Greig Beck -The Fossil

  • Kurzmeinung

    Dave2311
    Die Grundidee ist ganz gut, nur die Umsetzung konnte bei mir so gar nicht zünden.
Anzeige
  • Inhalt:

    Klaus and Doris have just made the discovery of their lives – a complete Neanderthal skeleton buried in a newly opened sinkhole. But on removing it, something else tumbles free. Something that switches on, and then calls home.

    Soon the owners are coming back, and nothing will stop their ruthless search for their lost prize.

    Gruesome corpses begin to pile up, and Detective Ed Heisner of the Berlin Police is assigned to a case like nothing he has ever experienced before in his life. Heisner must stay one step ahead of a group of secretive Special Forces soldiers also tracking the strange device, while trying to find an unearthly group of killers that are torturing, burning, and obliterating their victims all the way across the city.

    THE FOSSIL is a time jumping detective novella where humans soon find that time can be the greatest weapon of all.

    (Q Amazon)


    Bisher:

    Es fängt ganz gut an. Die Geschichte ist in Deutschland angesiedelt, hat man ja selten und es geht um Zeitreisen. Der Start in die Geschichte ist recht geheimnisvoll.

    Tja, dann wird's aber ... naja .... Ich komme einfach nicht rein in die Geschichte. Es fühlt sich nicht gut an. Die Charaktere nerven mich alle.

    Sind ja nur ein paar Seiten. Bei 'nem 300 Seitenbuch würde ich jetzt sicherlich aufgeben. Die paar Seitchen schaffe ich noch. Vielleicht wird's ja noch.

    Lebenskunst besteht zu neunzig Prozent aus der Fähigkeit, mit Menschen auszukommen, die man nicht leiden kann.
    Samuel Goldwyn


  • Am Ende:

    Zum Glück habe ich derzeit soviel Zeit zum Lesen, sonst würde ich mich jetzt richtig ärgern. Dennoch: Die paar Stunden mit dem Buch sind von meiner Lebenszeit abgegangen.

    Die Idee ist an sich ganz gut, nur hat mir die Umsetzung gar nicht gefallen. Unnötige Hintergrundinfos, nervige Darsteller, unnötig übermotivierte und destruktive Spezialeinheiten. Zum Ende konnte ich das Gefühl nicht abstellen, dass die kleinen, futuristischen, zeitreisenden Haudraufs mich ganz stark an Nazis (kann ich das hier schreiben ohne gleich eine auf den Deckel zu bekommen??) denken ließen .... Ich lasse das jetzt erstmal sacken und dann mache ich vielleicht ab jetzt einen Bogen um Greig Beck. War so gar nicht meins.

    Lebenskunst besteht zu neunzig Prozent aus der Fähigkeit, mit Menschen auszukommen, die man nicht leiden kann.
    Samuel Goldwyn


Anzeige