Wahl der besten Bücher im BücherTreff

Siobhan Davis - Hate is all I feel

Hate is all I feel

3.7 von 5 Sternen bei 3 Bewertungen

Band 1 der

Verlag: Romance Edition (Nova MD)

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 360

ISBN: 9783903278288

Termin: Neuerscheinung Februar 2020

  • Inhalt:


    Abby geht auf die Rydeville High. Dort hat die alte Elite alles unter Kontrolle, alle kennen ihren Platz und es herrscht Ruhe. Ihr Zwillingsbruder Drew, Trent und Charlie regieren die Schule mit eisener Faust. Abby spielt das Spiel mit, während sie heimlich ihre Flucht plant. Sie möchte weg, frei sein und nicht mehr als Marionette benutzt werden. Ihre Mutter hat gegen das System gekämpft und mit dem Leben dafür bezahlt.


    Als Cam, Sawyer und Jackson auftauchen, ist nichts mehr wie es vorher war. Sie nennen sich die neue Elite und erklären der alten den Krieg. Abby wollte eigentlich nicht zwischen die Fronten geraten, aber sie hat ein paar Monate zuvor einen verhängnisvollen Fehler gemacht und sich auf einen Fremden eingelassen. Sie dachte, das Geheimnis wäre bei ihm sicher. Doch jetzt muss sie feststellen, dass der Fremde ihr schlimmster Feind ist und sie in der Hand hat.


    Meinung:


    Bevor ich euch erzähle, wie mir das Buch gefallen hat, möchte ich nochmal darauf hinweisen, dass es sich hier um Dark Romance handelt. Das heißt, es kann ein bisschen heftiger zugehen bzw es könnten Wörter fallen, an denen man Anstoß nehmen könnte. Am Anfang des Buches findet man auch eine Anmerkung der Autorin, dass das Buch erst am 18 Jahren empfohlen wird und es auch Szenen gibt, die eine aufwühlende Wirkung haben könnten. Wen das nicht stört bzw wer Dark Romance mag, ist mit diesem Buch gut bedient.


    Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Man wird von Anfang an in die Geschichte gesogen und kann dem Reiz und der Spannung nicht entfliehen. Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und man fliegt nur so durch die Seiten. Die Geschichte wird in der Ich-Perspektive aus Sicht von Abby erzählt. Ich konnte mich auch sofort mit Abby identifizieren und mit ihr mitfühlen.


    Auch die anderen Charaktere sind gut entwickelt. Alle haben so ihre eigenen Eigenschaften und Eigenheiten. Wie schon der Titel zeigt, geht es hier viel um Hass und es gibt einige gewalttätige Szenen. Doch egal, was passiert, man spürt ständig diese große Anziehungskraft zwischen Abby und Cam, selbst wenn sie sich gegenseitig bekriegen.


    Ich habe jede Minute dieser Geschichte geliebt und hätte gern noch weitergelesen.


    Fazit:


    Es ist eine sehr düstere und teilweise brutale Geschichte, emotional, spannend und mitreißend. Ein toller Reihenauftakt, der natürlich mit einem Cliffhanger endet. Ich kann den zweiten Teil kaum erwarten!

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Rezension: „Hate is all I feel“ von Siobhan Davis


    Autor/in: Siobhan Davis

    Titel: Hate is all I feel

    Reihe/Band: Rydeville High, Band 1

    Genre: Dark Romance

    Erscheinungsdatum: Februar 2020

    ISBN: 978-3-903278-28-8

    Preis: 12,99 € als Paperback


    Klappentext

    Das Leben ist hart und es gewinnen nur die Skrupellosesten …

    Meine Mom hat gegen das System der alten Elite gekämpft und mit ihrem Leben bezahlt – nun bin ich es, die ihr Spiel mitspielen muss, während ich hinter verschlossenen Türen meine Flucht plane.

    Trent, Charlie und mein Zwillingsbruder Drew regieren als Söhne der alten Elite die Halen der Rydeville Highschool mit eiserner Faust. Jeder hält sich an die Regeln, wie es seit Generationen getan wird, und auch ich habe mich perfekt der Rolle angepasst, die ich in diesem Gefüge einzunehmen habe. Alles läuft im zugedachten Rhythmus, bis Cam, Sawyer und Jackson auftauchen. Drei verboten heiße Jungs, die sich die neue Elite nennen und uns den Krieg erklären.

