Volker Klüpfel & Michael Kobr - DRAUSSEN

  • Buchdetails

    Titel: Draußen


    Verlag: Ullstein Hardcover

    Bindung: Gebundene Ausgabe

    Seitenzahl: 384

    ISBN: 9783550081811

    Termin: Neuerscheinung November 2019

  • Bewertung

    3 von 5 Sternen bei 19 Bewertungen

    60% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Draußen"

    Härter und spannender als je zuvor. Der erste Thriller des Bestsellerduos. Ein Leben draußen im Wald, kein Zuhause, immer auf der Flucht: Das ist alles, was Cayenne und ihr Bruder Joshua kennen. Nur ihr Anführer Stephan weiß, warum sie hier sind und welche Gefahr ihnen droht. Er lebt mit ihnen außerhalb der Gesellschaft, drillt sie mit aller Härte und duldet keinen Kontakt zu anderen. Cayenne sehnt sich nach einem normalen Alltag als Teenager. Doch sie ahnt nicht, dass sie alles, was Stephan ihr beigebracht hat, bald brauchen wird. Denn der Kampf ums Überleben hat schon begonnen. Und plötzlich steht er vor ihr: der Mann, der sie töten will.
    Weiterlesen
  • Aktion

  • Bestellen

  • Kurzmeinung

    Jessy1963
    Abgebrochen, ich konnte damit nichts anfangen, sehr seltsame Geschichte
  • Kurzmeinung

    Bücherhuhn
    SEHR weit hergeholt (Nach all den Jahren? Zwei Kinder? Ernsthaft?), aber spannend und geschickt konstruiert.
  • Über die Autoren (Amazon)

    Volker Klüpfel, Jahrgang 1971, ist studierter Politologe und schreibt gerne im Duo. Zusammen mit seinem Koautor Michael Kobr (geboren 1973) verfasst er Krimis, in denen ihre erfolgreichste Schöpfung, Kommissar Kluftinger, die Hauptrolle spielt. Klüpfel und Kobr haben sich während ihrer gemeinsamen Schulzeit in Kempten kennengelernt. Ihre Bücher scheinen die Plätze auf den Bestsellerlisten abonniert zu haben, und auch Kritiker finden Gefallen an den Geschichten aus dem Allgäu: Die Autoren erhielten u. a. 2005 für "Erntedank" den "Bayerischen Kunstförderpreis" in der Sparte Literatur sowie den Weltbild-Leserpreis "Corine" 2008 für "Laienspiel".

    Michael Kobr, geboren 1973 in Kempten im Allgäu, studierte in Erlangen ziemlich viele Fächer, aber nur zwei bis zum Schluss: Germanistik und Romanistik. Nach dem Staatsexamen arbeitete er als Realschullehrer. Momentan aber hat er schweren Herzens dem Klassenzimmer den Rücken gekehrt - die Schüler werden's ihm danken -, um sich dem Schreiben, den ausgedehnten Lesetouren und natürlich seiner Familie widmen zu können. Kobr wohnt mit seiner Frau und seinen beiden Töchtern im Unterallgäu - und in einem kleinen Häuschen mitten in den Bergen, wo die Kobrs im Winter häufig auf der Skipiste, im Sommer auf Rad- und Bergtouren unterwegs sind. Wenn nicht gerade mal wieder eine gemeinsame Reise ansteht ...


    Produktinformation (Amazon)

    Gebundene Ausgabe: 384 Seiten

    Verlag: Ullstein Hardcover; Auflage: 1. (19. November 2019)

    Sprache: Deutsch

    ISBN-10: 3550081812

    ISBN-13: 978-3550081811


    Ein Thriller wie er sein soll

    Zu einem Leben außerhalb der Gesellschaft zwingt ein tödliches Geheimnis die Geschwister Cayenne und Joshua. Der mysteriöse Stephan beschützt sie, oder versucht es zumindest und zusammen leben sie im Wald. Er trainiert sie bis zum Umfallen mit aller Härte und bereitet sie auf den Kampf um Leben und Tod vor. Doch Cayenne glaubt mit der Zeit immer weniger an die angeblich drohende Gefahr. Doch dann steht der Mann, der sie töten will, plötzlich vor ihr.


    Meine Meinung

    Das Autorenduo Klüpfl/Kobr kannte ich bisher nur von den Romanen um Kommissar Kluftinger, die mir immer super gefallen haben. Nur einmal tanzten sie aus der Reihe und schrieben den Roman ‚In der ersten Reihe sieht man Meer‘, was allerdings eben kein Krimi war. Nun haben sie sich an einen Thriller gewagt. Die Erwartungen meinerseits waren relativ hoch und jetzt, nachdem ich das Buch komplett gelesen habe muss ich sagen, dass ich nicht enttäuscht worden bin. Draussen ließ sich sehr gut und flüssig lesen und es gab auch keine Unklarheiten im Text. In diesem Buch gibt es allerdings nichts Lustiges, so wie es oft in den Kluftinger-Romanen der Fall gewesen ist. Denn es geht hier wirklich um das nackte Leben. In den Zwischenkapiteln liest man, wie ein Mann, dessen Schwester gestorben ist, zur Fremdenlegion kommt. Was ich nicht gelesen habe ist, was eigentlich mit seiner Schwester passiert ist und wer – wenn überhaupt – die Schuld daran trug. Am Anfang habe ich mich gefragt, wer dieser Mann eigentlich ist, erst später wurde mir das klar. Ich habe gelesen wie die drei Menschen um ihr Leben gekämpft haben. Wie Cayenne immer wieder Zweifel an der Gefahr, in der sie angeblich schwebten, bekam. Ich konnte mich durchaus in sie hineinversetzen, mir vorstellen, wie es ihr widerstrebte, Stephans Drill mitzumachen. Gegen Ende konnte ich auch Stephans harte Haltung, was das Training der Beiden betraf, verstehen. Dieses Buch war spannend vom Anfang bis zum Ende und letztendlich konnte ich es dann auch nicht mehr aus der Hand legen. Denn es war ein Thriller, so wie er sein sollte. Und am Ende hat sich alles aufgelöst. Daher von mir eine Leseempfehlung sowie die volle Bewertungszahl.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Liebe Grüße
    Lerchie



    _______________________
    nur wer aufgibt, hat schon verloren

  • K.-G. Beck-Ewe

    Hat den Titel des Themas von „Volker Klüpfel & Michael Kobr - DRAISSEN“ zu „Volker Klüpfel & Michael Kobr - DRAUSSEN“ geändert.
  • »Draußen« ist der erste Thriller des Autorenduos Volker Klüpfel und Michael Kobr. Bekannt wurden die beiden durch ihre humorigen Bücher um den Allgäuer Kommissar Kluftinger. Als Fan dieser Bücher war ich natürlich sehr neugierig auf ihr Thriller-Debüt und habe das Buch mit entsprechend hohen Erwartungen gelesen.

    𝐌𝐞𝐢𝐧𝐞 𝐌𝐞𝐢𝐧𝐮𝐧𝐠

    Mit „Draußen“ zeigen die beiden Autoren zwar, dass sie toll schreiben und lebendige Dialoge wie auch sympathische Charaktere erschaffen können, dennoch konnte mich das Buch nicht vollends begeistern. Ich habe an mehreren Stellen mit der Story gehadert, vor allem zum Ende hin war sie für meinen Geschmack zu überladen. Mit dem einen oder anderen Ereignis weniger wäre das Buch runder gewesen. Auch bin ich über einige recht große Logiklücken gestolpert, die man von den beiden Autoren so eigentlich nicht kennt.

    Das Buch beginnt mit einigen schnellen Schauplatzwechseln bei denen die Charaktere und die Handlungsstränge vorgestellt werden. Die Zusammenhänge sind zunächst unklar, ebenso bleibt erstmal im Dunkeln wovor und warum die beiden Kinder sich eigentlich verstecken. Gemeinsam mit Chayenne beginnt der Leser zu zweifeln.. gibt es überhaupt einen Grund für ihr Leben abseits der Gesellschaft? Oder existiert die Bedrohung nur in der Phantasie ihres Beschützers Stephan? Chayenne ist ein starker Hauptcharakter, der viel Sympathie weckt. Ihr Bruder und der rätselhafte Stephan ergänzen die etwas seltsame Familienzusammenstellung gut. Andere Charaktere, vor allem der Asiate Chu, waren mir jedoch stellenweise zu Klischeehaft.

    ⠀⠀

    𝐅𝐚𝐳𝐢𝐭

    Trotz allem liest sich das Buch sehr flüssig, bietet viel Action und einiges an Spannung. Dass ich mir mehr erwartet hatte liegt vielleicht auch daran, dass ich die anderen Bücher des Autorenduos sehr schätze und inzwischen auch kritischer gegenüber actionbeladener Unterhaltungsliteratur bin.

    Man merkt, dass die beiden Autoren mal Lust auf etwas ganz anderes hatten. Dass das am Ende nicht zu 100% jedermanns Geschmack ist sollte auch klar sein. Ich freue mich trotzdem schon jetzt darauf was von Volker Klüpfel und Michael Kobr als nächstes kommt, egal in welche Richtung die Reise dann geht!

    "Die klimatischen Bedingungen in der Hölle sind sicher unerfreulich, aber die Gesellschaft dort wäre von Interesse." (Oscar Wilde)

  • Bitte beim nächsten mal ohne Stromausfall!


    Die 17jährige Cayenne und ihr zwei Jahre jüngerer Bruder Joshua leben im Wald. Begleitet werden sie von Stephan, einem älteren Freund, der die beiden beschützt und sie ausbildet, damit sie in der Natur überleben können. Der Grund dafür können die beiden nur ahnen, den wahren Grund kennt nur Stephan. Cayenne hat das rudimentäre Leben satt, sie möchte lieber mit Gleichaltrigen zusammen sein, auf Partys und zur Schule gehen. Bis sie überfallen und fast getötet wird.


    Die Geschichte begann sehr gut. Auf der zweiten Seite schon eine schockierende Wendung, Seite drei hatte ich Gänsehaut. Zudem endet der Prolog mit einem fiesen Cliffhanger … ich war gespannt! Und genau hier hatte mich das Autorenduo am Wickel.

    In verschiedenen Erzählsträngen ist die Geschichte, scheinbar unabhängig voneinander, gegliedert. Da sind erst mal Cayenne und ihr Bruder Joshua, die Survival für alle Lebenslagen üben, perfektionieren und immer wieder den Härtefall trainieren. Dieser Strang liest sich sehr gut, vor allem auch, weil von Beginn weg, die Frage, weshalb die Geschwister auf der Flucht sind, mitwabert. Schlussendlich war es auch dieser Strang, der mich bei der Stange gehalten hat. Es gibt allerdings auch sehr viele Kampfszenen, die wohl nicht für alle Leser gemacht sind. Mir haben diese kurzen Passagen, in denen das Blut hochkocht und um das Überleben gekämpft wird, ganz gut gefallen.


    Dann Strang Nummer zwei, in dem es um politische Strategien zu Energiewirtschaft und Gemauschel geht, empfand ich als trocken und zweitweise langweilig. Hier gibt es einige, nicht unbedingt logische, Wendungen. Es geschieht der Supergau, ganz Deutschland steht ohne Strom da. Das rutschte mir leider zu sehr in die konstruierte Schiene ab und so richtig ernst nehmen konnte ich das nicht. Meiner Meinung nach, hätte es diese Seite der Story, die nebenher läuft, nicht gebraucht.


    Zum grossen Teil weg lassen, hätte man meiner Meinung nach, die regelmässig eingeschobenen und kursiv geschriebenen Kapitel, in denen es um die Erlebnisse eines Legionärs in Frankreich geht. Mit der Zeit habe ich die Berichte darüber, wieviele " Pompes "( Liegestütze) er schafft, grob überlesen.


    Ich habe bewusst versucht, dieses Buch nicht mit den Krimis mit Kluftinger, für die das Autorenduo ja bekannt ist, zu vergleichen. Positiv ist mir aufgefallen, dass der Humor, den man von diesen Krimis kennt, auch hier durchblitzt. Ich denke da an eine Szene, in der ein Schweizer einem Survival - Führer zeigt, wie in der Schweiz gekämpft wird.

    Andererseits fand ich, dass die Figuren etwas lieblos charakterisiert wurden. Nur die Teenager ( die im Buch, obwohl 15 und 17 Jahre alt, stets " die Kinder " genannt werden) hatten das Potential, dass man als Leser mitfühlt und leidet. Die anderen Figuren waren durch und durch " Kämpfer " , stark und manchmal auch als Art Supermann beschrieben.

    Erst gegen Schluss erschliesst sich der Zusammenhang der einzelnen Stränge und zementiert meine Meinung, dass man alles rund um den Stromausfall hätte weg lassen können. Der Plot, und der Grund, weshalb die Dreier Gruppe auf der Flucht ist empfand ich nun nicht als so bahnbrechend …. allerdings hatte ich auch nicht das Gefühl, dass dieser an den Haaren herbei gezogen wurde.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

  • Das Autorenduo Volker Klüpfel und Michael Kobr kennen die meisten wohl von den Kluftinger-Krimis, von denen ich allerdings bisher noch keinen gelesen habe. Daher konnte ich vorbehaltlos an die Thriller herangehen.

    Cayenne und ihr Bruder Joshua leben in einer Gruppe außerhalb der Gesellschaft und ihr Anführer warnt immer vor Gefahren. Daher verlangt er von allen, dass sie in der Lage sind in der Natur zu überleben und sich notfalls wehren können. Deshalb drillt er sie mit Kampftechniken. Die siebzehnjährige Cayenne stellt das Alles immer mehr in Frage, doch dann wird sie angegriffen und muss um ihr Leben kämpfen.

    Der Schreibstil des Autorenduos ist angenehm zu lesen. Die Geschichte ist spannend und brutal. Die Geschichte wird aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt. Von den Personen blieben einige recht blass. Nur in Cayenne konnte ich mich gut hineinversetzen.

    Ich weiß, dass es Prepper gibt, frage mich aber immer, wie man auf solche Gedanken kommt. Daher konnte ich mich auch in Stephan nicht hineinversetzen. Er fordert von Cayenne und Joshua sehr viel.

    Daneben gibt es noch einige Handlungsstränge und es dauert eine Weile, bis man die Zusammenhänge erkennt. Einiges wirkte auf mich etwas konstruiert.

    Es ist ein düsterer und spannender Thriller mit viel Gewalt.


  • Thriller mit viel Action

    Cayenne und ihr 15-jähriger Bruder Joshua leben gemeinsam mit ihrem Stiefvater Stephen im Wald - sie sind auf der Flucht, haben jedoch keine Ahnung vor was oder wem eigentlich... bis Cayenne nur knapp einem Angreifer entkommt. Sie ist so etwas wie die Heldin der Geschichte - eine tolle Figur.

    Ein weiterer Erzählstrang des Buches handelt von Jürgen Wagner. Er ist ein Lobbyist der Energiewirtschaft.


    „Draußen“ ist der erste Thriller des Bestsellerduos Volker Klüpfel und Michael Kobr - die beiden sind bereits für ihre Krimis und insbesondere Krimifiguren bekannt. Thriller ist ein recht neues Gebiet - welches sie aber ganz gut gemeistert haben. Es gäbe noch etwas Potential für Verbesserung, aber im Großen und Ganzen ist der Thriller mit viel Spannung gelungen.


    Der Schreibstil war flüssig und ließ sich gut lesen. Teilweise ist der Schreibstil oder die Wortwahl etwas brutal.

  • Die 17-jährige Cayenne und ihr jüngerer Bruder Joshua kennen kein Zuhause, sie leben draußen im Wald und sind immer auf der Flucht. Nur Stephan, ihr Anführer und Ersatzvater kennt die Gefahr die den Beiden droht. Dadurch führen sie ein Leben außerhalb der Gesellschaft, er duldet so gut wie keinen Kontakt zu anderen Menschen und drillt sie im Überlebenskampf. Cayenne mit ihren siebzehn Jahren sehnt sich nach einem normalen Teenagerleben und so sind Konflikte vorprogrammiert. Dabei ahnt sie nicht wie nah die Gefahr ist, denn plötzlich muss sie um ihr Leben kämpfen und all das anwenden was Stephan ihr jahrelang beigebracht hat.


    Draussen ist das Thriller-Debüt des Autorenpaars Volker Klüpfel und Michael Kobr.


    Für mich war „Draussen“ das erste Buch des Autorenduos und es lässt mich ein wenig zwiegespalten zurück. Einerseits beinhaltet das Buch viele spannende Elemente aber andererseits konnte mich auch eine Teile nicht wirklich abholen.


    Der Thriller wird als Politthriller deklariert, dabei diente das politische Geschehen für mein persönliches Empfinden hier nur um aufzuzeigen wie skrupellos einer der Charaktere ist und hatte mit der eigentlichen Geschichte nur am Rande zu tun.


    Cayenne und Joshua sind zwei Teenager, die ein wirklich ungewöhnliches Leben führen, abgeschieden von der Gesellschaft und einem harten Überlebenstraining ausgesetzt wachsen sie unter der Führung von Stephan auf. Die Beiden wirken auf mich wie zwei normale Teenager, die sich den Umständen angepasst haben, auch das die ältere Cayenne ihre Probleme mit diesem Leben hat, wird von den Autoren gut eingefangen. Stephan war mir von Anfang unsympathisch, sein Verhalten und seiner Geheimniskrämerei vor allem gegenüber den Geschwistern machten ihn zu keinem Sympathieträger.


