Wahl der besten Bücher im BücherTreff

Una McCormack - Picard: Die letzte und einzige Hoffnung / Picard: The Last Best Hope

Star Trek: Picard: Die letzte und einzig...

4.5 von 5 Sternen bei 3 Bewertungen

Verlag: Cross Cult

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 400

ISBN: 9783864258633

Termin: Neuerscheinung Februar 2020

  • Porduktvorstellung auf amazon.de:


    Jean-Luc Picard ist zurück im STAR TREK-Universum - im Hardcover, limitiert auf 999 Exemplare!

    Die offizielle Vorgeschichte zur meisterwarteten TV-Serie des Jahres!

    „Vor 15 Jahren . . . haben Sie uns aus der Dunkelheit geführt. Sie kommandierten die größte Rettungsarmada aller

    Zeiten. Dann . . . das Unvorstellbare. Was hat Sie dies gekostet? Ihren Glauben. Ihren Glauben an uns. Ihren Glauben

    an sich selbst. Erzählen Sie uns, warum Sie die Sternenflotte verlassen haben, Admiral?”


    Jedes Ende hat einen Anfang. Dieser fesselnde Roman beschreibt detailiert, welche Ereignisse zu dem führten,

    was in der neuen Star-Trek-TV-Serie erzählt wird und er stellt neue Personen im Leben von Jean-Luc

    Picard vor – einem der populärsten und einzigartigsten Charaktere der gesamten Science-Fiction.

    Eigene Beurteilung:


    Das oben erwähnte Zitat stammt aus der PIcard-Serie, in der Patrick Stewart einmal mehr seine Rolle als Sternenflottenkommandant aufzunehmen versucht - um dann gezwungenermaßen auf andere Hilfen zurückzugreifen.


    Zu Beginn der Serie erfährt man bereits, dass Picards letzter Auftrag als Admiral gewesen ist, den Romulanern beim Verlassen ihres von der Vernichtung bedrohten Raumgebiets zu helfen - eine mehrjährige Mission, die durch eine Androidenrevolte und die Zerstörung der Utopia Planetia-Werften ein frühzeitiges und unrühmliches Ende gefunden hat. Genau wie Picards Karriere bei StarFleet.


    Dieser Roman geht von Beginn der Serie etwa 20 Jahre in die Vergangenheit und erzählt, wie PIcard an diese Mission gekommen ist, wie innerhalb der Föderation und des Romulanischen Reichs darauf reagiert wurde und mit welchen Problemen in dieser Zeit zu kämpfen gewesen ist. Außerdem lernen wir hier Ratti Musiker kennen, die auch in der neuen Serie eine wichtige Rolle spielt, wie auch Zani, die romulanische Kriegeräbtissin.


    Dieser Roman ist in vielerlei Hinsicht eine sehr starke Metapher auf die aktuelle globale politische Situation, wie etwa die Klimakatastrophe und ihre Leugner, Umgang mit Flüchtlingen und Politiker, die eine Lüge nacheinander erzählen und damit immer weiter kommen - ohne jede Rücksicht auf Verluste. Aber auch über "gute" Menschen, die Politik lieber jemand anderen überlassen, während sie ihre ganze Energie in humanitäre Einsätze stecken. Und so nicht nur als Einführung bzw. Hintergrundgeschichte zur Serie überaus lesenswert. :study:

  • Schnell wird aufgedeckt, welches Ereignis die folgenschweren Entwicklungen, die die neue Serie zum Anfang hat, auslösen wird. Es verwirrt, dass das Buch anscheinend eine etwas andere Zeitlinie hat, als es in den letzten TNG Büchern dargestellt wurde. Das bemerkt man an dem anderen Auftreten oder nicht Auftauchen zweier Charaktere.


    Dieser Auftakt ist wie von der Autorin nicht anders zu erwarten, flüssig zu lesen. Es werden zur Zeit besonders aktuelle und interessante Themen wie Flüchtlingskrise, Fake News, Naturkatastrophen und Klimaveränderung bearbeitet. Man fühlt sich an vielen Stellen in die eigene Gegenwart und Presselandschaft versetzt.


    Es geht viel um Politik, Machtkämpfe, Intrigen, Misstrauen usw. Aber erst im letzten Drittel kommt die Handlung so richtig in Schwung. Picard ist wieder ganz er selbst, ein Mann mit einer großen Mission. Aber es tauchen auch eine Reihe neuer und überzeugender Nebenfiguren auf. Die Vorgeschichte zur neuen Serie wird umfassend beleuchtet. Das Ende kommt dagegen etwas zu kurz. Man ist mit dieser Lektüre vermutlich gut auf die TV-Serie vorbereitet und kann gespannt sein, was sie bringen wird. Manches aus diesem Buch ließe sich dort weiterverfolgen.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • "Star Trek - Picard" ist beendet und nun folgt die Rezension.

    Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm und die Geschichte hat mich gefesselt. Sehr gefesselt. Nun habe ich aber immer noch offenen Fragen. Weiß nicht, ob die Serie da Abhilfe verschaffen kann, muss ich wohl herausfinden.^^ Was heißen soll, dass ich die Serie noch nicht gesehen habe. Ich weiß aber, dass der Roman die Vorgeschichte dazu ist und zumindest vieles erklärt, was zu dem Austritt oder Ruhestand von Picard geführt hat.

    Das Ende kam für mich recht abrupt und erklärt nicht alles, was ich wissen wollte. Aber wie gesagt, die Serie kann da vielleicht helfen.

    Zu den Charakteren: Einige kennt man ja schon und man lernt viele neue kennen. Die Romulaner sind ein schwieriges Volk, um es mild auszudrücken. Aber in vielen Momenten dachte ich einfach nur..wtf?! Wer lässt sein eigenes Volk krepieren um sich selbst zu retten? Allzu viel möchte ich dazu auch nicht sagen, könnte in Spoilern enden.^^

    Besonders gemocht habe ich, neben Picard, Raffi und Zani. Beides smarte und starke Frauen.

    Unsympathisch war mir dagegen Olivia Quest, die irgendwie die typische Politikerin darstellt. Zum Teil kann ich nachvollziehen, dass sie ihren Planeten im Fokus der Konföderation behalten möchte. Nicht als Selbstverständlich betrachtet werden möchte. Aber ihre Methoden fand ich weniger nett. Zum Ende hin hat sie wieder ein paar Pluspunkte gesammelt gehabt, ein oder zwei, aber Freunde werden wir keine mehr.

    Ich kann das Buch in jedem Fall empfehlen, es ist spannend, anschaulich und wahnsinnig gut erzählt, aber mich hat es unbefriedigt zurück gelassen. Ein bisschen.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    "It is our choices, Harry, that show what we truly are, far more than our abilities." - Albus Dumbledore