Gabriele Popma - Der Fjord schweigt

Anzeige

  • Wenn aus einem Liebesroman ein Thriller wird

    Kerstin trifft während ihres Norwegenurlaubes auf Morten, der ihr schnell den Hof macht, dessen Liebe sie jedoch nicht erwidern kann.
    Dreißig Jahre später erfährt ihre Tochter Annika nach dem Tod des Vaters, dass sie ursprünglich einen Zwillingsbruder hatte, der jedoch als Kleinkind in Norwegen ertrunken ist. Da Kerstin anfangs nicht bereit ist, auf Kerstins Fragen zu antworten, macht sich diese allein auf die Suche und fährt nach Norwegen. In dem kleinen Ort, in dem die Familie damals Urlaub machte, versucht sie dem Tod ihres Bruders auf die Spur zu kommen. Unterstützung findet Annika schnell in den beiden Brüdern Jan und Erik, die in ihr ein Gefühlschaos entfachen.
    Nach und nach kann sich dann auch Kerstin ihrer Tochter gegenüber öffnen, und erzählt, was damals in Norwegen geschah.

    In gewohnt flüssigem und wunderbar lesbarem Schreibstil erzählt Gabriele Popma in ihrem neuen Roman auf zwei Zeitebenen verteilt die tragische Geschichte einer Familie. Wir erleben die junge Annika auf ihrer Reise nach und durch Norwegen und durch ihr Gefühlschaos, das entsteht, als sie den Brüdern Jan und Erik über den Weg läuft. Manchmal hat man die Befürchtung, das Annika ein ähnliches Schicksal ereilen könnte wie ihre Mutter damals vor dreißig Jahren. Finden sich doch sehr viele Parallelen zu der Geschichte, die Kerstin schließlich doch ihrer Tochter offenbart. Schnell nimmt die Geschichte immer wieder unerwartete Wendungen, die den Leser auf eine falsche Fährte locken. Dies macht den Roman extrem spannend, und schnell wird aus dem vermeintlichen Liebesroman ein richtiger Thriller, der einen bis zur letzten Seite nicht mehr loslassen will.
    Hier wird gekonnt eine Liebesgeschichte mit einem Thriller kombiniert, ohne dass es auch nur andeutungsweise seicht oder kitschig wirkt. Leider kann ich hier nicht mehr aus dem Inhalt erzählen ohne zu spoilern. Aber von mir bekommt dieses Buch eine absolute Leseempfehlung. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Squirrel

    Hat den Titel des Themas von „Der Fjord schweigt von Gabriele Popma“ zu „Gabriele Popma - Der Fjord schweigt“ geändert.
  • Liebesroman, Unterhaltungsroman und Krimi


    Verlieb dich nie in einen Norweger, dieses seltsame Versprechen nimmt Kerstin ihrer Tochter Annika ab, als diese beschließt, nach Norwegen zu reisen, um zu ergründen, wie es zu dem Tod ihres Zwillingsbruders kam. Dass sie überhaupt einen Bruder hatte, hat Annika erst bei der Beerdigung ihres Vaters erfahren. Leider verweigert ihre Mutter ihr jede Auskunft über den Bruder oder über dessen Tod. Auch erzählt sie nichts aus ihrer Vergangenheit. So beschließt die junge Frau, sich eben selbst auf die Reise zu machen. Ob sie das Versprechen allerdings halten kann, wird die Zukunft zeigen. Denn genau wie ihre Mutter vor 30 Jahren, lernt sie zwei äußerst attraktive Männer kennen. Annikas Reise nach Norwegen entwickelt sich schnell, zu einer Reise in ihre eigene Vergangenheit.


    Das Buch beginnt zunächst als netter Unterhaltungs- und Liebesroman. Der Leser lernt Annika kennen und ihre Gründe warum sie nach Norwegen fährt. In einem zweiten Handlungsstrang, der 30 Jahre früher beginnt, erfährt man dann von Kerstin und wie sie nach Norwegen kam. Das Leben der beiden Frauen scheint in ruhige Bahnen zu fließen und der Roman ein unterhaltsamer Liebesroman zu sein. Aber je weiter Annika der Suche nach ihrem Bruder kommt, umso spannender wird die Handlung. Es entwickelt sich zu einem richtigen Krimi.


    Am Anfang war mir die Geschichte ein bisschen zu seicht und zu offensichtlich. Zwei junge Frauen reisen nach Norwegen, lernen einen attraktiven Mann kennen und den Rest kennt man ja. Allerdings hatte ich nicht unbedingt mit den Wendungen gerechnet, die sich die Autorin erdacht hat. Nicht nur, dass die Geschichte auf zwei Zeitebenen spielt, nein die Liebesgeschichte nimmt eben andere Wege als gedacht. Genau das hat mir aber wiederum gut gefallen. So ab der Mitte des Buches wollte ich wissen, wie es weiter geht und wie es enden wird. Somit habe ich das Buch quasi nicht mehr aus der Hand gelegt. Das letzte Drittel war dann auch wirklich spannend, als wäre es von Anfang ein Krimi.


    Die Protagonisten hat Gabriele Popma dabei wunderbar gezeichnet. Sie gibt ihnen genügend Raum, um zu wachsen. Es fällt fast schon leicht sich auf den Charme von Morton einzulassen oder Jan und Erik zu vertrauen. Annika, die selbstbewusste junge Frau lernt viel über sich selbst kennen. Kerstin macht dabei eine Entwicklung, durch die durch und durch spannend ist. Insgesamt hat mir gut gefallen, wie sich die Charaktere entwickeln durften.


    Fazit:


    „Der Fjord schweigt“ ist ein spannender Unterhaltungsroman mit Liebe zum Detail und gleichzeitig ein kleiner Krimi, der so einiges über die menschliche Psyche verrät. Ich habe dieses Buch gern gelesen und fühlte mich gut unterhalten.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Anzeige