Anne Nørdby - Kalter Strand

Kalter Strand

3.5 von 5 Sternen bei 3 Bewertungen

Band 1 der

Verlag: Gmeiner-Verlag

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 473

ISBN: 9783839224250

Termin: März 2019

Klappentext / Inhaltsangabe: »Und jetzt zu deiner neuen Aufgabe: Kaufe vier Benzinkanister, gehe zu einem Haus in deiner Nachbarschaft - aber eines, in dem auch Menschen sind! - und schütte das Benzin dort aus. Mit der Fackel zündest du das Haus an! Widersetzt du dich meinem Befehl, bekommst du Stefanies Kopf mit der Post zugeschickt. Du hast nur heute Nacht Zeit! Und vergiss nicht: Ich sehe alles. DAS AUGE.«
Weiterlesen
  • Scanpol, ist eine fiktive Sondereinheit von Europol mit Sitz in Hamburg mit deutschen, dänischen, schwedischen und norwegischen Mitarbeitern, zuständig für grenzüberschreitende Verbrechensbekämpfung. An der dänischen Atlantikküste wird eine toto Frau mit Würgemalen am Hals angespült. Kommissar Tom Skagen mit seiner Chefin Jette Vestergaard reisen zur Unterstützung der dänischen Kollegen nach Ringkøbind, DK.

    Die notgeile Jette Vestergaard, vermeintliche Powerfrau mit Ehe-Hausmann, checkt ihre Kopulationschancen mit ihrem jüngeren dänischen Kollegen Mads Espersen. Wenn sie wüsste.

    Anne Nørdby thematisiert die Opfer-Täter-Umkehr bei Vergewaltigungen. Carsberg ist eine Brauerei aus Kopenhagen, nicht zu verwechseln mit dem deutschen Karlsberg.

    Die Kommissare ermitteln in zwei voneinander unabhängigen Fällen: Ein Stalker, der die Vergewaltigung filmt mit der toten Frau am Strand, und die zunächst von der Polizei unentdeckten perfiden Attacken gegen deutsche Urlauberfamilien in einer Ferienhaussiedlung.

    Nachdem die Dänen die glücklichsten Menschen Europas sind, sollte für deutsche Familien mit Hunden, wie die Schneiders ein Ausflug an die dänische Nordseeküste ein erholsamer Aufenthalt werden. Ein unvergesslicher wird es allemal. Sollte – doch das Böse ist immer und überall. Stefanie, Markus Schneiders Frau wird entführt; um sie zu retten soll Markus gezwungen werden, ein Haus abzufackeln.

    „Ein Mann, der sich das AUGE nennt, zwingt ausgewählte Menschen dazu, sich selbst oder andere umzubringen, damit ihre Familien unbeschadet bleiben. Es soll eine Art Experiment sein, das beweisen soll, dass der Mensch keinerlei Moral besitzt, wenn man ihm nur den richtigen Anreiz für unmoralische Handlungen bietet. Das Ganze betrachtet der Mann über Kameras, die er überall in den Ferienhäusern installiert hat“ (Seite 427).

    „Verdammte Scheißausländer“ sagt das AUGE.

    Auf den ersten 2/3 der knapp 500 Seiten dümpelt der Thriller dahin, ohne dass dem Leser ein Anhaltspunkt für den Täter ins AUGE springt, dafür die unappetitlichen Fernattacken der Psychopaten auf die Familien mit deren kaum auszuhaltenden psychischen Belastungen. Die Spannung lebt zumindest auf den letzten 100 Seiten.

    Auffällig die Disharmonien in der dänischen Polizeistation und zwischen Jette und Tom, wobei Tom eindeutig den Sympathiepreis gewinnt. Tom, der vor 10 Jahren einen Piratenangriff auf sein Containerschiff überlebt hat und seit dem an einem PTBS leidet ist der cleverste aller Ermittler.

    Vielleicht können wir bald mehr lesen von Kommissar Tom Skagen.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: