Michelle Schrenk, Emily Ferguson - Feel my Soul

  • Buchdetails

    Titel: Feel My Soul


    Band 1 der

    Verlag: Montlake

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 368

    ISBN: 9782919808045

    Termin: Neuerscheinung Januar 2020

  • Bewertung

    3 von 5 Sternen bei 2 Bewertungen

  • Inhaltsangabe zu "Feel My Soul"

    Der romantische und gefühlvolle Auftakt zur neuen »New-York-Dreams«-Reihe von den Bestsellerautorinnen Michelle Schrenk und Emily Ferguson. Mary verlässt Florida, um in New York ihren Traum von einer Musikkarriere wahr zu machen. Damit lässt sie nicht nur ihren Heimatort, sondern auch die schmerzhaften Erinnerungen an ihre Jugendliebe Tad hinter sich. Als sie in der Kultbar Jones erste Erfolge feiert, wird sie von einem Gast gehört, der sie für ein privates Konzert bucht. Der anonyme Kunde will sich nicht zu erkennen geben und stellt eine Bedingung: Sie soll mit verbundenen Augen spielen …
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Inhalt:


    Mary verlässt Florida, um ihren Traum von einer Musikkarriere in New York wahr zu machen. Damit lässt sie nicht nur ihre Heimat hinter sich, sondern auch die schmerzlichen Erinnerungen an ihre Jugendliebe Tad. Sie studiert an der Juilliard, schließt das Studium ab und hält sich nun mit verschiedenen Jobs über dem Wasser. Einmal in der Woche singt sie in der Kultbar Jones. Dort wird sie von einem Kunden gehört, der sie für ein privates Konzert buchen möchte. Allerdings will er nicht erkannt werden und sie soll mit verbundenen Augen singen.


    Meinung:


    Das Buch hat mich sehr gut unterhalten, die Geschichte hat mir gut gefallen. Es war sehr schnell und leicht zu lesen, der Schreibstil ist sehr flüssig. Allerdings sind die Geschehnisse zum Großteil ziemlich vorhersehbar, was mich aber nicht weiter gestört hat.


    Mary ist mir recht schnell ans Herz gewachsen und ich habe mit Spannung ihre Geschichte mitverfolgt. Wie sie ihre erste große Liebe trifft, die intensiven Wochen mit ihm und wie sie leidet, als er sie verlässt. Und natürlich ihr Weg nach New York, ihre beginnende Musikkarriere, das Spielen und Singen in der Bar, ihre anderen Jobs ...


    Ach war es schön, von dem Sommer zu lesen, als sie Tad traf. Diese erste große Liebe wurde so schön beschrieben und hat mich zum Träumen gebracht. Es tat mir selbst in der Seele weh, als Tad plötzlich verschwand und Mary zurückließ.


    Es war aber auch schön, von ihrem Werdegang zu lesen. Wie sie sich auf die Musik konzentriert und eigentlich nichts von Liebe wissen will - Liebe lenkt nur ab und tut weh. Außerdem hat sie Tad nie vergessen.


    Das Buch ist ziemlich spannend. Ständig fragt man sich, was damals passiert ist, warum ist Tad gegangen. Auch Mary quälen diese Fragen. Doch ob sie darauf wirklich eine Antwort bekommt? Um das herauszufinden, muss man aber das Buch lesen ;)


    Obwohl ich die Geschichte geliebt habe, gibt es doch ein paar kleine Kritikpunkte: wie schon oben erwähnt, einige Geschehnisse waren ziemlich vorhersehbar und manche Reaktionen der Protagonisten habe ich beim besten Willen nicht verstanden. ZB man platzt fast, weil man so viele Fragen hat, stellt diese Fragen aber nicht gleich, weil es gerade zuviel ist? Oder man hat tagelang mit jemandem Kontakt, stellt aber trotzdem wichtige Fragen nicht? Aber gut, jeder ist anders, vielleicht gibt es wirklich Menschen, die so reagieren.


    Fazit:

    Sehr unterhaltsam, spannend, sehr schnell und flüssig zu lesen, einige Geschehnisse vorhersehbar.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Mit 18 hat Mary sie erlebt - die erste große Liebe. Die erste große Liebe mit Tad, dem Jungen, der so viel mehr war, als es auf den ersten Blick ersichtlich war, der ihr alles bedeutet und sie dann Hals über Kopf verlassen hat. Heute, 5 Jahre später, führt Mary ein anderes Leben. Sie hat ihren Traum erfüllt, ist nach New York gezogen und möchte mit ihrer Musik die Leute erfüllen und inspirieren, doch über Tad ist sie immer noch nicht hinweg. Kein anderer konnte in ihr je diese Gefühle wecken, wie Tad es konnte. Als sie eines Tages für geheime Konzerte gebucht wird, öffnet sich plötzlich eine Türe zur Vergangenheit und Mary wird vor die Wahl gestellt, ob sie bereits ist, für ihre Liebe zu kämpfen oder nicht…

    Beide Autorinnen waren mir unbekannt und ich daher sehr gespannt - man weiß ja nie, was auf einen zukommt. Aber, ich war durchaus begeistert! Die Geschichte war komplett aus der Sicht von Mary geschrieben und anfangs ein wenig in der Vergangenheit - was wichtig war für die spätere Geschichte - und ansonsten in der Gegenwart. Mary war mir total sympathisch, einfach weil sie so mutig ist und für das kämpft, was ihr wichtig ist. Außerdem glaubt sie an das Gute im Menschen, ist hilfsbereit und ihre „Freundschaft“ zu dem alten Bäcker macht sie einfach noch liebenswerter. Obwohl ich die Zusammenhänge deutlich schneller als Mary erahnt habe, war es doch interessant zu lesen, wie Mary auf dem Weg in ihre Zukunft ihrer Vergangenheit begegnet und sich ihr stellen muss. Die Liebesgeschichte ist einfach schön geschrieben und voller Gefühl. Eine schöne leichte Lektüre zum Zeitvertreib, die zeigt, dass es sich lohnt, für die Liebe zu kämpfen.

  • Rezension: „Feel my Soul“ von Michelle Schrenk und Emily Ferguson


    Autor/in: Michelle Schrenk + Emily Ferguson

    Titel: Feel my Soul

    Reihe/Band: New York Dreams, Band 1

    Genre: New Adult

    Erscheinungsdatum: Januar 2020

    ISBN: 978-2919808045

    Preis: 9,99 € als Taschenbuch


    Klappentext

    Mary verlässt Florida, um in New York ihren Traum von einer Musikkarriere wahr zu machen. Damit lässt sie nicht nur ihren Heimatort, sondern auch die schmerzhaften Erinnerungen an ihre Jugendliebe Tad hinter sich.

    Als sie in der Kultbar Jones erste Erfolge feiert, wird sie von einem Gast gehört, der sie für ein privates Konzert bucht. Der anonyme Kunde will sich nicht zu erkennen geben und stellt eine Bedingung: Sie soll mit verbundenen Augen spielen …


    Buch-/Reihentitel und Coverdesign

    Das Cover ist sehr abstrakt und mit träumerischen Farben gestaltet. Die verschiedenen Variationen von verschiedenen Lila- und Gelbtönen gefallen mir in Kombination mit den Rautenformen sehr gut. Im Hintergrund kann man die Silhouette einer Großstadt ausmachen – wenn ich nach dem Klappentext gehe, dann würde ich New York vermuten.

    Mit dem Titel „Feel my Soul“ verbinde ich direkt sehr viel Gefühl. Für mich bedeutet er, seine Seele nach außen kehren, sich öffnen, jemandem anvertrauen. Für das Musikthema dieser Geschichte, fand ich die Namensgebung sehr gut gewählt und hatte große Hoffnung auf eine emotionale und romantische Geschichte.


    Charaktere

    Mary O’Hannah ist sehr musikalisch und beim Spielen ihrer Gitarre sehr ehrgeizig. Sie will nach New York an die Julliard, um Musik zu studieren und auch wenn ihre Eltern sie dahingehend nicht unterstützen, lässt sie ihr Ziel nicht aus den Augen. Die einzigen, die Mary in diese Richtung hin unterstützen sind ihre beste Freundin Becca und der ältere Mann, dem die Bäckerei gehört, in der sie jobbt, um für ihren großen Traum zu sparen und sich etwas hinzu zu verdienen.

