Louise Boije af Gennäs - Blutblume / Blodlokan

Blutblume

3.5 von 5 Sternen bei 2 Bewertungen

Band 1 der

Verlag: Europa Verlag

Bindung: Broschiert

Seitenzahl: 504

ISBN: 9783958902411

Termin: August 2019

  • Klappentext:

    Als Saras Vater bei einem rätselhaften Brand zu Tode kommt, zieht sie von der schwedischen Kleinstadt Örebro nach Stockholm. Dort läuft zunächst alles glatt für die 25 Jährige: Aus ihrem Job als Kellnerin wird eine Anstellung bei einer angesehenen PR-Agentur, und von der schäbigen Vorortwohnung geht es in ein luxuriöses Apartment im Nobelstadtteil Östermalm. Sara ist glücklich, dass sich in ihrem Leben endlich alles zum Guten gewendet hat.

    Doch schon bald muss Sara erkennen, dass nichts so ist, wie es scheint. Beängstigende Dinge geschehen, für die sie keine Erklärung findet. Immer größer wird ihr Misstrauen gegenüber ihrem Umfeld, bis sie schließlich an ihrem eigenen Verstand zu zweifeln beginnt. Bildet sie sich all diese seltsamen Ereignisse nur ein? Oder kann sie tatsächlich niemandem mehr trauen?


    Infos zum Buch:

    Broschiert: 18,00€

    ISBN: 9783958902411

    Seiten: 504

    Band 1 von 3


    Meine Meinung

    Blutblume“, ist der erste Teil der Widerstands-Trilogie von Louise Boije af Gennäs.


    Ich bin etwas hin und her gerissen. Den Schreibstil der Autorin mag ich sehr gern, es lässt sich flüssig lesen, ihre Charaktere sind gut ausgearbeitet und die Parallelhandlungen hat die Autorin geschickt miteinander verwoben. Allerdings brauch das Buch schon eine ganze Weile um Spannung aufzubauen. Liegt es am 1. Band dieser Reihe oder ist es doch ein eher „ruhiger“ Thriller? Das Thema hat mir gefallen aber da ist noch Luft nach oben.


    Fazit:

    Es bleiben einige Fragen offen und ich würde den Folgebänden gerne auch die Chance geben mich zu überzeugen. Wer es etwas ruhiger mag kommt hier auf seine Kosten. :thumleft:

    Von mir gibt es gute :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: Sterne.

    Gelesene Bücher 2020: 1
    Seiten:
    432 Seiten


    Ich :study: gerade
    :


    :study:Die ewigen Toten - Simon Beckett 432 / 480 Seiten

    :montag: Ein Biss zu viel - Chloe Neill 48%

  • Squirrel

    Hat den Titel des Themas von „Louise Boije af Gennäs - Blutblume“ zu „Louise Boije af Gennäs - Blutblume / Blodlokan“ geändert.
  • Die Saat der Revolte


    Saras Leben ist im letzten Jahr alles andere als gut verlaufen, nach einem traumatischen persönlichen Erlebnis verliert sie kurze Zeit später auch noch ihren geliebten Vater bei einem mysteriösen Unfall. Um wieder zu sich selbst zu finden, verlässt sie ihre ländliche Heimat und versucht einen Neuanfang in Stockholm. Zunächst arbeitet sie als Kellnerin, wird aber kurze Zeit später von einer Agentur angeworben, die Sara schnell in die oberen Schichten der Stadt katapultiert. Aber plötzlich geschehen auch merkwürdige Dinge um sie herum, für die sie keine Erklärung hat. Wem kann sie noch trauen?


    "Blutblume" ist der erste Band der sogenannten Widerstands-Trilogie aus der Feder der erfolgreichen schwedischen Autorin Louise Boije af Gennäs. Ich bin mit hohen Erwartungen in das Buch gestartet und wusste im Verlauf lange nicht, wohin mich die Geschichte führen würde. Louise Boije af Gennäs erzählt dies in einem lebendigen und sehr flüssig zu lesenden Schreibstil, der auch auf mich eine gewisse Sog-Wirkung erzielte. Dennoch schleppt sich die Geschichte am Anfang ein wenig. Viele Geschehnisse sind nur schwer einzuordnen und die Heranführung an den Kern des Buches gerät aus meiner Sicht zu ausführlich, was beim Lesen der ersten Hälfte zu einigen Längen führt. Nichts desto trotz entwickelt sich eine sehr komplexe und auch am Ende des ersten Teils nur schwer überschaubare Story, die sicherlich noch sehr viel Potential in den Folgebänden besitzt. Es werden brisante schwedische Themen, wie die niemals wirklich aufgeklärte Ermordung von Olof Palme eingebaut und zu einem verschwörerischen Gebilde konstruiert. Das Ende erzeugte bei mir direkt den Wunsch, weiterzulesen, aber da werde ich mich noch ein wenig gedulden müssen.


    "Blutblume" ist für mich ein gelungener Politthriller, der sich im Verlaufe des Buches immer mehr entwickelt und Lust auf seine beiden Nachfolgerbände gemacht hat. Ich empfehle den Thriller daher sehr gerne weiter und bewerte ihn mit guten vier von fünf Sternen

  • Auftakt einer Reihe, die viel erwarten lässt

    Nachdem Saras Vater bei einem rätselhaften Brand ums Leben gekommen ist, zieht sie nach Stockholm und schlägt sich erst mit einem Job in einem Café durch. Umständehalber muss sie in eine kleine Pension ziehen, die schon bald etwas unheimlich wird. Bald lernt Sara Bella kennen, die ihr schnell einen Job in einer Eventagentur verschafft und sie in ihrer Wohnung einziehen lässt. Auch führt sie Sara in ihren Freundeskreis ein. Alles könnte perfekt sein, wenn nicht immer wieder merkwürdige Dinge passieren würden, die Sara langsam an ihrem Verstand zweifeln lassen. Wird sie tatsächlich verfolgt, oder leidet sie unter Paranoia?

    Hier handelt es sich um den Auftakt zu einer Verschwörungsreihe, die unter anderem in der schwedischen Politik spielt.
    Der angenehme Schreibstil der Autorin macht das Buch gut lesbar. Man kommt sehr schnell in die Geschichte hinein. Auch Sara ist dem Leser schnell sympathisch, und man fiebert mit ihr mit.
    War ich anfangs noch ein wenig skeptisch, fing ich schnell an mich zu fragen, ob hier wirklich alles mit rechten Dingen zugeht, und ich war mir nicht mehr sicher, wem man hier tatsächlich trauen konnte. Auch das etwas gediegenere Tempo zu Beginn des Buches wurde zeitig durch die steigende Spannung wieder wettgemacht.
    Langsam zeigen sich politische Verwicklungen und Verschwörungen, die einige wichtige Leute mit aller Macht vertuschen wollen. Dies zeigt sich auch in den Zeitungsausschnitten, die Sara in den Unterlagen ihres Vaters findet. Ich muss zugeben, dass ich mit den Zeitungsauschnitten sehr schwer getan habe, auch wenn deren Inhalt durchaus interessant war und in jedem Fall zur Geschichte dazu gehört. Aber vielleicht liegt es auch daran, dass ich in schwedischer Politik überhaupt nicht bewandert bin. Ein anderer mag darin mehr hilfreiche Informationen finden.

    Trotz dieser kleinen „Schwierigkeiten“ handelt es sich hier um einen spannenden Einstieg in die angekündigte Trilogie, deren Fortsetzung ich in jedem Fall im Auge behalten werde. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: