeit ihres Lebens bei und Sophia weiß, dass man sich auf Henny verlassen kann.


    Helena Rubinstein, ist nicht nur Sophias Chefin, sondern sie leitet eins der größten Schönheitsimperiums von New York. Leider bleibt das Privatleben auf der Strecke.


    Ray, die Freundin aus New York, entpuppt sich als eine wahre Freundin. Mit ihr teilt Sophia nicht nur Glück sondern auch Leid. Ich hoffe, dass sie in den nächsten Bänden noch die eine oder andere Rolle spielen wird.


    Darren O´Connor, der Verpackungsdesign von H. Rubinstein, hat ein Auge auf Sophia geworfen.


    Corina Bomann hat erneut bewiesen, warum sie eine der erfolgreichsten Autorin ist. Ihr ausdrucksstarker und bildhafter Erzählstil hat mich von Anfang bis Ende in seinen Bann gezogen. Ich konnte und wollte dieses Buch kaum noch aus den Händen legen. Zu jeden Zeitpunkt musste ich wissen, wie es mit Sophia und Co, weitergehen wird. Zudem hat die Autorin großen Wert auf eine authentische Kulisse gelegt. Die detaillierten und gut recherchierten Informationen lässt sie perfekt in diese fiktive Handlung einfließen. Kulturell, gesellschaftlich und politische Themen werden dem Leser nahegelegt und so gibt sie dem Leser das Gefühl, dass er sich wirklich im Jahr 1926 befindet. Ein brillanteres Kopfkino kann es nicht geben. Die Handlung erzählt die Geschichte von Sophia, die nicht nur eine mutige, sondern auch eine starke Persönlichkeit ist. Auch wenn ihr Leben noch so schicksalsreich ist, findet sie immer wieder einen Weg, der sie nicht verzweifeln lässt. Und das in einer Zeit als Frauen mehr als Hausfrau und Mutter tätig waren als erfolgreiche Unternehmerinnen. Corina Bomann entführt uns auch in die Welt der Kosmetik, wo Elizabeth Arden schon eine sehr erfolgreiche Geschäftsfrau war. Dieser Namen steht heute noch ganz weit oben in der Welt der Düfte und Kosmetik. Es bereitete mir sehr viel Freude mal einen kurzen, aber sehr spannenden Einblick in die Herstellung dieser Produkte werfen zu dürfen.




    Da dies der erste Band einer Trilogie ist, bleibt diesem Roman nichts anderes übrig, als mit einem Cliffhanger zu enden. Ah….am liebsten hätte ich hier gleich weitergelesen. So muss ich mich bis Mai 2020 gedulden.




    Sophias Hoffnung „Die Farben der Schönheit“ ist der perfekte Einstieg in diese Trilogie. Ich habe die Reise mit Sophia bis hier sehr genossen und freue mich auf ein baldiges Wiedersehen. Hoffentlich mit vielen alten und neuen Charakteren.




    5 von 5 Sternen und eine MUSS für alle Corina Bomann Fans und ganz besonders für die, die es noch werden wollen.





  • Sophia und der Puderkrieg



    Sophias Hoffnung – Die Farben der Schönheit, Frauenroman von Corina Bomann, 544 Seiten erschienen im Ullstein-Verlag.


    Der Beginn der Trilogie „Die Farben der Schönheit“


    Sophia studiert Chemie. Als sie von ihrem Dozenten schwanger wird, der ihr die Ehe versprochen hat, wird sie von ihren Eltern verstoßen. Auch ihr Geliebter distanziert sich von ihr. Plötzlich erkennt die junge Frau aus gutem Haus, dass sie ihr Kind alleine aufziehen muss. Bei einer Freundin findet sie ein Unterkommen. Mit dieser Freundin, die sich als Nackttänzerin ihr tägliches Auskommen verdient, begibt sie sich nach Paris, wo sich Sophia eine ungeahnte Möglichkeit bietet. Zusammen mit Helena Rubinstein reist sie nach New York um in ihrem Kosmetikimperium zu arbeiten. In der Hoffnung auf ein neues Glück kommt sie zwischen die Fronten des „Puderkriegs“.
    Das Buch ist im Ich-Stil aus der Sicht der Protagonistin verfasst, deshalb ist der Lesende auch ganz nahe am Geschehen. 50 pralle Kapitel, die die Bestseller-Autorin in ihrer bildhaften und flüssigen Schreibweise verfasst hat, haben mich durch das Buch fliegen lassen. Schon ab dem ersten Kapitel war Lesefluss vorhanden und ich konnte das Buch nur ganz schwer aus der Hand legen. Zur besseren Übersicht sind Briefe, französische Ausdrücke und englische Phrasen kursiv gedruckt.
    Sophias Hoffnung, ein Buch das mich herrlich unterhalten hat. Dies hat Corina Bomann auch in diesem Buch wieder wunderbar geschafft. Einfühlsam erzählt die Autorin den Werdegang einer tapferen Frau, emotionsgeladen und dramatisch erzählt. Ich habe mit der Protagonistin mitgelitten und gefiebert, an einigen Stellen konnte mich die Geschichte auch zu Tränen rühren.
    Besonders besticht die Geschichte durch ihre Personen, die Bomann so plastisch beschrieben hat, dass man sie sich wunderbar vorstellen kann. Nicht nur die Protagonistin ist mir ans Herz gewachsen. So verzweifelt ihre Situation auch immer ist, meistert Sophia ihre Schwierigkeiten und es tun sich schon wieder neue Probleme auf. Auch die anderen Charaktere haben Tiefe. Henny, ihre Freundin Madame Roussel, Genevieve, Ray und besonders Madame Rubinstein hatte ich beim Lesen direkt vor Augen, was für faszinierende Persönlichkeiten. Einzig Darren und seine Reaktion auf Sophias Vorgeschichte fand ich „seltsam“. Die wahren Begebenheiten die dieser Erzählung zugrunde liegen, finde ich spannend. Gebannt habe ich mitverfolgt wie sich das Frauenbild in den 1920er Jahren zur Moderne gewandelt hat. Da habe ich keine Wahl ich muss die weiteren Bände unbedingt lesen, um zu erfahren wie sich das weitere Schicksal von Sophia gestaltet. Das Buch endet mit einem gewaltigen Cliffhanger, der für meinen Geschmack sich leider etwas zu abrupt angezeigt hat. Das Setting ist hervorragend beschrieben, die Straßen und Gebäude in Paris, die Fabrik und die Labors in New York, sogar bei der Ankunft in Amerika meinte ich neben Sophie an der Reling zu stehen.
    Erneut ein ergreifender Frauenroman der Autorin der es wert ist gelesen zu werden. Ich werde die Reihe auf alle Fälle weiterverfolgen. Eine Leseempfehlung an alle, die Schicksalsromane mögen, an alle die sich von der ersten Seite an, spannend unterhalten lassen wollen, ohne sich groß den Kopf über die Handlung zerbrechen zu müssen. Und besonders an ihre Fans, die die Romane von Corinna Bomann lieben und schätzen. Von mir 5 Sterne. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    :study::musik::montag:


    Und wenn mir alle Königskronen für meine Bücher und meine Freude am Lesen angeboten wären: Ich würde sie ausschlagen.
    François Fénelon

  • Aus der deutschen Unterhaltungsliteratur ist Corinna Bomann nicht mehr wegzudenken. Ihr historischer Roman "Die Farben der Schönheit - Sophias Hoffnung" ist der erste Band der Reihe "Die Farben der Schönheit". Er bildet den Auftakt zu einer Trilogie, um Sophia Krohn, die hart für ihre Karriere in der Kosmetikindustrie des 20. Jahrhunderts kämpfen muss.

