Bill Willingham & Marc Buckingham - Hexen / Witches

  • Buchdetails

    Titel: Fables: Hexen


    Band 15 der

    Verlag: Panini Verlags GmbH

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 196

    ISBN: 9783862012763

    Termin: März 2012

  • Bewertung

    4.5 von 5 Sternen bei 1 Bewertung

  • Inhaltsangabe zu "Fables: Hexen"

    In den Überresten dessen, was einmal Fabletown war, spinnt der finstere Mister Dark ein Netz aus Furcht und Angst, das alle Fables, die ihm zu nahe kommen, zu vernichten droht. Die Fables sind abgeschnitten von ihrem Ratsbüro und seinen vielfältigen magischen Vorrichtungen und müssen sich an ihre ältesten und mächtigsten Mitglieder halten, nämlich die Hexen und Zauberer aus dem 13. Stock des Woodland, um gegen die neue Bedrohung eine Chance zu haben. Doch während sich diejenigen, die im Ratsbüro eingeschlossen sind, gegen eine ganze Armee befreiter Feinde verteidigen müssen, brechen Rivalitäten unter den Magiern aus, die die Einheit der gesamten Gruppe gefährden – und sie der Vernichtung preisgeben.
    Weiterlesen
  • Aktion

  • Bestellen

  • Fables Sammelband 15


    HEXEN


    u.a. von Bill Willingham/Marc Buckingham


    Inhalt: Eine neue Bedrohung schwebt wie ein Damoklesschwert über den Fables - es sind bekannte Märchenfiguren wie Schneewittchen etc., die unerkannt im Exil auf der leben - . Nachdem der „Schwarze Mann“ fast spielend leicht deren Haus in Fabletown an der Bullfinch Street/NY zerstören und erobern konnte, mussten die Fabels in ihr verstecktes Quartier auf der Fablesfarm vor den Toren von New York ausweichen. Pinocchio, Rosenrot und Co. müssen sich nun wohl oder übel einem neuen Kampf stellen. Aber welche Strategien helfen gegen solch einen übermächtigen Gegner?


    „Wer hat Angst vor dem Schwarzen Mann?“

    „Keiner!“

    „Und wenn er kommt?“

    „Dann rennen wir alle weg!“

    Wer von uns hat nicht dieses Spiel auf der Straße oder dem Hinterhof gespielt? Und wer von uns hat nicht vor dem Schlafengehen noch einmal klammheimlich unter das Bett geschaut, ob da nicht noch der Schwarze Mann liegen würde?


    Die Figur des Schwarzen Mannes als die neue dunkle Bedrohung der Fables einzuführen ist eine von diesen genialen Ideen, die nur dem Autor Bill Willingham einfallen können. Damit schafft er nicht nur eine kaum greifbare und unheimliche Gefahr für die Fables, sondern er kratzt dabei auch gewaltig an der dicken Haut des Lesers, die das Erwachsensein in den vielen Jahren über die irrealen Kindheitsängste aufgebaut hat. Für mich war das fast wie eine kleine Reise zurück in die verworrenen Ängste der Kindheit, eine Zeit, als heutige Sorgen um Umwelt, Arbeitsplatz, Inflation und solche Sachen noch weit entfernt waren. Hexen! Dass gerade die Hexen unter den Fables dafür Sorge tragen sollen, die Gefahr des Schwarzen Mannes zu bannen, ist ein weiterer genialer Zug von Willingham. Somit stehen sich jetzt zwei irreale Angstmacher unserer Kindheit in der zu erwartenden Schlacht entgegen.


    Die Erzählung der Ereignisse indes ist wieder verschachtelt, spannend, voller Wendungen, Banalitäten und Soap-Elemente, fast hinter jeder Seite lauerte eine neue Überraschung. Die Haupthandlung wird dabei von zahlreichen kleinen Handlungsfäden und Nebenstorys begleitet. Der Kampf des fliegenden Bibliotheksaffen Bufkin (bei dem muss ich immer an den Bibliotheksaffen in der Scheibenwelt denken) gegen die Hexe Baba Yaga und dem Djin in den Trümmern von Fabletown, die familiären Entwicklungen bei Beauty und Beast oder die Pläne des undurchsichtigen Gepetto, das sind alles noch die kleinen und spannenden Fäden, die den Hauptstrang begleiten.


    Zum Abschluss gibt es dann noch eine zweiteilige Geschichte direkt aus dem Märchenreich. Einem Kobold muss der Prozess gemacht werden, nachdem er ein Faible-Eichhörnchen gefressen hat. Fast wie eine Parabel ist diese Geschichte eines Gerichtsprozesses um Schuld einer Kreatur, die ihrer Natur gehorchte und der Kultur einer ganzen Gattung oder Rasse.


    Fazit: Wer meinte, dass nach dem Abschluss des Krieges gegen das Imperium der große Einbruch kommt, der irrt. Die Geschichten werden weiter auf hohem Niveau erzählt und mit hervorragenden Zeichnungen dargestellt. Wenn das so weitergeht, bin ich nicht bange, dass ich noch weitere tolle Geschichten von Pinocchio und Rotkäppchen lesen darf. Die Figuren sind mir nämlich ziemlich ans Herz gewachsen…

    1. Fables: Hexen

      (Ø)

      Verlag: Panini Verlags GmbH


    Das Amt des Dichters ist nicht das Zeigen der Wege, sondern vor allem das Wecken der Sehnsucht.



    H.H.

  • K.-G. Beck-Ewe

    Hat den Titel des Themas von „Bill Willingham & Marc Buckingham - Fables Bd. 15: Hexen“ zu „Bill Willingham & Marc Buckingham - Hexen / Witches“ geändert.