Clayton Smith - Broken

Anzeige


  • Autor - Titel:

    Clayton Smith - IF - 6 - Broken


    Sprache: englisch

    ISBN/ASIN: B07S9CSVDS

    Bindung: E-Book

    Schlagworte: Märchen, Sehnsucht, Fantasie, Abenteuer, Serie



    Autor:

    Clayton Smith is a Midwestern writer who once erroneously referred to himself as a national treasure. He has been described as “too tall to live”, which hardly seems fair.

    His work includes the novels Apocalypticon, Post-Apocalypticon, Anomaly Flats, Na Akua, and Mabel Gray and the Wizard Who Swallowed the Sun; the plays Death and McCootie and The Depths; and the short story collections It Came from Anomaly Flats and Pants on Fire: A Collection of Lies. Some of his short stories have appeared in such publications as Canyon Voices, Write City Magazine, and Dumb White Husband.

    (Q The IF-Project)


    Inhalt:

    The IF series reaches its extraordinary conclusion in Broken, the final installment of the adventure that’s “brilliant, imaginative…unlike anything you’ve read before!”


    Cole and his friends have reached the end of their journey. The Pinch lies ahead, and somewhere within the bowels of the dark castle at the heart of the Boundarylands, they’ll find Broken…and, if they’re lucky, a way home. But if Cole wants to have any hope of reconciliation with his long-lost IF, he’ll have to face the evil Royal, whose darkness has spread through the imaginary lands, and whose power is stronger than ever.


    In this exciting, imaginative, startling conclusion, Clayton Smith brings the IF series to a powerful, poignant, and heartbreaking end.

    (Q Amazon)


    Meinung:

    ————————

    Kleines Vorwort

    Bei dem IF-Project handelt es sich um eine Miniserie in 6 Teilen vom Autor Clayton Smith. Die einzelnen Bände sind nicht besonders lang, zwischen 50 - 80 Seiten. Aktuell liegen die 6 Einzelteile bei über 15€. Das ist zwar prinzipiell nicht viel, aber ich habe meine Probleme damit für ein digitales Buch so viel zu zahlen. In gedruckter Form bin ich eher bereit soviel und auch mehr auszugeben. Vor allem da in der derzeitigen Preisgestaltung der letzte Teil den höchsten Preis hat, was ich persönlich ziemlich bescheiden finde.

    Der Preis ist auch der Grund warum ich, obwohl ich bisher von jedem Werk dieses Autors begeistert war und, sofern vorhanden, die gedruckten Versionen der Geschichten im Schrank stehen habe, solange einen Bogen um das IF-Projekt gemacht habe.

    Ich wollte zwar dieses Thema ausblenden, da ich, über einen Ausleihservice, zu einem günstigen Preis an dieses Werk gekommen bin, doch leider hatte ich das immer in Hinterkopf und konnte es bei meiner Bewertung nicht ignorieren.


    Das IF-Projekt ist in 6 einzelnen, zusammenhängenden Teilen erschienen:

    1 - The IF-Project

    2 - Boundarylands

    3 - Gods and Monsters

    4 - Bad Dreams

    5 - Colemine, The Prince

    6 - Broken

    ————————


    IF - VI - Broken


    Unsere Boundarylandstouristen stehen kurz vor dem Ziel. Das letzte Hindernis stellt sich ihnen in den Weg. Zum Glück finden sie zwei recht unterhaltsame Erfinder, aber Dr. Mandrill findet auch sie und stellt sie einem Wyrmhole, einem riesigen Feuervogel und einer Armee aus kleinen Knochenmonstern vor. So kurz vor der Tür des Royals, so kurz vor der Rettung Brokens und scheinbar müssen sie sich dem verrückten, überengagierten Zahnarzt geschlagen geben. Doch es kommt anders. Im Schloss des Royals erleben sie dann eine böse Überraschung und Cole darf endlich zeigen was er drauf hat und beweisen, dass die Reise nicht umsonst war.


    Der letzte Teil der Miniserie besticht wohl in erster Line durch die Wendung zum Ende hin. Ich muss ehrlich sagen, dass ich davon sehr überrascht war. Ich kann ansonsten nur wiederholen, dass es fantastisch bleibt. Das Zentrum des Landes der Vorstellungskraft hält noch einige Gefahren für die Reisenden auf Lager.

    Das Ende ist märchentypisch. Mir war es allerdings etwas zu gefühlsduselig und auch die Aufklärung zu den Geschehnissen hätte etwas detaillierter sein können. Smith hat sich während der ganzen Geschichte Mühe gegeben, jede Handlung gut zu untermauern, zu erklären, doch am Schluss kam es mir etwas wenig vor. Man könnte sagen, er überlässt einiges der Phantasie des Lesers.


    Fazit:

    Broken ist ein guter Abschluss für das IF-Projekt. Es bleibt spannend. Mir war es etwas zu dünn zum Schluss, aber dennoch gelungen. Die Fantasie des Autors hat mich auf dem ganzen Weg hierhin, wie zu erwarten, sehr gut unterhalten. Es gab ein paar Höhen und Tiefen. Auch wenn ich nicht dass Gefühl hatte, dass es ein richtiger Pageturner ist, so war die Serie auch keine Zeitverschwendung. Sie ist gelungen unterhaltsam, spannend, witzig und steckt voller Liebe zum Detail.



    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Lebenskunst besteht zu neunzig Prozent aus der Fähigkeit, mit Menschen auszukommen, die man nicht leiden kann.
    Samuel Goldwyn


Anzeige