    Immer wieder kommt es zu sehr spannenden und actionreichen Szenen, die mir gut gefallen haben, aber einen wirklichen Spannungsaufbau oder eine durchgehendes Spannungsgefühl wollte sich bei mir nicht wirklich einstellen. Es herrschte bei mir vor allem Neugierde vor, wie alles zusammenhängt und welches Geheimnis Stephan verbirgt.


    Die politischen Elemente empfand ich am Anfang noch sehr interessant, aber die Entwicklung dies es nahm und das darauf folgende „Untergangsszenario“ konnte mich nicht überzeugen. Es war mir einfach zu wenig ausgebaut und in seinen Auswirkungen teilweise zu unrealistisch dargestellt, auch war es für mich für die eigentliche Geschichte nicht wirklich notwendig gewesen.


    Nach und nach fügen sich die verschiedenen Handlungsstränge dieses Buches zusammen, und ich bekam dann eine Ahnung welches Geheimnis hinter allem stecken könnte, und so konnte mich die Auflösung nicht mehr wirklich überraschen auch wenn ich sie gut erzählt fand. Der Showdown war auch wieder sehr actionreich und sehr spannend, hatte aber auch hier für mich unnötige Elemente, die ich sehr schade fand, und bestimmten Bereichen leider unrealistisch auf mich wirkten.


    Mein Fazit:
    Ein Thriller mit vielen actionreichen und spannenden Szenen, die mir ausgesprochen gut gefallen haben, bei dem mir aber ein durchgehender Spannungsaufbau fehlte und mich das „Untergangsszenario“ und seine Auswirkungen leider nicht überzeugen konnten.

  • Nur mäßig gelungen


    Ja, ich glaube schon, dass es eine Last ist, ausgerechnet im komischen Genre seine ersten großen Erfolge zu feiern. Dann steht man als Autor vor der Wahl – immer so weitermachen? Oder mit einem großen Befreiungsschlag mal eine ganz andere Richtung einschlagen, bevor man für immer und ewig festgelegt ist…? Das Duo Klüpfel & Kobr hat sozusagen Kultstatus erreicht mit seinen lustigen Allgäu-Krimis rund um Kommissar Kluftinger. Adalbert Ignatius. In genau dieser Eigenschaft kannte ich sie bisher, und war naturgemäß neugierig, ob sie sich in einem so gänzlich anderen Fach bewähren würden. Eine gehörige Portion Skepsis war natürlich auch dabei.


    Nun! Mein Fazit liegt irgendwo zwischen „Klufti, bleib bei deinen Leisten“ und „da geht noch was“. Ganz enttäuscht bin ich nicht, aber eben auch nicht wirklich begeistert. Ich merke dem Buch, dem ganzen Stil, viel zu sehr das beschauliche Allgäu an. Insbesondere die Sprache, der Rhythmus der Sätze, die Wortwahl – das alles ist Landhaus-Krimi, und eben nicht Thriller. Ganz besonders in puncto Dialoge müssten die Autoren noch dazulernen, wenn sie auch im ernsten Genre eben „ernst“ genommen werden wollen.


    Die Handlung an sich hat mich auch nicht völlig als Thriller überzeugt. Die Grundidee – ohne zu spoilern, kann ich nur sagen, geht so gerade in Ordnung. Der Konflikt, warum dieser Stephan mit den beiden Jugendlichen sozusagen ständig auf der Flucht ist, mag angehen. Aber spätestens mit dem Einflechten der ganzen Thematik rund um Lobbyismus, Politik und Stromwirtschaft war das Buch heillos überladen. Auch die „Prepper-Szene“ war in meinen Augen nur recht leidlich recherchiert. Ich hätte auf diesen Teil der Handlung ebenso verzichten können. Na ja, zumindest hat das für ein paar Lacher gesorgt.


    Grundsätzlich recht gut war es, Tagebuchauszüge aus der Vergangenheit eines Protagonisten einzubauen, so dass man langsam mitraten konnte, worum es eigentlich ging. Nur – leider! - waren diese Tagebucheinträge sprachlich übelstes Klischee, und ich kann es leider nicht anders sagen – unterste Schublade. Da habe ich mich teilweise ein wenig „fremdgeschämt“.


    Der Spannungsbogen hätte stringenter geführt werden können. Irgendwo in der Mitte habe ich mich schon ansatzweise begonnen zu langweilen. Es hatte Längen. Dafür wird das Ende dann wieder über-dramatisiert. Das war Star Wars und Herr der Ringe in einem. Und nur einer überlebt. Nebenbei bemerkt, hatte der Showdown ein paar ganz eklatante logischen Fehler… das hätte so nicht ablaufen können.


    Genossen habe ich hingegen eine gewisse Leichtigkeit beim Lesen, eine flüssige Schreibweise. Insofern habe ich eben, wie bereits angedeutet, die Autoren des „Kluftinger“ wiedererkannt. Aber als ernsthafte Thriller-Autoren… long way to go, boys.

    "Ein Mensch, der Ideale hat/
    Der hüte sich, sie zu erreichen!/
    Sonst wird er eines Tags anstatt/
    Sich selber andern Menschen gleichen."
    (Erich Kästner) :):)

  • Ein Leben draußen im Wald, kein Zuhause, immer auf der Flucht: Das ist alles, was Cayenne und ihr Bruder Joshua kennen. Nur ihr Anführer Stephan weiß, warum sie hier sind und welche Gefahr ihnen droht. Er lebt mit ihnen außerhalb der Gesellschaft, drillt sie mit aller Härte und duldet keinen Kontakt zu anderen. Cayenne sehnt sich nach einem normalen Alltag als Teenager. Doch sie ahnt nicht, dass sie alles, was Stephan ihr beigebracht hat, bald brauchen wird. Denn der Kampf ums Überleben hat schon begonnen. Und plötzlich steht er vor ihr: der Mann, der sie töten will.



