Susan Hill - The Travelling Bag

Anzeige

  • Kurzbeschreibung (Quelle: Amazon)
    From the foggy streets of Victorian London to the eerie perfection of 1950s suburbia, the everyday is invaded by the otherworldly in this unforgettable collection of new ghost stories from the bestselling author of The Woman in Black. In the title story, on a murky evening in a club off St James, a paranormal detective recounts his most memorable case, one whose horrifying denouement took place in that very building. A lonely boy makes a friend in 'Boy Number 21', but years later is forced to question the very nature of that friendship. 'Alice Baker' tells the story of a mysterious new office worker who is accompanied by a lingering smell of decay. And in 'The Front Room', a devoutly Christian mother tries to protect her children from the evil influence of their grandmother, both when she is alive and afterwards. This paperback edition includes the chilling 'Printer's Devil Court' in which three medical students make an unholy pact whose consequences will pursue one of them to the grave - and perhaps beyond. This is Susan Hill at her best, telling characteristically creepy and surprising tales of thwarted ambition, terrifying revenge and supernatural stirrings that will leave you wide-awake long into the night.


    Autorin (Quelle: Amazon)
    Susan Hill is the winner of numerous literary prizes. In 2012, she was awarded a CBE for her services to literature. Author of the Simon Serrailler crime series and numerous other novels, her literary memoir Howard's End is on the Landing and the ghost stories The Man In The Picture, The Small Hand, Dolly and Printers Devil Court are all published by Profile. The Woman in Black, which was has been running in the West End for over twenty-five years, and was a huge film in 2012, is published by Profile in hardback.


    Allgemeines
    Erschienen am 28.09.2017 bei Profile Books Ltd als TB mit 288 Seiten
    Gliederung: Fünf verschiedene Geistergeschichten mit einem Umfang von jeweils 40 bis 50 Seiten
    Teilweise Erzählungen in der dritten Person, teilweise Ich-Erzählungen
    Handlungsort und -zeit: England, Viktorianische Zeit bis Mitte des 20. Jahrhunderts


    Inhalt und Beurteilung
    Das Buch enthält fünf sehr unterschiedliche Geschichten (siehe Kurzbeschreibung), in denen Übernatürliches, meist in Form von Geistererscheinungen vorkommt. Für diese Erscheinungen gibt es keine rationale Erklärung. Die Geschichten sind nicht hochspannend, vermitteln aber gekonnt ein Gefühl von subtilem Grusel.

    Die Grundthematik der Geschichten ist nicht einheitlich, es geht um unerfüllten Ehrgeiz und Rache, um Freundschaft und Kollegialität in einem Internat und einem Schreibbüro, um „das Böse“ in einem Menschen, das dessen Tod überdauert und um unethische medizinische Experimente.
    Der Erzählstil der Autorin ist anschaulich und der jeweiligen Zeit, in der die Handlung sich abspielt, angemessen. Der Leser erhält einen interessanten Einblick in das Leben der Engländer in der zweiten Hälfte des 19. und ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts (Londoner Herrenclubs für Männer der besseren Gesellschaft, Wohnsituation etc.). Ebenso wird teilweise ein Einblick in die Psyche von Menschen gewährt, denen es in ihren Handlungen an Integrität gemangelt hat, die damit nicht zurechtkommen und infolgedessen „leiden“. Hier bleibt es dem Leser überlassen, ob sie durch „Geister“ bestraft werden oder ob ihr schuldbehaftetes Gewissen ihnen übernatürliche Erscheinungen vorgaukelt.


    Fazit
    Lesenswerte Geschichten um das Übernatürliche, keine hochspannende, aber subtil gruselige Unterhaltung!


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998

Anzeige