Mara Lang - Das Juwel der Finsternis

  • Buchdetails

    Titel: Das Juwel der Finsternis


    Band 1 der

    Verlag: Bookspot Verlag

    Bindung: E-Book

    Seitenzahl: 368

    ISBN: 9783956691218

    Termin: Neuerscheinung September 2019

  • Bewertung

    3.3 von 5 Sternen bei 2 Bewertungen

  • Inhaltsangabe zu "Das Juwel der Finsternis"

    Drei verfeindete Völker. Ein sagenumwobener Kristall, der größte Macht verheißt. Eine mutige junge Frau, die das Schicksal des Reichs in ihren Händen hält. Die Sklavin Kea hat eine mächtige Gabe: Sie kann die Gedanken anderer beeinflussen. In den Dienst der Königsfamilie gestellt, soll sie dazu ausgebildet werden, die Feinde der Herrscherin zu manipulieren. Bald weckt sie das Interesse des Rittmeisters bei Hofe. Und obwohl sie einem anderen versprochen ist, fühlt sie sich zu dem mysteriösen Mann hingezogen. Doch der Konflikt zwischen den Völkern droht zu eskalieren, und Kea will nicht zum Spielball werden - sie plant ihre Flucht ... Band 1 des Fantasy-Zweiteilers Abenteuerlich, romantisch, mitreißend - für alle Fans von Lynn Raven und Mary E. Pearson
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

  • Kurzmeinung

    Scalymausi
    Der Schreibstil war ganz gut, aber die Geschichte konnte mich nicht so mitreißen.

Anzeige

  • Kurzbeschreibung (Quelle: Amazon):

    Drei verfeindete Völker. Ein sagenumwobener Kristall, der größte Macht verheißt. Eine mutige junge Frau, die das Schicksal des Reichs in ihren Händen hält.

    Die Sklavin Kea hat eine mächtige Gabe: Sie kann die Gedanken anderer beeinflussen. In den Dienst der Königsfamilie gestellt, soll sie dazu ausgebildet werden, die Feinde der Herrscherin zu manipulieren. Bald weckt sie das Interesse des Rittmeisters bei Hofe. Und obwohl sie einem anderen versprochen ist, fühlt sie sich zu dem mysteriösen Mann hingezogen. Doch der Konflikt zwischen den Völkern droht zu eskalieren, und Kea will nicht zum Spielball werden – sie plant ihre Flucht …



    Meine Meinung:

    Die Geschichte klang für mich nach einem richtig guten Abenteuer mit viel Magie. Schon am Anfang ist mir der tolle Schreibstil ins Auge gestochen. Die Autorin erzählt sehr detailliert und bildhaft.


    Jedoch konnte ich zu den Charakteren keinen Richtung Zugang finden. Kea war für mich ein sehr schwieriger Charakter. Ich konnte manchmal ihr Handeln einfach nicht nachvollziehen. Sie ist aufmüpfig und irgendwie unsympathisch. Auch bei Zadjan ging es mir nicht besser, er hat mich mit seiner Art auch ganz schön genervt. Außerdem habe ich mich gefragt, warum er nicht einfach klipp und klar zu seiner Mutter gesagt hat, dass er kein König werden will und seine eigenen Wege geht.


    Die Handlung fand ich am Anfang noch recht interessant. Die Arbeit in den Minen und Kea's erster Tag im Palast konnten mich noch bei der Stange halten. Jedoch kam dann irgendwann der Punkt, da hat sich das Geschehen gefühlt ständig wiederholt: Kea wird aufmüpfig, wird bestraft, Zadjan hilft ihr aus der Situation raus, Kea verhält sich erst einmal still und dann geht das Ganze wieder von Vorne los. Das hat mich genervt.


    Leider konnte mich diese Geschichte nicht fesseln, sodass ich auch kein Interesse daran habe, die Fortsetzung zu lesen. Ich weiß nicht genau, was mir gefehlt hat, aber schon bei den Protagonisten hatte ich ja so meine Probleme. So kann ich dem Buch nur :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: geben, da mir der Schreibstil zwar wirklich gut gefallen hat, mich die Geschichte aber nicht mitreißen konnte.