    Ein unglaublich toller und nervenzerreissender Thriller, den man einfach nicht mehr aus den Händen legen kann, wenn man mit dem Lesen begonnen hat.

    Das Buch startet direkt spannend und voller Action mitten in der Geschichte. Sofort ist man voll und ganz im Treiben und hat unzählige Fragen im Kopf... Die Spannung beginnt auf den ersten Seiten und hält sich bis zu den letzten Seiten, selten hatte ich ein Buch in der Hand, das dies so extrem umsetzen konnte.

  • Spannender Thriller


    Im Urwald Brandenburgs leben Stephan, Jo und Cayenne fernab der Gesellschaft. Ständig schwebt die von Stephan prophezeite Bedrohung über ihnen: sie dürfen niemandem nahe kommen und unter keinen Umständen etwas von sich preis geben. Doch so langsam fragt sich Cayenne, warum überhaupt? Was verbirgt Stephan vor ihr und ihrem Bruder? Dann geschieht plötzlich alles Schlag auf Schlag und sie müssen um ihr Leben kämpfen.


    Das Cover gefällt mir gut, es ist subtil und macht gleichzeitig neugierig. Die weibliche Silhouette mit dem abgebildeten Wald passt gut zur Geschichte.


    Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen und ganz anders als bei den Klufti-Krimis. Das überrascht mich aber keineswegs, denn wofür probiert man sonst was Neues aus? Ich finde es auch überhaupt nicht schlimm, es ist spannend, auch mal etwas anderes der beiden Autoren zu lesen. Anfangs sind noch viele Geheimnisse offen, die aber im Fortgang der Geschichte gelüftet werden. Die Passagen mit Rückblick in die Vergangenheit machen neugierig und sind gekonnt mit dem Erzählstrang der Gegenwart verwoben. Die Auflösung hat mir ebenfalls gut gefallen, es geht auch etwas brutaler zu als man es vom Autorenduo gewöhnt ist. Die Charaktere sind authentisch beschrieben und auch ein wenig Humor blitzt an manchen Stellen auf. Das Interview am Ende mit Klüpfel und Kobr ist interessant und gibt einen Einblick in die Entstehung des Thrillers.


    Ich habe das Buch in einem Rutsch gelesen und empfehle es gerne weiter! 4 Sterne.

  • BITTE WEITER MIT KLUFTINGER!


    Um es ganz kurz und schmerzlos zu formulieren: „Draussen“ hat mich enttäuscht. Ich las den ersten Thriller von Klüpfel/Kobr zunächst mit voller Wissbegierde und einer gewissen Erwartungshaltung. Mein Interesse ließ aber leider schnell nach. Die Geschichte des Hauptcharakters Stephan hat ihren Ursprung in dessen Vergangenheit, ist auf seine Zeit in der Fremdenlegion beschränkt. Darauf bezieht sich die ganze Story mit ihren Charakteren.

    Hier nur ein Zitat:


    S. 125 „...Gewalt ist die Währung, mit der an diesem Ort bezahlt wird.“


    Was für eine Aussage! Das gab mir sehr zu denken. Die Konflikte, die Zustände, der Alltag sind einfach nur furchtbar und menschenunwürdig. Es scheint nur harte, regelrecht entmenschte, emotionslose Männer dort zu geben.

    Was vorher war und wie er dahin kam, wird nicht thematisiert. Ich empfand Stephan als äußerst seltsamen, lebensfernen, überdrehten Typ. Für mich ergründete sich nicht, warum er die beiden Jugendlichen, Joshua (15) und Cayenne (17), einem dermaßen kompakten, überaus harten, isolierten Überlebenstraining in den deutschen Wäldern unterzieht. Auch zu Ende des Buches nicht. War er auf persönlichem Rachefeldzug? Wenn es so sein sollte, warum zog er die Kinder da mit rein? Vollkommen unnötig! Die Gründe, die letztendlich angeführt werden, können dafür nicht herhalten. Um das darzulegen, müßte ich spoilern. Meine Begründung hat mit Stephans Fremdenlegionärszeit zu tun und den schrecklichen Geschehnissen dort. Diese lag aber schon einige Zeit zurück.

    Ich habe die ganze Geschichte als nicht schlüssig empfunden. Es wird eine Menge angedeutet, vor allem aus der Ich-Perspektive aus der Zeit in der Fremdenlegion. Mehrere Erzählstränge werden eingeführt, die dann am Ende zwar zusammenführen, aber für mich in ihrer brutalen Härte nicht logisch und nachvollziehbar sind. Den Blackout (Stromausfall) in weiten Teilen Deutschlands fand ich für den Fortgang ebenfalls unnötig.


    Die Auflösung war am Schluss spannend gestaltet, aber auch da wurde überspitzt gehandelt. Die Geschichte an sich mit ihren profillosen, klischeehaften Charakteren, teilweise langatmig erzählt, überzeugte mich nicht. Mir fehlte der Thrill. Unglaubwürdig, konstruiert, too much.


    „Draussen“ ist kein herausragendes Werk von Klüpfel und Kobr. Sie sollten bei ihrem humorigen Kluftinger weitermachen!


    Ich bewerte mit 2,5 Sternen, die sich auf den meisten Portalen als drei Sterne darstellen. Empfehlen kann ich die Geschichte als begeisterte Thrillerleserin leider nicht! :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

  • Lieber wieder einen Kluftinger


    Draussen, Thriller von Michael Kobr & Volker Klüpfel, E-Book 308 Seiten, erschienen im Ullstein-Verlag.


    Endzeitthriller vom bekannten Autorenduo.


