Andreas Brandhorst - Das Flüstern

Das Flüstern

3 von 5 Sternen bei 2 Bewertungen

Verlag: Piper Paperback

Bindung: Broschiert

Seitenzahl: 464

ISBN: 9783492061018

Termin: August 2019

Klappentext / Inhaltsangabe: Der achtjährige Nikolas überlebt wie durch ein Wunder einen schweren Verkehrsunfall, bei dem seine Eltern ums Leben kommen. Er müsse einen Schutzengel gehabt haben, sagen die Retter. Und als er eine geheimnisvolle, wispernde Stimme hört, glaubt Nikolas selbst bald daran, dass da jemand, oder etwas, ist, um ihn zu beschützen. Er gerät an ein mysteriöses Institut in der Schweiz, in dem Kinder mit besonderen Begabungen erforscht werden. Da lernt er die junge Sonja kennen und gemeinsam schmieden sie Fluchtpläne. Doch als die Forscher den unsichtbaren Begleiter Nikolas' mit aller Macht ins Licht zwingen wollen, kommt es zur Katastrophe. Und Nikolas muss sich einer furchtbaren Wahrheit stellen ...
Weiterlesen
  • Klappentext:

    Der achtjährige Nikolas überlebt wie durch ein Wunder einen schweren Verkehrsunfall, bei dem seine Eltern ums Leben kommen. Er müsse einen Schutzengel gehabt haben, sagen die Retter. Und als er eine geheimnisvolle, wispernde Stimme hört, glaubt Nikolas selbst bald daran, dass da jemand, oder etwas, ist, um ihn zu beschützen. Er gerät an ein mysteriöses Institut in der Schweiz, in dem Kinder mit besonderen Begabungen erforscht werden. Da lernt er die junge Sonja kennen und gemeinsam schmieden sie Fluchtpläne. Doch als die Forscher den unsichtbaren Begleiter Nikolas' mit aller Macht ins Licht zwingen wollen, kommt es zur Katastrophe. Und Nikolas muss sich einer furchtbaren Wahrheit stellen. - Piper-Verlagsseite


    Zum Autor:

    Andreas Brandhorst, geboren 1956 im norddeutschen Sielhorst, schrieb mit seinen futuristischen Thrillern und Science-Fiction-Romanen wie „Das Schiff“ und „Omni“ zahlreiche Bestseller. Spektakuläre Zukunftsvisionen sind sein Markenzeichen. Der SPIEGEL-Bestseller „Das Erwachen“ widmet sich dem Thema Künstliche Intelligenz. Sein aktueller Wissenschaftsthriller „Ewiges Leben“ zeigt Chancen und Gefahren der Gentechnik auf. - Piper-Verlagsseite


    Allgemeine Informationen:

    Mystery-Thriller

    erzählt aus Sicht eines unbeteiligten Beobachters

    464 Seiten


    Meine Meinung:

    Als Nikolas, ein Achtjähriger mit autistischen Zügen, seine Eltern verliert, nimmt ihn der Bruder des Vaters zu sich, dessen Frau allerdings vor allem auf Nikolas‘ Erbe spekuliert. Als man dem Jungen einen Platz in einem Internat anbietet, gesponsert von einer Stiftung, die besonders begabte Kinder fördert, sagen die Pflegeeltern gern zu. Was niemand weiß und Niklas an seiner neuen Schule nur Sonja anvertraut: Er besitzt einen persönlichen Schutzengel, der in gefährlichen, unangenehmen oder beklemmenden Situationen eingreift. Sonja hat die Fähigkeit, die Zukunft in Krakel-Bildern darzustellen. Erst langsam kommen die beiden dahinter, was es mit dem Internat wirklich auf sich hat. Sonja und Niklas versprechen einander, sich nie zu trennen, aber alles bricht zusammen, als man versucht, Niklas das Geheimnis um seinen Schutzengel zu entreißen.

    Fortan kennt der Junge nur ein Ziel: Sonja wieder zu finden und sein Versprechen einzulösen.


    Der Begriff „Schutzengel“ hat einen religiösen Hintergrund, könnte man denken. Ist aber in diesem Buch nicht so. Er ist zwar eine beschützende Kraft, die mit Niklas kommuniziert (aber nur, wenn er seine Psychopharmaka nicht nimmt), doch er besitzt gleichermaßen eine dunkle, finstere Seite, die vernichtet und tötet, dabei mitunter wahllos vorgeht.


    Mit dem Unfall, der Niklas‘ Eltern das Leben kostet, steigt das Buch sofort auf ein hohes Spannungslevel, weil der Leser auf Niklas und seine Verlassenheit eingeschworen wird. Die Tante und Pflegemutter erscheint als hölzerne Attrappe von Schneewittchens Stiefmutter, während die anderen Figuren lebendiger, aber ebenso vorhersehbar gezeichnet sind.

    Nach der Internat-Episode flacht die Spannung ab. Je mehr der Autor vom Hauptstrang abweicht, desto länger zieht sich die Handlung und man fragt sich, ob die brutalen und lauten Szenen mit Faustkämpfen und Pistolenschüssen nicht nur dazu dienen, den Leser zu wecken.


    Am Ende kehrt die Handlung zu Niklas, Sonja und dem ominösen Schutzengel zurück, der sein Geheimnis lüftet, um mit dem letzten Abschnitt wieder darin zu verschwinden - gelungene Pointe.


    Ein Buch, das man in einem Schwung liest und sich, wenn der Kopf wieder herausschaut, fragt: Was soll das Ganze eigentlich?

    Bücher sind auch Lebensmittel (Martin Walser)


    Wenn du einen Garten und eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen. (Cicero)