Claire Adam - Goldkind / Golden Child

Goldkind

4 von 5 Sternen bei 1 Bewertung

Verlag: Hoffmann und Campe

Bindung: Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 272

ISBN: 9783455005981

Termin: Januar 2020

  • Inhalt lt. Amazon

    Es ist dunkel. Insekten umschwirren das Licht im Hof, und der Wachhund sitzt am Tor. Ein Junge ist nicht nach Hause gekommen, und seine Familie wartet ängstlich auf seine Rückkehr. Ein Vater tritt in die Dunkelheit, um nach seinem Sohn zu suchen.

    Clyde macht sich Sorgen um Paul, der nicht von seinem Streifzug durch den Busch zurückgekommen ist. Auf Trinidad bleibt man zu Hause, wenn die Sonne untergegangen ist. Vor allem aber ist Clyde wütend, denn schon immer hat sein Sohn ihm Ärger bereitet, ganz anders als dessen alles überstrahlender Zwillingsbruder Peter. Stunden vergehen, Tage. Schließlich melden sich Entführer. Als Clyde begreift, worum es ihnen geht, steht er vor einer ungeheuerlichen Entscheidung: Darf er wirklich das Leben eines seiner Kinder zugunsten des anderen opfern?


    Autorin

    Claire Adam wurde in Trinidad geboren, wo sie auch aufwuchs. Sie studierte Physik an der Brown University in Rhode Island und erwarb später einen Master in Creative Writing am Goldsmith College der University of London, der Stadt, in der sie auch heute lebt.


    Meine Meinung

    Das Buch entführt uns nach Trinidad. Es wird das Leben normaler Leute erzählt.

    Das Buch ist in drei Teile aufgeteilt. Teil eins handelt von der vergeblichen Suche nach Paul. Der zweite Teil erzählt von der Geburt der Zwillinge bis zu dem Verschwinden von Paul. Hier wird schon deutlich wie unterschiedlich die Brüder entwickeln. Paul gilt als etwas zurückgeblieben, aber seine Eltern achten darauf, beide gleich zu behandeln. Im dritten Teil geht es um die Entführung und die Zeit danach.

    Die Autorin versteht es sehr gut die Akteure lebendig werden zu lassen. Besonders Clyde hat mir gut gefallen. Einerseits die Sorge um seine Kinder, aber anderseits muss er eine Entscheidung treffen, die ihm nicht leichtfällt.

    Mir hat das Buch gut gefallen. Es ist eine Familiengeschichte ohne Sentimentalität.

    1. Goldkind

      (Ø)

      Verlag: Hoffmann und Campe


    Sub: 5407:twisted: (Start 2020: 5403)

    gelesen 2020: 10

    gelesen 2019: 90 / 1 abgebrochen / 36631 Seiten

    gelesen 2018: 80 / 2 abgebrochen / 32745 Seiten

    gelesen 2017: 86 / 4 abgebrochen / 33551 Seiten


    :montag: Madeline Miller - Das Lied des Achill

    :study: Stefan Slupetzky - Im Netz des Lemmings


    Lesen... das geht 1 bis 2 Jahre gut, aber dann ist man süchtig danach.

  • Squirrel

    Hat den Titel des Themas von „Claire Adam - Goldkind“ zu „Claire Adam - Goldkind / Golden Child“ geändert.