    Cayenne und ihr Bruder Joshua leben mit dem ehemaligen Fremdenlegionär Stephan außer der Gesellschaft, im Wald. Er verbietet ihnen den Kontakt zur Zivilisation und drillt die beiden in aller Härte im Kampf ums Überleben und gegen ihre Feinde, doch wer ihre Feinde sind, das weiß nur Stephan. Längst sind die beiden Teenager des harten Trainings überdrüssig. Doch eines Tages geht es für sie ums nackte Überleben.
    Das Autorenduo hat in ihrem ersten Thriller einen ganz neuen Weg beschritten. Raus aus dem gemütlichen und beschaulichen Allgäu hinein in ein düsteres und extrem hartes Endzeitszenario fernab jeglicher Zivilisation.
    Der Grundgedanke für den Thriller war ganz gut, für den, der solche Szenarien schätzt. Ich habe dieses Buch hauptsächlich gelesen weil ich die Kluftinger-Krimis der Autoren mag. Mit diesem harten Thriller, in dem von der Legion, von Reichsbürgern und Preppern die Rede ist konnte ich leider nicht so viel anfangen. Das ist mir zu militärisch, nicht mein Genre und das Buch hat mich nicht erreicht.
    Das Buch besteht aus 53 Kapiteln, die in verschiedene Erzählstränge aufgeteilt sind, bei der Lektüre haben die einzelnen Stränge für mich keinen Zusammenhang ergeben. Erst ganz am Ende gibt es eine m. M. nach schwache Erklärung warum ein ehemaliger Legionär zwei Kinder im Wald aufwachsen lässt. Die einzelnen Szenen sind durchaus spannend aufgebaut, trotzdem war es mir zu jeder Zeit möglich das Buch für ein paar Tage aus der Hand zu legen.
    Der Thriller ist schnell zu lesen, er ist flüssig geschrieben mit ungeahnten Wendungen, einem fulminanten Ende und doch fehlte mir insgesamt ein roter Faden, der die einzelnen Teile verbindet. Die Tagebucheinträge aus der Sicht des Legionärs in kursiver Schrift haben mir am besten gefallen. Eine Lieblingsperson hatte ich nicht, der detailliert beschriebene Chu war zwar interessant, aber grausam. Selbst Stephan oder Cayenne waren mir nicht sympathisch und zu oberflächlich. Der Plot ist klischeehaft und womit dieser Blackout ausgelöst wurde und was er mit der Legionärsgeschichte zu tun hat, habe ich ehrlich gesagt auch nicht verstanden.

    Das, was den Erfolg der Bücher des Autorenduos ausmacht, Humor in Verbindung mit raffinierten Kriminalfällen, das fehlt hier total. Es gibt genügend Bücher die solche Endzeitszenarien beschreiben, auch bessere, aber nur einen Klufti. Deshalb liebe Autoren das nächste Mal lieber wieder ein Fall aus dem Allgäu.

    Gutgemeinte 3 von 5 Sternen.:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    :study::musik::montag:


    Und wenn mir alle Königskronen für meine Bücher und meine Freude am Lesen angeboten wären: Ich würde sie ausschlagen.
    François Fénelon

  • Das Buch geht mit eine brutalen Überfall los. Danach springt die Handlung einige Tage zurück und wir lernen Stefan, Joshua und Cayenne kennen. Sie leben im Wald und Stefan bereitet sie auf eine mögliche Bedrohung vor. In eine n zweiten Handlungsstrang werden wir in den Politikbetrieb in Berlin und die Machenschaften des Lobbyisten Jürgen Wagner geführt. Außerdem gibt es noch Einschübe aus einen Tagebuch eines Fremdenlegionärs. Lange war nicht klar, was die einzelnen Handlungsstränge miteinander zu tun haben. Sie werden erst am Ende zusammengeführt.

    Bei dem Buch ist lange nicht klar, warum Stefan sich versteckt. Auch ist sein Handeln nicht immer nachvollziehbar. Cayenne und Joshua sind mir da schon besser dargestellt. Joshua in seiner kindlichen Begeisterung, wie er zu Stefan aufblickt. Cayenne sehnt sich nach einen normalen Leben und hat das Verstecken satt, zumal ihr Stefan auch keine Erklärung gibt. Das Finale erinnert eher an einen amerikanischen Actionreißer. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das in Deutschland möglich ist. Nur fand ich das Ende unbefriedigend.

    Wenn man die Realität ausblendet, ist das Buch ein spannender Thriller. Nur sollte man keinen Klufti erwarten.

    Sub: 5407:twisted: (Start 2020: 5403)

    gelesen 2020: 55

    gelesen 2019: 90 / 1 abgebrochen / 36631 Seiten

    gelesen 2018: 80 / 2 abgebrochen / 32745 Seiten

    gelesen 2017: 86 / 4 abgebrochen / 33551 Seiten


    :montag: Eliot Pattison - Die vier Toten von Tibet

    :study: Adrian McKinty - Alter Hund, Neue Tricks

    Lesen... das geht 1 bis 2 Jahre gut, aber dann ist man süchtig danach.

  • Wenn man die Realität ausblendet, ist das Buch ein spannender Thriller. Nur sollte man keinen Klufti erwarten.

    Ich denke, dass man bei einem Thriller die Realität sowieso ausblenden sollte. Mit hat er jedenfalls gefallen, eben weil ich keinen Klufti erwartet habe. Wobei ich sagen muss, dass mir die Kluftinger-Romane besser gefallen.

    Liebe Grüße
    Lerchie



    _______________________
    nur wer aufgibt, hat schon verloren

  • Schuster, bleibt bei euren Leisten

    Buchmeinung zu Volker Klüpfel & Michael Kobr – DRAUSSEN

    „DRAUSSEN“ ist ein Kriminalroman von Volker Klüpfel und Michael Kobr, der 2019 bei Ullstein erschienen ist.

    Zum Autor:
    Michael Kobr, geboren 1973 in Kempten im Allgäu, studierte in Erlangen ziemlich viele Fächer, aber nur zwei bis zum Schluss: Germanistik und Romanistik. Nach dem Staatsexamen arbeitete er als Realschullehrer.
    Volker Klüpfel, Jahrgang 1971, ist studierter Politologe und schreibt gerne im Duo. Zusammen mit seinem Koautor Michael Kobr (geboren 1973) verfasst er Krimis, in denen meist ihre erfolgreichste Schöpfung, Kommissar Kluftinger, die Hauptrolle spielt. Klüpfel und Kobr haben sich während ihrer gemeinsamen Schulzeit in Kempten kennengelernt.

    Klappentext:
    Ein Leben draußen im Wald, kein Zuhause, immer auf der Flucht: Das ist alles, was Cayenne und ihr Bruder Joshua kennen. Nur ihr Anführer Stephan weiß, warum sie hier sind und welche Gefahr ihnen droht. Er lebt mit ihnen außerhalb der Gesellschaft, drillt sie mit aller Härte und duldet keinen Kontakt zu anderen. Cayenne sehnt sich nach einem normalen Alltag als Teenager. Doch sie ahnt nicht, dass sie alles, was Stephan ihr beigebracht hat, bald brauchen wird. Denn der Kampf ums Überleben hat schon begonnen. Und plötzlich steht er vor ihr: der Mann, der sie töten will.

    Meine Meinung:
    Auf dieses Buch war ich sehr gespannt, denn ich mag die Reihe um Kluftinger sehr. Schnell wird klar, dass es hier gänzlich anders zugeht. Mehrere Handlungsstränge an verschiedenen Orten und Protagonisten, die nicht jedem gefallen. Die Hauptfigur Cayenne, ein Teenager, lebt mit ihrem Bruder Joshua und mit ihrem Ersatzvater Stephan am Rande der Gesellschaft. Sie führen das Leben von modernen Gesetzlosen und versuchen möglichst unauffällig zu bleiben. Das Trio ist seit Jahren gemeinsam unterwegs und Cayenne bekommt Zweifel an ihrem Leben und damit auch an Stephan. Als Gegenspieler etabliert sich Jürgen Wagner, der als Lobbyist in Berlin seinen Einfluss spielen lässt. Die Ausgangslage klingt vielversprechend, aber das wurde leider nicht realisiert. Elemente einer Dystopie mit Unwettern und Blackout sollen das Tempo erhöhen, aber bei mir bewirkte es eher Unverständnis. Kampfszenen mit brachialer Gewalt und tödlichen Folgen haben mich abgeschreckt. Dazu passt das Szenario einer Welt, in dem das gnadenlose Recht des Stärkeren gelebt wird und das Töten des Gegners zum höchsten Ziel erkoren wird. Die Charaktere sind ziemlich eindimensional, Sympathien empfand ich für niemanden mehr und als dann auch noch Episoden aus dem Leben eines Fremdenlegionärs eingebunden wurden, sank mein Interesse gegen null. Technisch ist das Buch ganz ordentlich gestaltet. Viele kurze Kapitel, oft mit Cliffhängern, Informationen, die häppchenweise an den Leser weiter gegeben werden, Wechsel zwischen ruhigen und actionreichen Szenen. Die Helden müssen natürlich ordentlich einstecken und sie teilen auch gewaltig aus. Rechtsgrundsätze treten immer mehr in den Hintergrund und dann auch Andeutungen einer gemeinsamen Vergangenheit. Dazu kommen fehlende Auflockerungen der immer gewalttätigeren Handlung. Manchmal hatte ich das Gefühl, mich in einer Gewaltphantasie zu befinden. Zeitweise war es aber durchaus spannend.

    Fazit:
    Dieses Gewaltepos hat mir nur wenig gefallen, weil Figuren und Handlung aus einem billigen Actionfilm zu stammen schienen. So vergebe ich nur zwei von fünf Sternen (40 von 100 Punkten) und kann nur eine Lesewarnung aussprechen.

    :Hörbuch P. D. James - Drei Fälle für Adam Dalgliesh

    :Hörbuch Graham Norton - Ein irischer Dorfpolizist

    :lesend Ulrike Renk - Tage des Lichts

    :lesend Lorenz Stassen - Opferfluss

  • Es fehlen nur noch die Aluhüte...

    Die Leseprobe von „Draussen“ fand ich spannend, deshalb habe ich mir das Hörbuch geholt. Zunächst ist es ja auch ganz interessant. Die 17-jährige Cayenne wird mitten im Wald von einem Angreifer gewürgt und fast umgebracht. Bewusstlos landet sie im Krankenhaus, wo sie auf Teufel komm raus nicht ihren Namen preisgibt, sondern nur in allen möglichen Sprachen ihre Blutgruppe und ihr Gewicht kundtut. Was befürchtet sie? Und wie wahrscheinlich ist es, dass ein schwerverletzter Teenager sich so verhält?

    Cayenne lebt zusammen mit ihrem Ziehvater Stefan und ihrem jüngeren Bruder Joshua im brandenburgischen Urwald, zunächst noch in einem Trailer, danach in provisorischen Lagern. Sie haben so gut wie keinen Kontakt zu anderen Personen. Ihr Alltag wird von Kampfübungen und Nahrungssuche (Ratten und Eichhörnchen!) bestimmt. Zu diesem Zeitpunkt fragt man sich bereits zum wiederholten Mal, was das alles überhaupt soll. Vor wem oder was verstecken sie sich denn?! Die Antwort auf diese Frage lässt allerdings auf sich warten und ist auch alles andere als befriedigend.

    Immer wieder werden die Beschreibungen des Alltags dieser drei Personen von Tagebucheinträgen eines jungen Mannes unterbrochen, der sich der Fremdenlegion angeschlossen hat.

    Außerdem geht es noch in einem dritten Handlungsstrang um einen Lobbyisten der Stromindustrie und seine Machenschaften. Wie all diese Handlungsstränge zusammenhängen, fragt man sich lange Zeit vergeblich.

