Heike Sonn - Mit Lampenfieber und Musik

Mit Lampenfieber und Musik

5 von 5 Sternen bei 1 Bewertung

Verlag: Edition Oberkassel

Bindung: Broschiert

Seitenzahl: 366

ISBN: 9783958132030

Termin: Januar 2020

  • Kurzmeinung

    Yvonne80
    Spannende Geschichte über den Wert von Freundschaft und Familie.
  • Klappentext:


    Tessa ist frisch getrennt und schwört, sich nie wieder zu verlieben. Die mollige Rotblonde will ihr Leben ändern und auf keinen Fall die Unterstützung ihres Ex-Manns annehmen. Ein Job muss her und dringend mehr Selbstbewusstsein. In einer Notsituation hilft Tessa Leadsänger Ben und seinem kleinen Bruder, hysterischen Fans zu entkommen. Das beeindruckt Ben und er bietet ihr einen Job als Kinderfrau bei seinen Geschwistern an.


    Doch Tessa ist nicht bei allen Mitgliedern der singenden Großfamilie willkommen. Außerdem hat sie keine Ahnung, wie sie den Alltag einer so großen Familie bewältigen soll. Aber sie hat Biss und Herz und es gelingt ihr, die Geschwister mit ihren Kochergebnissen nicht zu vergiften. Schon bald fühlt Tessa sich als Teil der Familie und zum ersten Mal in ihrem Leben hat sie das Gefühl, angekommen zu sein. Als sie sich gegen ihren Willen in Ben verliebt, drohen die Familie und die Band auseinanderzubrechen. Tessa könnte erneut alles verlieren.


    Meine Meinung:
    Der Einstieg ist gleich total leicht. Wir lernen bereits auf den ersten Seiten Tessa und Ben kennen, sowie Bens kleinen Bruder Andy. Ich war sofort begeistert, denn die ersten Seiten sind total lustig und ziehen den Leser sofort in die Geschichte hinein. Mich konnte die Geschichte tatsächlich so sehr begeistern, dass ich sie an einem Nachmittag auf dem Sofa durchgelesen habe. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen, weil ich einfach so gefesselt war und immer mehr von Tessa und der singenden Großfamilie erfahren wollte.

    Die Protagonistin, Tessa, ist mir von der ersten Seite ans Herz gewachsen. Tessa hatte es im Leben wahrlich nicht immer leicht. Eine absolut berechnende und manipulative Mutter und ein Arsch von Ehemann haben dafür gesorgt, dass Tessa sich klein und wertlos fühlt. Es war sehr schön, mit anzusehen, wie sie nach und nach über sich hinaus wächst und ihr altes Leben abschüttelt. Dabei geht die Autorin jedoch in keiner Weise zu schnell vor. Ich habe Tessa ihre Fortschritte zu jedem Zeitpunkt abgekauft. Ein bisschen erschreckend war, wie ähnlich Tessa mir ist. Ich habe mich in so vielen Dingen wiedererkannt, vielleicht konnte ich mich deswegen auch so unglaublich gut mit ihr identifizieren.


    Ben… ja, was soll ich sagen? Traummann? Irgendwie schon. Ein bisschen jung, aber das Herz am rechten Fleck. Unaufdringlich, manchmal sogar ein bisschen verschlossen. Ihm macht Tessa es aber auch wirklich nicht immer ganz leicht.


    Gut gefallen hat mir auch Inga, die älteste Schwester der Familie. Zuerst ist sie der absolute Antagonist für mich gewesen. Ich habe mich so über sie aufgeregt und fand sie unmöglich in ihrem Verhalten. Nach und nach erkennt man aber, warum sie sich so verhält, wie sie es tut, und auch Inga ist bereit, ihr Verhalten zu überdenken. Zwischendurch fand ich sie trotzdem immer wieder ein bisschen zu kalt in ihrem Verhalten, aber es passte zu ihr. Sie leitet halt neben einer Familie auch ein kleines Unternehmen.


    Aber auch Sara, Simon und Luis haben ihr Päckchen zu tragen. Jeder geht auf seine Weise durchs Leben und enthüllt dem Leser nach und nach sein Schicksal. Für jeden hat Tessa ein offenes Ohr, sogar für den immer mürrischen Simon und schafft es, dass sie sich ihr öffnen. Eine schöne Gabe, die die Autorin unserer Tessa da auf den Laib geschrieben hat.

    Insgesamt ist die Geschichte mega spannend und zum wohl fühlen. Ich fühlte mich in der Familie aufgenommen und war mittendrin und voll dabei. Sie hat einen roten Faden und zieht den Leser vorwärts. Der Schreibstil von Heike Sonn ist eingängig und macht Spaß. Ich konnte mir die Familie und auch das Anwesen gut vorstellen. Es gab so einige Stellen, an denen ich schmunzeln und mehrmals sogar laut lachen musste. Es gab aber auch Stellen, bei denen ich mitgefiebert und sogar mitgelitten habe. Die Autorin hat es einfach total schnell geschafft, mir alle ihre Figuren ins Herz zu schreiben und dann muss man einfach mitfiebern. Ich hatte fast das Gefühl, Tessa, Ben, Andy, Sara, Simon und Inga persönlich zu kennen.


    Ich kann euch “Mit Lampenfieber und Musik” nur ans Herz legen. Eher kein typischer Liebesroman, sondern ein Familienroman. Es geht darum, sich selbst zu finden und für sich einzustehen, aber auch darum, dass es Menschen im Leben braucht, die einen so annehmen, wie man ist und die einen unterstützen und akzeptieren. Und es geht darum, deren Unterstützung auch anzunehmen und sie nicht von sich fort zu stoßen. Schlechte Erfahrungen sind etwas furchtbares, aber die dürfen nicht dazu führen, dass man sein Herz verschließt.


    Von mir gibt es auf jeden Fall 5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung.

    Gruß
    Yvonne

    Nicht die haben die Bücher recht lieb, welche sie unberührt in den Schränken aufheben, sondern, die sie Tag und Nacht in den Händen haben, und daher beschmutzet sind, welche Eselsohren darein machen, sie abnutzen und mit Anmerkungen bedecken.
    (Erasmus von Rotterdam)