    "Es gibt mehr Schätze in Büchern als Piratenbeute auf der Schatzinsel. Und das Beste ist, du kannst diesen Reichtum jeden Tag deines Lebens genießen."
    (Walt Disney)









  • Das Volk der Shedi kann Gedanken formen und diese in das Gehirn anderer pflanzen, was natürlich nicht jedem behagt. So werden sie mittlerweile von den Atrounern als Sklaven in Minen geschickt, in denen Kristalle abgebaut werden, die das Eindringen in die Gedanken verhindern sollen. Kea ist eine dieser Sklaven. Eines Tages wird sie an den königlichen Hof Atrouns gerufen – ihre Fähigkeit, Menschen zu manipulieren, weiß man auch dort zu nutzen.


    Nakush gehört zu den Shedi-Rebellen, die sich, mit allen Mitteln, gegen die Unterdrückung auflehnen. Er und Kea haben eine besondere Beziehung zueinander.


    Zadjan ist der Kronprinz Atrouns, eine schwere Bürde, die er am liebsten abstreifen würde. Er setzt sich für Kea ein, die immer wieder in Gefahr gerät. Auch zwischen ihnen entstehen besondere Bande.


    Ja, das klingt sehr nach einer Dreiecksgeschichte und viel Romantasy, und ja, das ist es auch, aber nicht nur. Zunächst hat die Autorin eine interessante Welt geschaffen, in der es nicht nur die Shedi mit ihrer Begabung, sondern auch Magie gibt. Die Konflikte sind verständlich, wer würde gerne seine Gedanken manipulieren lassen, wobei nie klar wird, inwieweit die Shedi das tatsächlich betrieben haben. Die Kristalle scheinen eine Manipulation auch nur bedingt verhindern zu können, warum also konnten die Shedi überhaupt in diese missliche Situation geraten, warum müssen die Rebellen aus dem Untergrund handeln – für mich gibt es da schon einen Logikfehler, über den ich aber durchaus hinwegsehen konnte, nur hin und wieder hatte ich das Gefühl von Unstimmigkeit.


    Die drei Protagonisten sind ganz unterschiedlich, was mir gut gefällt, und die Erzählung wechselt zwischen deren Perspektiven, wobei aus Keas am häufigsten erzählt wird, aus Nakushs am wenigsten. Nakush ist dabei auch der, den ich am wenigsten mag, er ist mir zu wenig bedacht, und kann sehr brutal handeln. Am liebsten ist mir Zadjan, schon, weil er, trotz, oder gerade wegen, aller Probleme, die er mit sich herumschleppt, am meisten Emotionen zeigt. Auch die weiteren Charaktere konnten mich größtenteils ansprechen oder machten mich neugierig darauf, was es mit ihnen auf sich hat bzw. wie es mit ihnen weitergehen wird.


    Sehr interessant sind die kapiteleinleitenden Zitate, die man zunächst nicht zuordnen kann, die mir aber recht schnell einen Weg wiesen, wer dahinterstecken könnte und von wem sie sprechen. Ob ich richtig liege, hat sich mir in diesem Band noch nicht ganz erschlossen, aber Band zwei der Dilogie ruht bereits auf meinem Reader – ich bin gespannt.


    Für mich kam während des Lesens einiges an Spannung auf, gerade auch, weil ich mich emotional schnell auf Zadjans Seite gestellt hatte, und mir auch Keas Schicksal nicht egal war. Zwischendrin gibt es die eine oder andere langatmigere Passage, im Großen und Ganzen blieb bei mir jedoch die Spannung erhalten.


    Ich habe diesen ersten Band einer Dilogie gerne gelesen, auch wenn er nur zum Teil in mein Beuteschema fällt, da ich „richtige“ Fantasy Romantasy vorziehe. Aber die Welt ist interessant, die Charaktere sprechen mich größtenteils an und ich empfand Spannung beim Lesen, weswegen ich den Roman auch empfehlen kann.

Anzeige