    Um es kurz zu machen: die ganze Geschichte ist unglaublich konstruiert und absurd. Der Wald um Berlin scheint bevölkert von Preppern, Reichsbürgern und Verschwörungstheoretikern, das Einzige, was noch fehlt, sind Aluhutträger! Ich weiß nicht, was das Autorenteam geritten hat, so einen "Thriller" zu produzieren, wahrscheinlich erschien ihnen die Kluftinger-Reihe nicht mehr anspruchsvoll genug. Ich hätte jedenfalls gut daran getan, nach den ersten paar CDs abzubrechen, denn das Warten auf eine halbwegs vernünftige Auflösung war leider vergeblich. :bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Kurzbeschreibung (Quelle: Amazon):

    Ein Leben draußen im Wald, kein Zuhause, immer auf der Flucht: Das ist alles, was Cayenne und ihr Bruder Joshua kennen. Nur ihr Anführer Stephan weiß, warum sie hier sind und welche Gefahr ihnen droht. Er lebt mit ihnen außerhalb der Gesellschaft, drillt sie mit aller Härte und duldet keinen Kontakt zu anderen. Cayenne sehnt sich nach einem normalen Alltag als Teenager. Doch sie ahnt nicht, dass sie alles, was Stephan ihr beigebracht hat, bald brauchen wird. Denn der Kampf ums Überleben hat schon begonnen. Und plötzlich steht er vor ihr: der Mann, der sie töten will.



    Meine Meinung:

    Also das war mal eine zähe Geschichte. Der Einstieg war wirklich spannend und hat Lust auf mehr gemacht. Auch die Survival-Elemente haben mir wirklich gut gefallen. Hatte erwartet, dass es so interessant weitergeht, aber leider war dem nicht so.


    Im Laufe der Geschichte wurden immer mehr verschiedenen Handlungsstränge aufgemacht. Der einzige, der mich doch halbwegs interessiert hat und mich bei der Stange gehalten hat war der über Cayenne, Joshua und Stephan. Den Rest konnte ich einfach nicht mit der eigentlich Handlung in Verbindung bringen und auch die Auflösung am Ende war mir einfach zu konstruiert und generell war das alles einfach ziemlich weit hergeholt.


    Außerdem gab es immer wieder Kapitel die mir einfach zu politisch waren. Das fand ich leider ziemlich langweilig und habe es bei diesem Thriller eigentlich nicht erwartet. Der Klappentext klang nach einem Survival-Buch und nicht nach einem Polit-Thriller. Wenn ich das gewusst hätte, hätte ich das Buch vermutlich eher nicht in die Hand genommen, da das einfach nicht mein Ding ist.


    Des Weiteren blieben mir die Charaktere allesamt eher fremd. Zu keinem konnte ich einen richtigen Draht finden. Die einzigen, deren Geschichte mich eben doch interessiert hat, waren Cayenne und Joshua. Aber Stephan war mir von Anfang an ziemlich unsympathisch und ich konnte es nicht so recht nachvollziehen, dass die beiden so lange dieses Leben mit ihm geführt haben.


    Der Schreibstil war trotz allem sehr locker und leicht und man hat das Buch schnell durchgelesen. Jedoch habe ich mir eben etwas anderes erhofft und diese Erwartungen wurden leider nicht erfüllt. Es wurde für meinen Geschmack einfach zu viel in diesem Buch gewollt. Es gab fanatische Reichsbürger, Verschwörungstheorien und und und... Leider war dieses Buch gar nicht mein Geschmack, sodass ich leider nur :bewertung1von5::bewertung1von5: vergeben kann. Ich habe mich leider meistens sehr gelangweilt.

    "Es gibt mehr Schätze in Büchern als Piratenbeute auf der Schatzinsel. Und das Beste ist, du kannst diesen Reichtum jeden Tag deines Lebens genießen."
    (Walt Disney)









  • Es wurde schon mehrfach der Inhalt bzw. die wesentlichen Erzählstränge zusammengefasst.


    Daher beschränke ich mich auf meine Meinung:

    Auch mich hat das Buch vor allem deshalb interessiert, weil ich wissen wollte wie gut es dem Autorenduo Klüpfel/Kobr gelingt, abseits ihrer erfolgreichen Regionalkrimigeschichten einen guten Thriller zu schreiben.

    Es ist ihnen leider nur mäßig gelungen. Ich erwarte bei Thrillern auch nicht unbedingt 100%ige Realitätsnähe, ohne Übertreibungen geht es da kaum bzw. sehr schwer. Allerdings sollten diese sich dennoch halbwegs im Rahmen halten und insbesondere total aufgebauschte, um den den Effekt willen nochmal extra hochgedrehte Gewaltexzesse im Showdown mag ich gar nicht. Das leicht offene Ende bzgl. Cayenne fand ich hingegen ganz ok.

    Ich bin wie einige hier auch der Meinung, dass man den Stromausfall hätte weglassen können. Nicht weil so etwas nicht möglich ist, denn das ist es unter bestimmten Voraussetzungen. Es hätte auch benutzt werden können um die Prepperszene ausführlicher in die Geschichte einzubetten. Ich hatte allerdings das Gefühl, dass der Blackout nur benutzt wurde, damit Wagner und Chu mit dem Unimog durch die Gegend brettern und den Gefängnisausbruch initiieren können.

    Und sympathisch war mir leider auch keiner der Protagonisten.


    Fazit: für einen Erstling im Bereich Thriller war es noch ok :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: vielleicht können Klüpfel/Kobr sich bei einem zweiten Werk steigern.

    Daniela Krien - Die Liebe im Ernstfall


    2020
    Gelesene Bücher: 32

    Gelesene Seiten: 14.871

    (Januar 5/3.168 ; Februar 4/2.184 ; März 3/1.533 ; April 5/2.323 ; Mai 3/1.296 ; Juni 4/1.365 ; Juli 6/2.611)


    2019 : 48 / 21.610 ; 2018 : 47 / 22.388 ; 2017 : 50 / 24.667 ; 2016 : 56 / 25.723 ; 2015 : 61 / 27.175 ; 2014 : 73 / 31.730 ; 2013 : 75 / 33.510