    Sophia Krohn steht mit zwanzig vor einem Scherbenhaufen. Ihre erste große Liebe ist in einem Skandal geendet, ihr Vater will sie nicht mehr sehen, das Studium kann sie sich nicht mehr leisten. Ihre Träume zerplatzen, und Sophia flüchtet nach Paris. Doch sie gibt nicht auf. Schon immer wollte sie die Frauen in ihrer Schönheit erstrahlen lassen. Helena Rubinstein erkennt Sophias Talent und gibt ihr eine Chance. Mutig folgt Sophia der Beauty-Pionierin nach New York, wo sie Erfolg und Glück findet. Aber Helena Rubinstein verlangt von ihr, zehn Jahre lang unverheiratet zu bleiben. Ein hoher Preis, denn gerade hat Sophia ihr Herz wieder geöffnet.

    Das geschmackvolle Cover zeigt die Rückenansicht einer dunkelhaarigen Frau, die ein elegantes Kleid trägt, das wie eine edle Rose schimmert. Ihr Haar ist zu einem edlen Chignon frisiert; sie bewegt sich in gutsituierten Kreisen, die eine attraktive äußere Erscheinung zu würdigen wissen..

    Das Setting wechselt zwischen Berlin, Paris und New York. Allesamt Metropolen, die für Glanz und Glamour stehen. Der historische Roman spielt in den wilden Zwanziger Jahren, die sich momentan großer Beliebtheit in der Unterhaltungsliteratur erfreuen.

    Das Geschehen wird aus der Ich-Perspektive von Sophia geschildert. Sie ist eine begabte und ehrgeizige Studentin der Chemie, die aus einem gutbürgerlichen Elternhaus stammt. Ihr Vater führt eine Drogieriekette in Berlin, ihre Mutter ist Hausfrau. Als einziges Kind soll Sophia in die Fußstapfen ihres Vaters treten, auch wenn sie sich selbst für dekorative Kosmetik begeistert und ihren beruflichen Schwerpunkt in der Kosmetikindustrie sieht. Leider verstrickt sie sich in eine Affaire mit ihrem verheirateten Dozenten und nach ihrer ungeplanten Schwangerschaft ist ihr der Weg zu einer akademischen Laufbahn an der Universität verbaut. Auch ihre Eltern verzeihen ihr ihren Fehltritt nicht; sie muss künftig für ihren eigenen Lebensunterhalt sorgen. Sophia ist eine mutige Frau, die ihr Glück in Paris und - nach ihrer folgenschweren Begegnung mit Helena Rubinstein - in New York versucht. Leider ist es mir nicht gelungen, mit dieser literarischen Figur wirklich warm zu werden. Sie wirkt sehr beherrscht und kühl; ihre Handlungsweisen lassen sich nicht immer logisch nachvollziehen.

    Corinna Bomann schreibt in einem angenehmen, gut lesbaren Stil. Leider benötigt dieser historische Roman eine gewisse Anlaufzeit, um in Fahrt zu kommen. Lange plätschert die Handlung vor sich hin, die Spannung wird erst im letzten Drittel aufgebaut, der mit einem klassischen Cliffhanger endet.

    Für meinen persönlichen Geschmack hat Corinna Bomann etwas zu viel Drama in die Handlung eingebaut. Trotzdem halte ich diesen historischen Roman für eine empfehlenswerte Lektüre, die interessante Einblicke in die Welt der Kosmetikindustrie des 20. Jahrhunderts vermittelt. Von nun an werde ich die Marken Helena Rubinstein und Elizabeth Arden mit anderen Augen sehen!

  • Ehrlich gesagt, habe ich mir von der Buchbeschreibung her etwas ganz anderes von dieser Geschichte erwartet. Das Buch versprach mir Glamour und Make-Up, jedoch wird man von der Autorin gefühlt eine Ewigkeit hingehalten.
    Mich hat bereits zum Anfang gewundert, was sich hinter so vielen Buchseiten wohl verbergen mag und jetzt weiß ich es auch, eine ewig lange Vorgeschichte. Meiner Meinung nach hätte man die Geschichte eindeutig kürzen können. 400 Seiten hätten für meinen Geschmack locker ausgereicht.
    Sophia empfand ich als angenehm und auch sympathisch. Sie verhält sich altersgerecht, so dass man auch auf große Naivität trifft und auch ihr Elternhaus schien sie sehr zu behüten. Andererseits merkt man auch, wie fortschrittlich Sophia selbst ist, denn ihr Chemiestudium ist zu dieser Zeit sehr ungewöhnlich und ihre Zukunftshoffnungen mit der Übernahme des väterlichen Betriebes war wohl auch nicht üblich.
    Ihren tiefen Fall konnte sie meiner Meinung nach gut auffangen, denn sie ist sich nicht zu schade für den Job im Theater. Henny ist ihr immer eine enorme Stütze und ohne sie wäre Sophia dann wohl nie die folgenden Situationen passiert.
    Insgesamt bekommt Sophia immer wieder Hilfestellungen, teilweise klein, teilweise doch etwas größer, von vielen Seiten, so dass sie immer wieder aufsteht und nach vorne sieht.

    Was mich persönlich gestört hat, war die Tatsache, dass erst ab Seite 300 etwa die Handlung in Bezug auf das Beauty-Thema richtig Schwung aufnahm. Bis dahin ist es eher ein Randthema. Ich persönlich dachte jedoch, von der Buchvorstellung her, das genau dies das Hauptthema sei. Demnach empfinde ich einige Situationen davor einfach für unnötig und zu breit getreten. Natürlich muss Sophia zuerst zu "dieser" Person werden und das ging nur durch ihre Vorgeschichte, denn sonst wäre sie wohl gar nicht auf die Idee gekommen, sich einem Beautyinstitut anschließen zu wollen, jedoch war mir dieser Teil einfach zu umfangreich.

    Ich möchte damit nicht sagen, dass diese vorangegangenen 300 Seiten langweilig wären, nein, das auf keinen Fall, jedoch hatte ich mir einen anderen Aufbau und vor allem einen Fokus auf ihre Karriere im Schönheitsgeschäft gewünscht. Demnach konnte sich bei mir keine richtige Spannung einstellen. Sophia "hoppste" von Etappe zu Etappe, mal mit glücklicheren, mal mit unschönen Situationen.

    Insgesamt empfand ich die Geschichte jedoch als recht amüsant, als ein Highlight kann ich das Buch jedoch leider nicht bezeichnen, denn dafür gab es für mich einfach zu viele Längen.

  • Sophia Krohn studiert 1926 Chemie an der Friedrich-Wilhelms-Universität in Berlin. Sie träumt davon, später einmal Kosmetik herzustellen. Doch ein Verhältnis zu ihrem verheirateten Dozenten bringt sie in Schwierigkeiten. Sie wird schwanger und ihr Liebhaber lässt sie einfach fallen. Aber auch bei ihren Eltern findet sie kein Verständnis. Ihr Vater wirft sie aus dem Haus und will sie nie wiedersehen. Sophie begreift, dass sie sich alleine durchschlagen muss. Sie reist zu ihrer Freundin Henny Wegstein nach Paris. Dort eröffnet sich ihr eine große Chance, denn sie findet eine Anstellung bei Helena Rubinstein.


    Dies ist nicht mein erstes Buch der Autorin Corina Bomann und wieder kann sie mich mit ihrem Schreibstil überzeugen.


    Die Figuren sind alle sehr gut und lebendig ausgearbeitet. Sophia Krohn stammt aus einer angesehenen Familie, die ein Drogerie-Imperium haben. Daher kann sie auch Chemie studieren, was für junge Frauen in der damaligen zeit ungewöhnlich ist. Aber ein uneheliches Kind ist ganz und gar unmöglich für ihren Vater. Er verweigert ihr die Unterstützung. Zum Glück hat Sophie in Henny eine gute Freundin, die ihr zur Seite steht. Es ist bewundernswert, dass sich Sophia trotz aller Schwierigkeiten und Schicksalsschläge nicht unterkriegen lässt und weiterkämpft. Auch Helena Rubinstein ist eine interessante Person, über die man einiges erfahren kann.


    Mich hat diese emotionale Geschichte von Anfang an gepackt. Die Wendung am Ende macht neugierig darauf, wie es weitergeht.


    Mir hat dieser Auftakt der Trilogie „Die Farben der Schönheit“ gut gefallen.