    Ich hatte nicht vor, zwischen die Fronten zu geraten. Doch ich habe einen Fehler gemacht und mich in einer verhängnisvollen Nach auf einen Fremden eingelassen. Ich dachte, mein Geheimnis wäre bei ihm sicher. Heute weiß ich, dass er mein schlimmster Feind ist, und das lässt er mich Tag für Tag spüren. Nun habe ich keine andere Wahl mehr, als zu kämpfen oder zuzusehen, wie meine Welt mit mir untergeht …


    Buchtitel und Cover

    … machen verdammt neugierig! Die ganze äußere Aufmachung dieses Buches wirkt ziemlich aggressiv und brutal. „Hate is all I feel“ ist schon eine ziemlich negative Gefühlslage bzw. Sichtweise. Aber Wut (im engl. „Hate“) spiegelt auch die grafische Darstellung des Covers wider. Farblich ist es in verschiedenen lilafarbenen Abstufungen gehalten. Es wirkt, als würde ein zersplitterter Spiegel (oder auch zersplittertes Glas) dargestellt werden, nachdem man mit der Faust auf ihn eingeschlagen hat, wie man es öfter in Filmen oder Serien zu sehen bekommt. Auf jeden Fall eine sehr gute Wahl, um die Grundstimmung dieser Geschichte deutlich zu machen!


    Hintergrundinformationen

    Wie man dem Klappentext schon entnehmen konnte, geht es gewissermaßen um einen Streit zwischen der alten und der neuen Elite. Zwischen ihnen herrschen gewisse Unterschiede, die es ihnen unmöglich machen, miteinander zurecht zu kommen.

    Die alte Elite ist steinreich und hat aktuell die Macht über Rydeville. Sie regeln alles, haben überall ihre Finger im Spiel und jeder zieht im Hintergrund seine Fäden. Diese ganze „Organisation“ ist ziemlich altmodisch veranlagt.

    Die neue Elite hingegen, das sind die neureichen, die sich alles selbst erarbeitet und nicht geerbt haben o.ä., wollen dieses alte System aufbrechen. Sie wollen Freiheit und Gerechtigkeit für die Menschen in Rydeville und die alten Traditionen aufbrechen. Aber natürlich spielen da auch noch einige andere Motive eine große Rolle.


    Charaktere

    Abigail Manning, Mitglied der alten Elite, ist eine starke und selbstbewusste junge Frau. Seit ihre Mutter tot ist, fühlt sie sich in den alten Strukturen und Traditionen nicht mehr wohl – innerlich rebelliert sie und ist wütend. Sie fühlt sich gefangen und hasst es, nichts dagegen tun zu können. In ihrer Welt bedeuten Frauen nichts, sondern sind nur dazu da, den Haushalt zu schmeißen oder eine Geschäftsbeziehung zu verbessern durch eine ‚notwendige‘ Heirat zum Beispiel.

    Camden Marshall ist neu an der Schule, eingebildet und wirkt ziemlich unnahbar. Zusammen mit seinen Freunden gehört er der neuen Elite an und legt ein ziemlich rücksichtsloses Verhalten an den Tag, um die vorhandenen Strukturen der Schule aufzubrechen. Aber er hat auch eine zweite Seite, eine geheimnisvolle, die man nicht so schnell zuordnen kann. Man könnte auch sagen, dass er es faustdick hinter den Ohren hat.


    Schreibstil

    Wow, dieses Buch hätte ich am liebsten in einem Stück verschlungen, wenn mir nicht Arbeit und Leben irgendwie dazwischengekommen wären.

    „Hate is all I feel“ ist durchgehend aus Abigails Sicht geschrieben und wird damit auf sehr authentische Art und Weise erzählt. Der Schreibstil ist angenehm, flüssig und gut zu verstehen, sodass die Seiten nur so dahinfliegen und man gar nicht aufhören möchte.

    Überaus detailreich werden die verschiedenen Szenen und Situationen geschildert, sodass ich durchweg von der ganzen Geschichte gefesselt war. Es blieb in einem durch spannend und ich war wirklich von jeder der verschiedenen Wendungen gleichermaßen überrascht wie fasziniert.


    Handlung

    Auf die Handlung bezogen möchte ich nur so viel sagen: es ist auf jeden Fall ein sehr komplexer Inhalt. Es gibt viele Irrungen und Wirrungen, viele unvorhersehbare Überraschungen und Entwicklungen – meine Nerven lagen nach kurzer Zeit einfach blank.

