Isabelle Adler - The Wolf and the Sparrow

  • Kurzbeschreibung (Amazon):


    Derek never wished to inherit his title as a result of a bloody battle. With the old count dead and the truce dependent on his marriage to the rival duke’s son, Derek has no choice but to agree to the victor’s terms in order to bring peace to his homeland. When he learns of the sinister rumors surrounding his intended groom, Derek begins to have doubts—but there can be no turning back from saying I do.

    After the death of his wife, Callan of Mulberny never expected to be forced into another political marriage—especially not to someone like the new Count of Camria. Seemingly soft and meek, it’s only fitting that Derek’s family crest is a flighty sparrow, worthy of nothing but contempt.Another war with the seafaring people of the Outer Isles looms on the horizon, and the reluctant newlyweds must team together to protect those caught in the circle of violence. Derek and Callan slowly learn to let go of their prejudices, but as they find themselves enmeshed in intrigue fueled by dark secrets and revenge, their tentative bond is all that keeps their world—and their lives—from plunging into chaos.


    Meine Meinung:


    Diese Fantasy - Gay Romance wird abwechselnd aus den Perspektiven von Derek und Callan erzählt. Es handelt sich um einen Einzelband. Das Buch spielt in einer fiktiven Welt, in der die Leitung der verschiedenen Reiche innerhalb der Familien weiter vererbt wird. Die Geschichte setzt kurz nach dem Ende eines Krieges ein, mit Derek auf der Verlierer- und Callan auf der Gewinnerseite.


    Mit Derek sympathisiert man schon auf der ersten Seite. Durch den Tod seines Vaters findet er sich unerwartet in der Rolle des Anführers wieder und muss dem Friedensangebot des anderen Reiches, welches Dereks Heirat mit Callan beinhaltet, nachgeben, um sein Volk und seine Familie zu retten. Aufgrund der Gerüchte um Callans verstorbener Frau ist Derek in Alarmbereitschaft, denn würde er nach der Hochzeit sterben, würde Callan sein Reich erben. Recht schnell wird deutlich, dass Derek selbst sehr unter seinem verstorbenen Vater gelitten hat und diesen Krieg, dessen Konsequenzen er jetzt tragen muss, niemals wollte. Trotz seiner schwierigen Situation ist Derek sehr tapfer und stellt sich seinem Schicksal - auch wenn einer seiner Brüder ihm davon abrät und er so dessen Zorn auf sich zieht - um die zu beschützen, die ihm wichtig sind.

    Callan ist ebenfalls ein Charakter, mit dem man sehr schnell warm wird. Er gehört in das Klischee "raue Schale, weicher Kern", wobei er diese weiche Seite gegenüber seinen Freunden durchaus zulässt. Auch wenn er genauso wenig begeistert von dieser Heirat ist wie Derek und nicht viel von diesem hält, hat mir sehr gefallen, dass er immer wieder auf Dereks Wohlbefinden geachtet und ihn mit Respekt behandelt hat.


    Mir hat die Welt, in der die Geschichte spielt, sehr gefallen. Gerne hätte ich noch mehr über die anderen Reiche und Völker erfahren, denn ich hatte das Gefühl, dass da noch einige weitere Geschichten möglich wären.

    Das erste Drittel des Buches entwickelt sich sehr langsam und lässt Callan die Vorurteile, die er gegenüber Derek hat, langsam abbauen. Mir hat sehr gefallen, dass die beiden die Chance bekommen, sich nach und nach besser kennenzulernen und ihr Interesse aneinander zu erforschen. Ich hätte mir gewünscht, dass die Beziehung der beiden sich im gleichen Maß weiterentwickelt. Als das Buch jedoch plötzlich an Fahrt aufnimmt und es sehr actionreich und dramatisch zugeht, schießen auch die Gefühle der beiden füreinander plötzlich in unermessliche Höhen. Da hätte für meinen Geschmack ein bisschen weniger auch genügt. Dennoch war es für mich auch nachvollziehbar, dass die gemeinsam erlebten bedrohlichen Situationen sie enger zusammenschweißen.

    So wirklich konnte ich mich darauf aber gar nicht konzentrieren, da ich so von der fesselnden Story gebannt war. Auch in den ruhigeren Momenten konnte ich das Buch kaum zur Seite legen. Die Autorin schafft einen wunderbaren Ausgleich zwischen hektischen, aufregenden Szenen und intimen, gefühlvollen Momenten, und beide Elemente sind wahnsinnig spannend geschrieben, sodass man kaum aufhören kann zu lesen.

    Ein wenig schade fand ich, dass Dereks Volk und insbesondere die Konflikte mit seinem Bruder nicht mehr näher beleuchtet wurden. Diese Thematik, die sowohl Derek als auch mich als Leser zu Beginn des Buches sehr beschäftigt und mitgenommen hat, wurde am Ende einfach offen stehen gelassen.


    Fazit:

    Diese Geschichte konnte mich über den gesamten Zeitraum hinweg fesseln und begeistern und hat eine sehr schöne Mischung aus Action und Gefühl. Trotz kleinerer Kritikpunkte kann ich das Buch sehr empfehlen und werde noch mehr von der Autorin lesen. Gute :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: Sterne.

    Erfahrung heißt gar nichts. Man kann seine Sache auch 35 Jahre schlecht machen. Kurt Tucholsky :wink: