Kester Grant - Der Hof der Wunder / The Court of Miracles

Der Hof der Wunder

3.5 von 5 Sternen bei 2 Bewertungen

Verlag: Piper

Bindung: Broschiert

Seitenzahl: 416

ISBN: 9783492705011

Termin: Neuerscheinung Dezember 2019

  • Was als Fantasy angekündigt war, entpuppte sich als klassischer historischer Abenteuerroman, der wirklich gut geschrieben ist....

    Geschichte

    Nina Thenardier, Tochter des Wirts Thenardier und Mitglied der Gilde der Diebe verkauft seine eigene Tochter an die Gilde des Fleisches (Prostitution) und Nina kann nicht helfen. Sie flüchtet und findet eine neue Heimat bei Thomasis Vano dem Herrn der Gilde der Diebe. Nur er kann sie vor ihrem eigenen Vater beschützen, doch sie muss sich beweisen und eine Aufgabe erfüllen um aufgenommen zu werden. Doch diese Aufgabe ist schwer ….

    Angekündigt als Mischung aus Dschungelbuch und Les Miserables war ich sehr neugierig und auch sehr viele oder sogar sämtliche Namen wurden aus Les Miserables verwendet und auch Jean Valjean und sogar Javert in weiblich ist dabei. Mit Fantasy hat das nichts zu tun aber ein spannender Diebesroman mit einer starken Heldin. Dieser Roman wird sicherlich die Mehrheit spalten. Für meinen Teil fan di das Buch sehr flüssig geschrieben, spannend und so weit offen, dass es enden könnte oder aber auch eine Fortsetzung folgen kann. Die Personen haben mich überzeugt und Montparnasse ist mein geheimer Favorit. Die Idee mit den verschiedenen Gilden fand ich sehr gut und der Bösewicht in Form der Gilde des Fleisches ist schnell ausgemacht. Es fließt einiges an Blut und es ist nicht zimperlich . Die Liebesgeschichten halten sich in Grenzen bzw. sind eher angedacht, was auch gut zur Geschichte passt.


    Den ein oder anderen Logikfehler nimmt man in Kauf. Da sich das Buch doch in vielen Teilen an Les Miserables orientiert, gibt es einen Abzug der B Note in Form eines Sternes. Ansonst ein für mich starkes Buch, das für Fans von Mantel und Degen Büchern eine klare Empfehlung ist.:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Squirrel

    Hat den Titel des Themas von „Kester Grant - Der Hof der Wunder“ zu „Kester Grant - Der Hof der Wunder / The Court of Miracles“ geändert.
  • Inhalt:
    In einem alternativen Paris des Jahres 1823 ist die Französische Revolution fehlgeschlagen. Skrupellose Aristokraten teilen sich die Stadt mit neun kriminellen Gilden, die die Unterwelt regieren. Zwischen den Gilden herrscht ein brüchiger Frieden. Nina, Angehörige der Diebesgilde, will ihre Schwester Azelma retten. Kaplan, der Oberste der „Gilde des Fleisches“, spezialisiert auf Menschenhandel und Prostitution, hat sie an sich gerissen. Aber die Diebe wollen sich nicht mit Kaplan anlegen. Die junge Waise Ettie soll Nina bei einem verzweifelten Befreiungsplan helfen. Doch unvorhersehbare Ereignisse wie eine Hungersnot und neue Revolutionäre zwingen die ungleichen Verbündeten dazu, sich den verfeindeten Gilden anzudienen und bis zur großen Zusammenkunft der Gilden, dem legendären Hof der Wunder, zu überleben. Aber als Kaplan auf die Spur der beiden kommt, droht in ganz Paris ein Krieg auszubrechen ...
    Text und Bildquelle:


    Rezension:
    Nina Thénardier verliert ihre große Schwester Azelma an den Tiger, dem skrupellosen Herrn der Gilde des Fleisches. Nina gehört dagegen der Gilde der Diebe an und wird über die Jahre zu einer geschickten Diebin. Ihr großes Ziel ist, ihre Schwester zu befreien und ihre Ziehschwester Ettie zu beschützen, dabei muss sie sich einigen Gefahren stellen.


    "Der Hof der Wunder" ist der Auftakt einer Trilogie von Kester Grant, der aus der personalen Erzählperspektive von Éponine Thénardier, genannt Nina, erzählt wird.


