Die Ergebnisse der Leserlieblinge-Wahl im BücherTreff

J. K. Bloom - Autumn & Leaf

Autumn & Leaf

5 von 5 Sternen bei 1 Bewertung

Verlag: Sternensand Verlag

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 448

ISBN: 9783038961093

Termin: Neuerscheinung Januar 2020

  • Autumn & Leaf - J. K. Bloom


    Sternensand Verlag

    448 Seiten

    Dystopie

    Einzelband

    17. Januar 2020


    Inhalt:


    551 und 556. Das sind ihre Produktnummern, denn sie wurden von einer Maschine erschaffen und in einem Institut großgezogen, wo sie darauf warten, verkauft zu werden. Sie sehen aus wie Menschen, besitzen jedoch keinerlei Rechte, dürfen keine Gefühle haben und schon gar keinen Umgang miteinander pflegen.
    Doch Autumn und Leaf geben sich Namen, lieben sich in aller Heimlichkeit und planen, zu fliehen. Als Leaf ausgerechnet an einen grausamen Mann verkauft werden soll, muss alles schnell gehen und die Flucht steht kurz bevor. Doch da erfährt Leaf, dass sich Autumn allein davongestohlen hat, ohne sie mitzunehmen. Ihr bleibt nur, sich ihrem Schicksal zu ergeben, denn ohne ihn ist sie eben nur 556. Ein Produkt, dazu verdammt, für die perversen Fantasien ihres neuen Besitzers herzuhalten. Sie ahnt nicht, dass die wahre Grausamkeit ihr noch bevorsteht, denn Autumn hat das Institut nicht freiwillig verlassen …


    Meinung:


    Was wäre wenn...

    Ich liebe diesen Satzanfang, weil er so unendlich viele Möglichkeiten bereit hält.

    Genauso wie die Geschichte von Autumn & Leaf.

    Also... was wäre, wenn Menschen Maschinenmenschen züchten könnten?

    Wenn sie Produkte erschaffen, die wie Menschen aussehen, reden, fühlen könnten, aber nur einem einzigen Zweck dienen?

    Der Belustigung und Unterhaltung anderer Menschen. Als Sklaven.

    Ohne Rechte. Ohne Würde. Ohne Grenzen.


    Autumn & Leaf sind solche Produkte und ihre Geschichte ist breit gefächert.

    Dachte ich anfangs noch, dass sich der Großteil der Handlung im Institut abspielt, in dem die sogenannten „Wunschkinder“ gezüchtet, gehalten und erzogen werden, wurde ich schnell eines Besseren belehrt. Denn die Story zwischen 551 und 556 ist so viel mehr.

    Sie hat Höhen und Tiefen. Sie erfordert Mut, Hass, Liebe, Gerechtigkeit, Weitblick und Kampfgeist. Sie geht über neun Jahre.

    Und hat nur zwei wirkliche Endgegner.


    Der Schreibstil der Autorin liest sich unheimlich flüssig.

    Obwohl hier keine großen Verschnörkelungen zu finden sind und die Sprache sich auf dystopisch passendem Niveau bewegt, kann man sich wunderbar in das Setting fallen lassen. Sterile Wände, hochgeschützte Außenposten, Regierungsgebäude, Krankenhäuser und Freiheitskämpferstädte. Mehr braucht es nicht.

    Die Atmosphäre reicht von Neugierde über Anspannung bis hin Erstaunen ob der Vielfalt, die man nicht wirklich erwartet hat.

    Und während man die Geschichte der beiden Special Edition Wunschkinder in der Ich Perspektive verfolgt - abwechselnd aus Autumn & Leafs Sicht - kommt man nicht umhin sich zu fragen, was da alles in ihnen steckt.


    Denn dass diese, in Forschungslaboren gezüchteten, „Cyborgs“ Gefühle haben, zeigt sich bereits zu Beginn sehr deutlich.
    Während ich Autumns Emotionalität zuerst unter „Liebe macht blind“ verbucht habe, fühlte ich mich mit Leaf schon tiefer verbunden.

    Vermutlich weil sie den weiblichen Part spielt, ich weiß es nicht. Auf jeden Fall habe ich ihre Verzweifelung gefühlt, ihr Trauma gespürt und Hoffnungen gesehen, da wo sie es getan hat. Und das trotz ihres Widersachers Adam Malone.

    Kann man eine kaputte Seele eigentlich wieder kleben?


    Einschneidende Erlebnisse, auch richtig unschöne, die man in einer solchen Dystopie nicht erwartet, sowie Gedächtnisverlust, technische Spielereien, Entführungen, ein bisschen Politik, unzählige verschiedene Charaktere, alte Laboratorien, kranke Vorstellungen, Schlupflöcher und mehr, geben dem Ganzen eine knisternde Spannung. Man weiß nicht, was als Nächstes passiert, weil das System hinter den Produkten so undurchsichtig ist.

    Und weil alles gefühlt Schlag auf Schlag passiert. Trotzdem war das Erzähltempo, gerade für einen Einzelband, genau richtig.


    Fazit:


    Die Geschichte um Autumn & Leaf ist so viel größer, als ihr euch das aufgrund des Klappentextes vorstellen könnt. Ja, sie dreht sich um eine intensive, aber auch kaputte, zerrüttete Liebe, die Zeiten überdauert, Fragen aufwirft und Chaos bringt.
    Doch die Welt, in der sie wächst, einbricht und Schatten zieht, diese Welt bringt so viel mehr mit sich. Gefahren durch Forschungen.

    Durch uneinige Parteien. Durch Einzelkämpfer und Sturköpfe.

    Autumn & Leaf ist ein Dystopie-Überraschungspaket und überzeugt durch Authentizität und keiner Sekunde Langweile.


    Bewertung:


    ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ (5/5)