    Die Story ist faszinierend, wie auch schockierend und ziemlich brutal. Das Buch hat mich auf jeden Fall abgeholt, mitgerissen und auch meine Gefühle sind ziemlich mitgenommen.

    Und Leute – am besten lest ihr Band 1 und 2 direkt hintereinander weg, denn der Cliffhanger am Ende, der ist einfach nur richtig mies. Ich wollte weinen und schreien und – naja, das war jetzt etwas übertrieben – aber es hat mich eiskalt erwischt, jetzt erstmal warten zu müssen, bis es weitergeht.


    Anmerkung

    Bevor die Geschichte losgeht gibt es im Buch eine Art Warnung bzw. eher eine Altersempfehlung. Meistens halte ich sowas bei Büchern eigentlich für Schwachsinn, aber in diesem Fall finde ich es absolut angebracht.

    In diesem Buch werden viele Themenbereiche angesprochen, die sehr ernst zu nehmen sind und ich denke, dass einige Handlungen und Geschehnisse Teil der Geschichte sind, die man als Jugendlicher in meinen Augen noch gar nicht richtig begreifen bzw. erfassen kann.

    Dementsprechend – bitte, wenn ihr nicht der Altersempfehlung entsprecht, wartet noch mit dem Lesen dieser Geschichte und vor allem, wenn ihr etwas zart besaitet sein solltet.

    Überlegt es euch einfach sehr genau, denn ich möchte noch einmal ausdrücklich darauf hinweisen, bei „Hate is all I feel“ handelt es sich um ein Buch aus dem „Dark Romance“ Genre und dieser Bereich ist wirklich nicht für jeden etwas.


    Fazit

    Siobhan Davis kann einen absolut süchtig machen! „Hate is all I feel“ ist bisher so ziemlich das extremste Buch, was ich gelesen habe, aber ich brauche unbedingt Band 2! So ein fesselndes und spannendes Buch hatte ich lange schon nicht mehr. Und selbst, wenn ich nicht so überzeugt gewesen wäre, hätte spätestens der Cliffhanger am Ende dafür gesorgt, dass ich unbedingt weiterlesen will. Ich bin begeistert! Der erste Band war gleichzeitig auch das erste Buch der Autorin für mich und bekommt von mir eine absolute Leseempfehlung!


    Bewertung: 5/5

  • An der Rydeville Highschool regieren eine Gruppe Teens mit eiserner Faust. Sie nennen sich die Elite und sind Kinder aus reichem Hause. Das funktioniert bis sich eine neue Elite an der Schule einfindet in Form von 3 Jungs. Und dann kommt es noch, dass ein Mitglied der alten Elite die sich innerlich bereits abkapseln möchte ein Geheimnis birgt, welches sie in Gefahr bringen kann. Doch noch muss sie ein skrupelloses Spiel mitspielen wenn sie überleben möchte.


    Cover: Sehr schön gemacht. Haptik ist auch gut.


    Meine Meinung zum Buch: Dies ist der erste Band und der hört auch mit einem Cliffhanger auf, der sehr gut geschrieben wurde. Auch wenn das Buch in der Handlung lauter Teenager hat so ist es auf keinen Fall für Teenager geschrieben. Das schreibt die Autorin auch im Vorwort. Ehrlich gesagt, hat es mich mit fast 40 ein wenig aus der Bahn geworfen. Die Gewalt die in dem Buch getan bzw. beschrieben wird hat in mir ein paar Aggressionen beim lesen verursacht. Es ist für mich einfach unvorstellbar so zu handeln bzw so zu reagieren wie es getan wird. Mehr möchte ich dazu gar nicht sagen, denn sonst würde ich spoilern. Der Hass überwiegt in dem Buch bei weitem über die Liebe bzw. das Verlangen. Richtige Liebe konnte ich in dem Buch eigentlich gar nicht spüren. Trotz allem konnte die Autorin den Spannungsbogen sehr hoch halten, so dass ich das Buch in Kürze verschlungen habe. Aber nach dem Buch brauche ich jetzt mal kurz was lieblicheres. Irgendwie bin ich aber doch neugierig darauf wie die Geschichte weiter gehen wird.


    Fazit: Ein Buch voller Hass und Gewalt bzw. Drohungen mit einer Portion Verlangen und einem Hauch Liebe.

  • Düster und verstörend.


    Dieses Werk ist erst für Leser ab 18 Jahren empfohlen; es enthält zu Beginn eine Trigger-Warnung, die unbedingt beachtet werden sollte – meines Erachtens ist sie noch sehr milde formuliert. Wer eher zartbesaitet ist und einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn hat, sollte die Finger von diesem Roman lassen.

    Noch Tage nachdem ich dieses Buch beendet hatte, war ich erschüttert und konnte nur fassungslos den Kopf darüber schütteln, mit welcher Intensität hier rohe Gewalt zwischen zwei Buchdeckel gepresst worden ist. Für mich war es das erste Werk aus dem Genre 'Dark Romance', also totales Neuland, und im Nachhinein denke ich mir, dass ich es bei diesem Ausflug in besagtes Genre belassen sollte. Was ich erwartet hatte? - Ehrlich gesagt: eine Art New Adult-Lovestory inklusive ein paar düsterer Szenen, in denen es etwas 'rauer' zugehen würde; also definitiv keinen Wohlfühl-Roman zum Zurücklehnen und Träumen. Tatsächlich fühlte mich vorbereitet auf ein gewisses Level an Gewalt. So ungewohnt die derbe, vulgäre Ausdrucksweise anfangs auch für mich gewesen war – die Leseprobe hatte ich dennoch insgesamt als vielversprechend empfunden: eine verhängnisvolle Nacht, in der eine junge, verzweifelte Frau ihrem Leben ein Ende setzen möchte…und dann von einem mysteriösen, attraktiven Fremden zunächst gerettet und anschließend entjungfert wird. Mein einziger Kritikpunkt war zu diesem Zeitpunkt gewesen, dass die Begierde zwischen den Figuren nicht so ganz glaubwürdig und authentisch erschien, mir fehlte das Prickeln. Kurzum: ich hoffte auf etwas mehr Intensität. Ich ahnte ja nicht, dass ich wenig später entsetzt auf die Seiten starren und mich fragen würde, warum in aller Welt ich mir mehr Intensität gewünscht hatte.

    Abby wächst in einem goldenen Käfig auf: ihre Familie ist steinreich und so mächtig, dass man es mit der Angst zu tun bekommt. Sie und ihr Bruder Drew sind bereits als Kinder ihren zukünftigen Ehepartnern versprochen worden – im Rahmen eines väterlichen Business-Deals. An der Rydeville Highschool dominieren sie über Mitschüler und Lehrer, denn ihr Reichtum macht sie quasi unantastbar. Abbys Zwangs-Verlobter ist Trent: sexy, cholerisch, grausam und masochistisch - ein Widerling par excellence. Kein Wunder, dass sie nicht begeistert von ihm ist und verzweifelt nach einem Ausweg aus ihrer Situation sucht. Drew hat mehr Glück, er ist aufrichtig verliebt in seine Verlobte und behandelt sie anständig. Dann tauchen drei verboten heiße Jungs an der Schule auf – und für Abby beginnt ein Albtraum. Sie hatte gedacht, nach dem Tod ihrer geliebten Mutter könnte es nicht mehr schlimmer kommen. Sie hatte angenommen, sie wüsste, was maximaler Hass ist. Doch ihre Hölle auf Erden hat gerade erst begonnen.

    Der Schreibstil der Autorin ist direkt und unverblümt, absolut schonungslos – sehr passend im Hinblick auf die Handlung. Leider hat der Roman mich emotional überhaupt erreichen können, abgesehen davon, dass ich zwischenzeitlich so angewidert war, dass ich am liebsten die Lektüre abgebrochen hätte. Schwerer seelischer und körperlicher Missbrauch (an Jugendlichen!), Vergewaltigung, Mobbing… - Erniedrigung/Demütigung und menschliches Leid auf beinahe jeder Seite. Zwischenzeitlich werden humorvolle Kommentare eingestreut, die jedoch den Grundton der Story nicht mehr auflockern können und eher plump eingestreut wirken, nach dem Motto: 'jetzt mal kurz was zum Lachen, mit Überblende zur nächsten Vergewaltigung'. Die Figuren sind klischeeüberladen – ausnahmslos alle Frauen sind devote, hilflose Kreaturen, die jederzeit gefügig sein müssen und von der 'Gnade' der Männer abhängig sind. Mit der Hauptfigur hatte ich anfangs noch Mitleid, was sich allerdings zügig in Verständnislosigkeit ob ihrer widersprüchlichen Verhaltensweise verkehrte. - Ihren sexy Verlobten hasst sie, weil er ihr körperliche Gewalt antut. Auf einen ihrer sexy Peiniger hingegen, fliegt sie…weil er ihr körperliche Gewalt antut?! Mit 'Romance' hat das für mich nichts zu tun. In vielerlei Hinsicht war die Handlung dermaßen überspitzt und unrealistisch (Stichwort: finanzielle ‚Weltherrschaft‘), dass sie einfach nur grotesk auf mich wirkte und ich sie absolut nicht ernstnehmen konnte. Einzig die Missbrauchsszenen wirkten authentisch und waren geradezu verstörend realistisch geschildert.