    Tad ist eigentlich ein ziemlich umgänglicher Kerl, auch wenn er öfter Probleme macht. Seine Mutter ist tot und seine Schwester ist eindeutig Daddys kleiner Liebling, wohingegen er angeblich immer nur Ärger macht. Auch er ist Musikliebhaber und spielt selbst wunderbar Gitarre.

    Da die Geschichte in „früher“ und die aktuelle Gegenwart aufgeteilt ist, kann ich über die Charaktere nur aus der früheren Sicht schreiben, ansonsten müsste ich spoilern. Ein paar kleiner Informationen gibt’s aber gleich noch im Inhalt.


    Schreibstil und Handlung

    Wie bereits erwähnt ist die Geschichte in zwei Teile, die Vergangenheit und die Gegenwart, aufgeteilt. Bereits der erste Teil konnte mich leider nicht in seinen Bann ziehen. Geschrieben ist die Handlung in der ersten Person aus Marys Sicht, aber auch wenn das eigentlich meine bevorzugte Erzählform ist, fühlten sich die Worte hier irgendwie stumpf an und es konnte sich so bei mir keine Lesefluss einstellen.

    Auch die Handlung war am Anfang sehr schwerfällig und ich bin überhaupt nicht reingekommen. Für mich war die Story nicht greifbar. Viele der geführten Unterhaltungen hörten sich für mich sehr steif und hölzern an.

    Insgesamt wurde das Buch für mich, je weiter ich gelesen habe, immer mehr zu einer Quälerei. Auch die Charaktere waren mir nicht sonderlich sympathisch. Für Mitte 20 benahmen sie sich nicht annähernd erwachsen. Während er von egoistischen Handlungen geprägt ist, ist sie ziemlich naiv und wirkt auf mich auch etwas dumm. Beide haben ihr Leben nicht im Griff und dümpeln so vor sich hin, vom Gefühl her.

    Durch den Klappentext ließ sich schon einiges der Geschichte erahnen und genauso war es letztendlich auch – für mich absolut vorhersehbar und ohne jegliche Überraschungen. Was mich zusätzlich inhaltlich gestört hat ist, dass am Anfang so viel darüber gesprochen wird, wie Mary es nach New York schaffen will und als die Geschichte dann in der Gegenwart spielt, ist das alles vergessen. Man bekommt keinerlei Informationen, wie sie es geschafft bzw. wie sie in der großen Stadt Fuß gefasst hat. Das, was sie in ihrer Jugend so geprägt hat, scheint auf einmal vollkommen irrelevant geworden zu sein.

    Ich habe bereits erwähnt, dass mich die Geschichte nicht in ihren Bann ziehen konnte, was wohl auch an der fehlenden Gefühlsübermittlung lag. Die Story hat bei mir keine Emotionen hervorgerufen und ich bin jemand, der sehr mitfiebern kann und eigentlich sehr leicht zu begeistern ist. An den Stellen, wo ich endlich etwas gefühlt habe, war es direkt wieder so kitschig, dass auch das nicht angenehm war. Dahingehend war auch das Ende, welches meiner Meinung nach viel zu sehr auf ein Happy End getrimmt war, absolut nicht mein Fall. In Anbetracht der kurzen Zeit, in der ein Geschehen das nächste jagte, war es nicht annähernd realistisch.


    Fazit

    Bei dem Titel und Klappentext hatte ich, wie bereits oben erwähnt, auf sehr viele Gefühle und Emotionen gehofft – vor allem, da man mit Musik so extrem viel ausdrücken kann, wenn man es gut macht. Leider stellte sich für mich heraus, dass dieses Buch vollkommen überhypt ist. Für mich eindeutig ein Flop, denn meine Erwartungen wurden nicht erfüllt.


    Bewertung: 2 YY von 5 Sternen

Anzeige