In 366 Büchern durch das Jahr 2020 / 1. Quartal

  • 91. Welcher Charakter war dir diesen Monat am unsympathischsten

    Edda und Karl :evil:


    Kurzbeschreibung amazon :

    Seit Wochen hat Viola das Gefühl, verfolgt zu werden. Es ist, als klebe ein Schatten an ihr – immer, wenn sie sich umdreht, ist er verschwunden. Bildet sie sich das nur ein? Ihre Freundin ist die einzige, die ihr glaubt. Doch dann meldet sie sich plötzlich nicht mehr. Viola bleibt jetzt abends lieber zu Hause. Zum Glück gibt es ja Netflix und den Lieferdienst. Die Pizza, die er bringt, wird für immer unangetastet bleiben... Der Hamburger Polizeikommissar Jens Kerner hat einen merkwürdigen Fall auf dem Tisch: Eine bleiche, verstörte und vollkommen unterernährte Frau wurde in den Harburger Bergen aufgegriffen. Als er sie verhören will, stirbt sie. Gemeinsam mit seiner Kollegin Rebecca kommt er einem Täter auf die Spur, der so perfide ist, dass es alle Vorstellungen übersteigt. Als die beiden begreifen, mit wem sie es da zu tun haben, ist es schon fast zu spät...

    ☆¸.•*¨*•☆ ☆¸.•*¨*•☆ La vie est belle ☆¸.•*¨*•☆☆¸.•*¨*•☆

  • 91. Welcher Charakter war dir diesen Monat am unsympathischsten

    Da habe ich zwei zur Auswahl: Die Protagonisten aus der Novelle Sommer/Der Musterschüler von Stephen King

    Dussander (ein untergetauchter Nazi) und der junge Amerikaner Todd Bowden. Ich entscheide mich für Todd, da er es leichter gehabt hätte, einen guten Weg zu gehen.

    Die Erfindung des Buchdruckes ist das größte Ereignis der Weltgeschichte (Victor Hugo).

  • Damit mir ein Buch gefällt, muss ich die Protagonisten nicht unbedingt mögen.

    Ich auch nicht, aber ich mag es nicht, wenn eine Figur sich so verhält, dass man sich als Leser fragt, warum sie so dämlich handelt. :( Aber gut, dann bekenne ich mich halt mal wieder als Geisterfahrerin (mit Hirilvorgul neben mir).

    Bücher sind auch Lebensmittel (Martin Walser)


    Wenn du einen Garten und eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen. (Cicero)



  • Das war bei mir Elena Richardson - Menschen, die so genau wissen, wie alle anderen ihr Leben zu führen haben, und wie "man" das richtig macht, wie "man" sich richtig verhält finde ich ziemlich anstrengend! Sie ist natürlich für das Buch immens wichtig, sympathisch ist sie mir trotzdem nicht! DAS Buch hat mir sehr gut gefallen, lesenswert!

    Da kann ich dir nur zustimmen - eine ganz schreckliche Person!


    91. Welcher Charakter war dir diesen Monat am unsympathischsten


    Ich entscheide mich für die Mutter von Daniel (um nicht zu spoilern, kann ich aber heute nicht sagen warum)

  • 91. Welcher Charakter (m/w) war dir diesen Monat am unsympathischsten?

    Nach langem Überlegen nehme ich nun doch die Kathi, die mich in diesem Hörbuch arg genervt hat mit ihrer zickigen Art.


    Silvester in Murnau: Ein Mann in Tarnanzug ballert mit einer Schreckschusspistole in die Nacht hinaus. Wegen der Knallerei dauert es eine Weile, bis jemandem auffällt, dass da wirklich einer totgeschossen wurde. Das Opfer, Markus Göldner, ist ein arrivierter Architekt, der aber vor allem durch sein aggressives Engagement im Vogelschutz auffiel: Er wetterte gegen Sommerfeuerwerke, gegen Böllerschützentreffen und gegen Windkraftanlagen. Da er sich damit viele Feinde gemacht hat, kommen Irmi Mangold und Kathi Reindl mit ihren Ermittlungen kaum voran. Erst, als auch noch die vierjährige Tochter einer berühmten Modebloggerin verschwindet, erkennen die beiden Kommissarinnen die Verbindungen zu einem Fall, der zwar zehn Jahre zurückliegt, aber noch heute Albträume bereitet ...