    Ein Cliffhanger am Ende soll zum Weiterlesen animieren, allerdings denke ich nicht, dass ich den Folgeband oder ein weiteres Werk der Autorin lesen werde.

    Meine Wertung (1 Stern) basiert auf der Grundidee, die extrem viel Potential hat, sowie auf dem optisch ansprechenden Cover.

  • und dann von einem mysteriösen, attraktiven Fremden zunächst gerettet und anschließend entjungfert wird.

    Ich würde mich schon an dieser Szene stören (ich habe mir die Leseprobe durchgelesen). Ich habe kein Problem damit, wenn eine Defloration beschrieben wird, wenn sie denn halbwegs glaubwürdig ist, allerdings habe ich schon bei vielen Romanen gedacht, dass die Autorinnen nie Jungfrauen gewesen sein können, weil sie offenbar nicht wissen, dass das Hymen direkt am Eingang der Vagina sitzt. Bei denen dringt der Typ wie hier den halben Weg in sie ein und stößt erst, als er noch ein Stück vorrückt, auf das Jungfernhäutchen? Ich finde, wenn man solche Szenen schreibt, sollte man sich doch zumindest ein wenig mit Anatomie auseinandersetzen, bevor man solchen Unsinn verbreitet. Wenn ich dann so etwas noch in der Leseprobe lese, nehme ich gleich von dem Buch Abstand.


    Aber auch sonst denke ich, dass Brutalität zwar in manchen Büchern ihre Berechtigung hat, aber ganz bestimmt gleichzeitig die Botschaft vermittelt werden muss, dass das kein Kavaliersdelikt ist und zu verurteilen ist. Wenn Misshandlungen keine Konsequenzen erfahren, dürfte so etwas in meinen Augen gar nicht erst unter die Leute gebracht werden, nicht einmal, wenn sie Ü-18 sind.

    "deine beschreiebung alleine lässt vermuten, dass es sich um schmöckerroman einzigartiger klasse handelt, nämlich übertriebenem bullshid, der mit der wirklichkeit keinene hinreichenden effekt auf die wirklichkeit erstreckt." (Simon Stiegler)

    Stimmt! Ich schreibe spannende Unterhaltungsliteratur, die den Leser aus der Wirklichkeit entführt, bis zum Ende gelesen wird und bei der der Leser am Ende fragt: Wann erscheint der nächste Band? Schreiben will halt gelernt sein

  • dass das Hymen direkt am Eingang der Vagina sitzt.

    Bei dir vielleicht bei 2/3 aller Frauen nicht

    sollte man sich doch zumindest ein wenig mit Anatomie auseinandersetzen, bevor man solchen Unsinn verbreitet.

    Das denke ich auch, bei vielen Frauen sitzt es wirklich tief drinnen, wir sind alle so verschieden gebaut, deshalb nicht verallgemeinern.

    :study: Ich bin alt genug, um zu tun, was ich will und jung genug, um daran Spaß zu haben. :totlach:

  • Ich möchte nicht mit dir streiten. Im Netz gibt es reichlich Quellen, in der von der Vaginalöffnung und von ein bis zwei Zentimetern hinter dem Vaginaleingang die Rede ist. Das ist in meinen Augen nicht tief drinnen. Klar sind wir alle unterschiedlich gebaut, aber den Beschreibungen der Autorinnen nach steckt er bereits mehrere Zentimeter drin, bis er auf das Hymen trifft, und das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.

    Aber gut, ich kläre das mit meiner Gynäkologin, wenn ich mal wieder da bin.

    "deine beschreiebung alleine lässt vermuten, dass es sich um schmöckerroman einzigartiger klasse handelt, nämlich übertriebenem bullshid, der mit der wirklichkeit keinene hinreichenden effekt auf die wirklichkeit erstreckt." (Simon Stiegler)

    Stimmt! Ich schreibe spannende Unterhaltungsliteratur, die den Leser aus der Wirklichkeit entführt, bis zum Ende gelesen wird und bei der der Leser am Ende fragt: Wann erscheint der nächste Band? Schreiben will halt gelernt sein