Sandra Binder - Des Teufels Krieger

Anzeige

  • Des Teufels Krieger - Sandra Binder


    Zeilengold Verlag

    404 Seiten

    Urban Fantasy

    Band 2

    11. November 2019


    Inhalt:


    Mein Name ist Tai Kilian Gerber, ich bin Krieger des Teufels und ich werde Toni zerstören.


    Nach Tonis Verrat hat Luzifer mich in die Hölle zurückbeordert und mir eine neue, so viel bedeutendere Aufgabe übertragen:
    Die Vernichtung ihrer lächerlichen Friedenswächtertruppe – und das mit Abstand Beste daran: Toni wird alles verlieren, was ihr je wichtig war.
    Ich werde sie leiden lassen, quälen und ihre Seele in kleine Fetzen reißen, bis sie sich im Staub vor mir windet.

    Zur Unterstützung habe ich ein Insekt an meiner Seite und das hält, was sein tierisches Vorbild verspricht.

    Das Gleichgewicht wird bald schon kippen, das Weltengefüge verändert seine Gestalt und die Vernichtung der Menschheit ist zum Greifen nahe.


    Ich bin Tai Kilian Gerber, Krieger des Teufels, und eure Welt wird brennen!


    Meinung:


    Tai und Toni.

    Klingt wie ein perfektes Team. Ein explosives Duo, bis ein Verrat die Zuneigung erschüttert und sie auseinander reißt.

    Das Team steht nun auf verschiedenen Seiten.

    Gut und Böse. Himmel und Hölle. Oberes und Unteres Reich.

    Alles durchzogen von Korruption und perfiden Plänen.

    Und anfänglichem Chaos.


    Ich hatte mich so darauf gefreut, dass Tais und Tonis Abenteuer in Flammach weiter geht. Des Teufels Kopfgeldjäger war schon richtig guter Stoff - mit Badass Protagonistin ohne das geringste Gewissen, Einzelkämpferin durch und durch, derben Sprüchen und genialen Gewohnheiten.

    Leider muss ich an dieser Stelle sagen, dass die Lektüre schon viel zu lange her war und mir der Einstieg in die Geschichte dementsprechend schwer fiel, weil es leider auch keine kleine Zusammenfassung oder Ähnliches gab.

    Bis ist alle Charaktere wieder zusammen und die Vorgängerstory in meinem Kopf einigermaßen rekonstruiert hatte, waren schon ein paar Seiten verflogen.

    Die wechselnden Sichten haben dabei nicht so ganz geholfen das leichte Chaos zu ordnen.


    Schlussendlich ist es mir aber gelungen und auch wenn es dem Lesevergnügen einen winzigen Dämpfer verpasst hat, der Story an sich hat es keinen Abbruch getan. Toni kämpft nun wider Erwarten für die Friedenswächter, eine Legion des Himmels, der auch Alek angehört.
    Bis ich gecheckt hatte, wer Alek doch gleich war, hat es ein bisschen gedauert, denn die Anziehung zwischen den beiden drückt sich nicht sehr deutlich aus.

    Bzw erst später. Dafür sorgt Toni, deren Gedanken immer überall und nirgendwo zugleich zu sein scheinen.


    Der Schreibstil der Autorin ist ungebrochen gut. Sarkastisch, frisch, verständlich und flott führt sie durch Flammachs Menschenwelt.

    Die oben angesprochenen Sichtwechsel zwischen einem halben Dutzend verschiedener Charaktere ergibt ein allumfassendes Bild und trotzdem hatte ich nie das Gefühl, dass ich schon alles weiß. Luzifers, Luciens und die Pläne des Himmels sind mir nach wie vor verborgen. Ganz im Gegensatz zu Tais.

    Der war mir im ersten Band um Längen sympathischer.

    Aber auch hier ein Chapeau an die Autorin: Sehr authentisch umgesetzt.

    Ohne viel Klimbim und starke Gefühlsschwankungen. Teuflisch gut.


    Und auch wenn ich mich nicht mehr so ganz in Toni, Tai und die anderen hineinfühlen konnte, weil die Anfangsphase diesbezüglich leicht verwirrend war, so wurde ich doch gut unterhalten. Gerade wegen dem Chaos gab es einige Spannungsspitzen und vor allem Lestat ist einer meiner absoluten Lieblinge.

    Ich hoffe, in Band 3 kommt er nochmal zur Geltung.


    Fazit:


    Flammach, der Dreh- und Angelpunkt, an dem sich die Elite von drei Welten trifft. Sozusagen. Und Toni mittendrin. Mit einem Fuß über jeder Grenze.

    „Des Teufels Krieger“ ist anders als erwartet. Super unterhaltsam, spannend in der Ausführung, aber gerade zu Beginn braucht man etwas Durchblick.

    Emotional kommt er nicht ganz an Band 1 heran, aber atmosphärisch - apokalyptische Stimmung, Verzweifelung überall - war das wieder großes Kino.


    Bewertung:


    ⭐️⭐️⭐️⭐️ (4/5)

Anzeige