    Die Geschichte beginnt im Jahre 1823 und wir lernen eine junge Nina kennen, die ihre geliebte ältere Schwester Azelma an die Gilde des Fleisches verliert, wo sie opiumabhängig wird. Nina will ihre Schwester aus ihrem schrecklichen Schicksal befreien und schließt sich der Diebesgilde an, denn sie ist eine geschickte Diebin, der so mancher unmöglich scheinender Diebeszug gelingt.
    Doch der Tiger ist ein mächtiger Gegner und so schmiedet Nina Pläne, die ihre Zeit brauchen.
    Die Geschichte springt aus dem Jahr 1823 ins Jahr 1829 und dann noch einmal ins Jahr 1832 und spielt in einem Paris, in dem die Französische Revolution gescheitert ist. Es gibt den Hof der Wunder, in dem Rasse, Religion und Blutsbande keine Bedeutung haben, sondern die Angehörigkeit einer Gilde, die zur Familie wird. Nina gehört der Diebesgilde an, der Tiger herrscht über die Gilde des Fleisches. Es gibt insgesamt neun Gilden, wie beispielsweise die Gilde der Schreiber, oder die Gilde der Meuchelmörder.


    Ich mochte Geschichte schon immer sehr gerne und besonders die Französische Revolution hat mich immer sehr fasziniert, sodass ich sehr gespannt war, wie Kester Grant diese Zeit in ihre Geschichte würde einfließen lassen!
    Die Französische Revolution ist hier gescheitert, viele Bürger haben ihr Leben verloren, doch es gibt immer noch Anhänger, die von dem optimistischen Saint-Just angeführt werden, der im Laufe der Handlung seine Rolle spielt.
    Kester Grant lehnt die Geschichte an "Les Misérables" und "Das Dschungelbuch" an, die mir vor dem Lesen beide unbekannt waren, aber während des Lesens habe ich dann doch ein wenig nachgeforscht, um was es in diesen Geschichten grob geht, sodass ich hier schon ein paar Parallelen feststellen konnte, aber nicht sagen kann, wie viel von diesen Geschichten in "Der Hof der Wunder" eingeflossen ist. Zu Beginn hat mich das Buch auch ein wenig an "Six of Crows" von Leigh Bardugo erinnert, aber da kam Ninas Geschichte dann leider bei Weitem nicht heran!


    Anfangs mochte ich die doch eher düstere Atmosphäre sehr gerne und auch die Handlung konnte mich fesseln.
    Nina verliert ihre Schwester Azelma an den Tiger, scheitert bei deren Rettung und Jahre später wird der Tiger auch noch auf ihre Ziehschwester Ettie aufmerksam, die Nina nun vor ihm beschützen möchte. Klingt spannend, konnte mich aber nicht packen. Vielleicht lag es daran, dass ich das Gefühl hatte, dass Kester Grant viel Potenzial liegen gelassen hat!
    Bei vielem hat mir einfach die Tiefe gefehlt, aus dem Hof der Wunder und auch aus der Revolution, die sich langsam wieder erhebt, hätte viel mehr gemacht werden können! Ich habe die Wunder des Hofes, der Gilden ein wenig vermisst und auch die Handlung war mir zu widersprüchlich und zu flach, konnte mich leider nicht groß überraschen. Die vielen Charaktere waren mir ebenfalls zu blass. Hier waren einige spannende Persönlichkeiten mit dabei, schade nur, dass man nicht mehr über sie erfahren hat!


    Auch mit Nina bin ich nicht wirklich warm geworden. Durch die personale Erzählperspektive blieb sie mit leider ein wenig fern und obwohl ich ihre Beweggründe nachvollziehen konnte, war sie mir an manchen Stellen zu skrupellos und unüberlegt. Als Schwarze Katze bekannt, gelingen ihr auch die unmöglichst scheinenden Einbrüche. Wenn die Rede davon war, dass dieser Einbruch noch niemanden gelungen ist, dann konntet ihr sicher sein, dass Nina da ohne große Probleme rein und sicher wieder raus kommt, was es nicht gerade spannend gemacht hat.


    Fazit:
    "Der Hof der Wunder" von Kester Grant hat vielversprechend begonnen, doch mir wurde zu viel Potenzial nicht ausgeschöpft. Der Hof der Wunder, die gescheiterte Französische Revolution, die langsam wieder auflebt, die vielen Charaktere, da hätte man so viel mehr draus machen können, doch hier fehlte mir die Tiefe! Auch mit Nina bin ich nicht wirklich warm geworden und die Geschichte an sich konnte mich leider ebenfalls nicht packen.
    Ich habe mir wirklich mehr erhofft und so vergebe ich schwache drei Kleeblätter.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: