Regina Porter - Die Reisenden / The Travelers

Die Reisenden

4 von 5 Sternen bei 1 Bewertung

Verlag: S. Fischer

Bindung: Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 384

ISBN: 9783103973952

Termin: Januar 2020

  • Verlagstext
    Zwei Familien, zwei Hautfarben und die gemeinsame Sehnsucht nach Versöhnung: Von den Bürgerrechtsbewegungen bis zur Obama-Ära spannt Regina Porter ein schillerndes Zeitpanorama und verdichtet die Geschichte zweier Familien - die eine weiß, die andere schwarz - zu einem intimen und gegenwärtigen Familienepos. Anfang der Sechziger weht Hoffnung durch das Land. Martin Luther King marschiert auf Washington, Amerika hat einen Traum. Der junge James will seine ärmliche irische Herkunft hinter sich lassen und träumt von einer strahlenden Zukunft als Anwalt. Nur wenig später wird die junge, schöne Afroamerikanerin Agnes auf der Heimfahrt von ihrem ersten Date von einem weißen Polizisten angehalten. Schreckliche Momente folgen. Agnes zweifelt, ob sie überhaupt eine Zukunft hat. Beide ahnen nicht, auf welch unerwarteten Wegen die Geschichte der nächsten Jahrzehnte sie und ihre Familien zusammenführen wird. Eine scharfsinnige Erkundung des heutigen Amerikas und der Traumata von Rassismus und Ungleichheit, die nach wie vor unsere Welt bewegen - erzählt von einer neuen aufregenden Stimme der Weltliteratur.


    Die Autorin
    Regina Porter studierte am renommierten Iowa Writer’s Workshop und erhielt mehrere Schreibstipendien. Sie ist eine vielfach ausgezeichnete Theaterautorin, sie arbeitete u.a. mit Playwrights Horizons, New York Stage & Film und The Women’s Project zusammen. Ihre bisherigen Texte wurden in der Harvard Review veröffentlicht. Porter wurde in Savannah, im US-Bundesstaat Georgia, geboren, und lebt heute in Brooklyn.


    Inhalt
    Jimmy Vincent junior ist Sohn eines irischen Einwanderers und vollzieht mit seinem Jura-Studium den klassischen Aufstieg, den seine Eltern sich für ihn erträumt haben. Mit 31 ist er bereits Teilhaber einer großen Anwaltskanzlei. Seit seiner Studentenzeit empfindet er aus einem Unterlegenheitsgefühl aufgrund seiner Herkunft eine tiefe Unsicherheit, den Anforderungen nicht zu genügen und eine Unbeholfenheit gegenüber Frauen. Agnes Miller, Tochter eines Diakons, hat eine enge Beziehung zu ihrer Freundin Eloise, die zeitweise in der Familie Miller lebt. Als Agnes den Ingenieur Claude kennenlernt, der unbedingt weiterkommen und dazu nach New York oder Kalifornien ziehen will, fragt Claude Agnes als erster in ihrem Leben, was sie will. In Claudes Familie kommt Agnes näher mit der Bürgerrechtsbewegung in Berührung und erlebt, wie Claude in einer Polizeikontrolle verhaftet wird. Agnes heiratet jedoch Eddie aus Little Italy, der bald darauf zum Kriegsdienst in Vietnam einberufen wird. Weil er unbedingt aus der Bronx weg will, bewirbt Eddie sich nach seiner Rückkehr bei der Navy. Aus der unmittelbaren Gegenwart ist die Stimme der Icherzählerin Beverly zu lesen, die als Krankenhausmanagerin arbeitet, auch in Little Italy aufgewachsen ist und deren Mann Polizist ist. In Beverleys Krankhaus liegt heute James S. Vincent als Patient. In der folgenden Generation treten Jimmys Sohn Rufus/Ruff und Sigrid auf, Jimmy Vincents Schwiegertochter.


    Während Eddie nach dem Krieg etwas unmotiviert die Rolle als Hausmann einnimmt, kippt um ihn herum sein Stadtviertel und setzt eine Wanderungsbewegung ohne Ende in Gang. Wer sich zwischen den Nationalitäten und Kulturen seiner Nachbarn nicht mehr wohlfühlt, zieht weg und verstärkt damit die Abwanderung und den Wertverlust der Häuser in der Nachbarschaft. Im nächsten Jahrzehnt zieht eine gebildete katholische Familie frisch in ein Stadtviertel. So lernen sich die Camphors (weiße Oberschicht ) und die Applewoods (schwarze Oberschicht) kennen und verkörpern beispielhaft die Konflikte einer Gesellschaft mit strenger Rassentrennung. Die Söhne Gideon und Hank ahnen damals noch nicht, was sie später, Rassenschranken zum Trotz, verbinden wird. Ein weiterer Knotenpunkt der Geschichte ist der gemeinsame Militärdienst von Jebediah Applewood und seinen Vettern in Vietnam. Dass Eloise erst 2010 als Armeeangehörige bis nach West-Berlin reisen muss, um ihre Identität leben zu können, könnte als Rahmen des Romans dienen.


    Kleine Schwarz-Weiß-Fotos zu Beginn jedes Kapitels lassen die Einzelschicksale sehr authentisch wirken. Darunter zeigt einer Art LED-Anzeige einen Zeitstrahl, auf dem jeweils eine Jahreszahl hervorgehoben ist. Diese Darstellung bringt mich auf die Idee, dass die Verknüpfung von Epochen und Generationen der Kern dieses Romans sein wird. Porter scheint durch die Lebensläufe zu rasen und dabei stets etwas Ungesagtes zurückzulassen. Die Codes einer im Kern rassistischen Gesellschaft sind nicht immer leicht zu lesen, wenn man selbst Religion und Hautfarbe nicht automatisch mitdenkt. Ein einfache Personenliste im Anhang genügt der komplexen Struktur des Romans meiner Ansicht nach nicht.


    Regina Porter verarbeitet die Geschichte schwarzer und weißer Familien über mehrere Generationen zu einem kunstvollen Teppich aus Geschichten, in den sie zahlreiche Verbindungen ihrer Figuren einknüpft. Porters Figuren begegnen sich in alltäglichen Situationen als Nachbarn, im Beruf oder im Einsatz von Feuerwehrleuten. Der Kreis an Personen, der sich damit schließt, umfasst sogar einen ausgestopften Alligator von mehreren Meter Länge. Porters zentrales Thema ist Identität und wer diese aus Herkunft, Hautfarbe, Religion, Bildung und sexueller Identität eigentlich definiert. Sind ihre Figuren das, was sie selbst empfinden oder das, was ihnen von anderen zugeschrieben wird? Wer bin ich und für wen halten andere mich? Diese Identität scheint am Rand zunehmend auszufransen und genau deshalb halten die Figuren umso kräftiger daran fest. Ich habe mich gefragt, ob es in den USA seit den 60ern bis heute überhaupt möglich ist, seine Identität zu definieren und seinen Platz im Leben zu finden. Es geht in Porters netzartigem Plot um Konzepte von Männlichkeit und Weiblichkeit, um gesellschaftlichen Aufstieg, die Ignoranz der Schichten, die es bereits geschafft haben, um Krieg und wie ein Land seine Veteranen behandelt.


    Fazit

    Ich finde den Roman großartig, gebe jedoch nur 4 Sterne, weil die Orient-Teppich-Struktur manchen Lesern zu kompliziert sein wird.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    :study: -- Hauser - Glasschwestern

    :musik: -- Scythe 3


    "The three most important documents a free society gives are a birth certificate, a passport, and a library card.!" E. L. Doctorow


    --------------

    Reihen: dt. Titel später ergänzt:

    Kate Penrose
    Ben Kitto
    03. Kalt flüstern die Wellen (2019=Ersch.jahr d. Originals) Burnt Island--978-3596700011


  • Das Original

    :study: -- Hauser - Glasschwestern

    :musik: -- Scythe 3


    "The three most important documents a free society gives are a birth certificate, a passport, and a library card.!" E. L. Doctorow


    --------------

    Reihen: dt. Titel später ergänzt:

    Kate Penrose
    Ben Kitto
    03. Kalt flüstern die Wellen (2019=Ersch.jahr d. Originals) Burnt Island--978-3596700011