  • Aber gut, dann bekenne ich mich halt mal wieder als Geisterfahrerin

    Macht ja nix. Im Büchertreff seid ihr als Geisterfahrerinnen völlig gefahrlos unterwegs. :friends:


    Ich bin grade mit "Liebes Kind" fertig geworden und kann mit Fug und Recht behaupten, dass ich wirklich niemanden in dieser Geschichte wirklich mochte. Kirsten vielleicht noch, aber sonst... echt nicht. Und ich konnte auch ganz viele Schritte und Entscheidungen absolut nicht nachvollziehen. Und trotzdem hat mich das Buch von Anfang an fasziniert.

    Oder wie könnte "Owen Meany" mein Lieblingsbuch sein? Ich finde ihn grauenhaft. Und trotzdem das Buch so so so wundervoll. :lol:

  • Welcher Charakter (m/w) war dir diesen Monat am unsympathischsten?

    Der unglaublich von sich eingenommene James Franklin, bei dem ich mich während des ganzen Buches gefragt habe, ob die Namensähnlichkeit zu dem Schauspieler James Franco zufällig ist, oder er gar Inspiration war?:-k

  • 91. Welcher Charakter (m/w) war dir diesen Monat am unsympathischsten?


    Das war Emmi Janus, die Schwiegermutter von Marie :evil:](*,):wuetend:.

    Nun kannte ich Orlandos große Liebe. Es war eine einfache Liebe: Wenn er die Seiten umblätterte, konnte er sich an jeden Ort der Welt versetzen lassen, weg von der harten Realität.
    Lucinda Riley, Die Schattenschwester


    Der Himmel gewährt uns nur ein einziges Leben, aber durch Bücher erleben wir Tausende.

    Jay Kristoff, Nevernight - Das Spiel

  • 91. Welcher Charakter (m/w) war dir diesen Monat am unsympathischsten?

    Hier waren mir alle Personen unsympathisch, das Buch war aber gut.

    Sub: 5408:twisted: (Start 2020: 5403)

    gelesen 2020: 47

    gelesen 2019: 90 / 1 abgebrochen / 36631 Seiten

    gelesen 2018: 80 / 2 abgebrochen / 32745 Seiten

    gelesen 2017: 86 / 4 abgebrochen / 33551 Seiten


    :montag: Liliane Fontaine - Die Richterin und der Kreis der Toten

    :study: Tess Gerritsen - Schwesternmord

    Lesen... das geht 1 bis 2 Jahre gut, aber dann ist man süchtig danach.

  • ibikat morgen beginnt das neue Quartal. Gibt es neue Fragen?

    Sub: 5408:twisted: (Start 2020: 5403)

    gelesen 2020: 47

    gelesen 2019: 90 / 1 abgebrochen / 36631 Seiten

    gelesen 2018: 80 / 2 abgebrochen / 32745 Seiten

    gelesen 2017: 86 / 4 abgebrochen / 33551 Seiten


    :montag: Liliane Fontaine - Die Richterin und der Kreis der Toten

    :study: Tess Gerritsen - Schwesternmord

    Lesen... das geht 1 bis 2 Jahre gut, aber dann ist man süchtig danach.

  • Der unglaublich von sich eingenommene James Franklin, bei dem ich mich während des ganzen Buches gefragt habe, ob die Namensähnlichkeit zu dem Schauspieler James Franco zufällig ist, oder er gar Inspiration war? :-k

    :totlach:

    Why say 'tree' when you can say 'sycamore'?
    (Leonard Cohen)

  • Ich habe auch den Film dazu gesehen und der war sehr ... erhellend.O

    Oh :wink: Was bedeutet "erhellend" in dem Fall genau

    Weil es mal Thema war, für die, die es interessiert:

    Arte bringt anläßlich des Todes von Christo den Film Walking on water am Samstag um 23.35 Uhr im TV. Außerdem kann man ihn sich in der Mediathek noch bis Anfang Juli anschauen. Und kann sich dann ein eigenes Bild machen.

    Seine Art fand ich schon nach viereinhalb Minuten wieder anstrengend. 8-[


    Aber das Projekt ist natürlich toll und zum Glück sieht man das inmitten der Natur immer wieder mal ganz gut.

    Die Wirkung seiner Arbeiten ist unbestreitbar und zum Glück gibt es überhaupt Fotos und Filme darüber.

    Möge er in Frieden ruhen.