Tami Fischer - Burning Bridges

  • Buchdetails

    Titel: Burning Bridges


    Band 1 der

    Verlag: Knaur TB

    Bindung: Broschiert

    Seitenzahl: 400

    ISBN: 9783426524572

    Termin: Neuerscheinung Oktober 2019

  • Bewertung

    4.3 von 5 Sternen bei 14 Bewertungen

    85% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Burning Bridges"

    Im Liebesroman »Burning Bridges« von Spiegel-Bestseller-Autorin Tami Fischer trifft die Studentin Ella auf den geheimnisvoll-attraktiven Ches. Was sie nicht weiß: Er lebt im Untergrund, nur dort ist er vor seiner Vergangenheit sicher. Und je näher sie ihm kommt, desto größer wird die Gefahr, in die sie sich begibt … Ein gefühlsintensiver, mitreißender, romantischer Liebesroman, der dich nicht mehr loslassen wird. Wenn wir aufeinandertreffen, sprühen keine Funken. Wenn wir aufeinandertreffen, gehen wir in Flammen auf. Sein Name lautete Ches. Das war alles, was ich wusste. Keine Vergangenheit und keine Identität. Alles an ihm strahlte Gefahr aus, doch ich schaffte es einfach nicht, mich von ihm fernzuhalten. Ich war Metall und er der Magnet, welcher mich anzog. Doch nicht nur mich zog er an; auch Dunkelheit und Ärger und Geheimnisse begleiteten ihn wie Motten das Licht. Ich war vielleicht gebrochen, aber wenn er mich für schwach hielt, machte er einen Fehler. Ich würde jedes seiner Geheimnisse lüften. Und wenn ich brennen musste, um seine Dunkelheit zu vertreiben, würde ich jede Sekunde im Feuer genießen. Tami Fischer ist Buchhändlerin, Buch-Bloggerin und Spiegel-Bestseller-Autorin. Sie liebt romantische Geschichten und hat mit »Burning Bridges« ihre erste eigene gefühlvolle und spannende Romance geschrieben. Es handelt sich um Teil 1 einer Reihe, die in den USA an der Fletcher University spielt und sich rund um Ellas Clique dreht. In den Folgebänden der Fletcher-University-Reihe wird jeweils eine Freundin von Ella im Mittelpunkt stehen. Entdecke doch gleich Teil 2 der Reihe, den Spiegel-Bestseller »Sinking Ships«, in dem Carla für ihre Liebe zu Mitchell ihre größte Angst überwinden muss … Weitere Bände werden folgen. Für mehr Info schau gerne auch auf Tamis YouTube-Kanal und auf Instagram vorbei: @tamifischerr.
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Da mir der Klappentext so gut gefällt, kopiere ich ihn ausnahmsweise von Amazon:

    In Tami Fischers Liebesroman »Burning Bridges« trifft die Studentin Ella auf den geheimnisvoll-attraktiven Ches. Was sie nicht weiß: Er lebt im Untergrund, nur dort ist er vor seiner Vergangenheit sicher. Und je näher sie ihm kommt, desto größer wird die Gefahr, in die sie sich begibt … Ein gefühlsintensiver, mitreißender, romantischer Liebesroman, der dich nicht mehr loslassen wird.

    Wenn wir aufeinandertreffen, sprühen keine Funken. Wenn wir aufeinandertreffen, gehen wir in Flammen auf.

    Sein Name lautete Ches. Das war alles, was ich wusste. Keine Vergangenheit und keine Identität. Alles an ihm strahlte Gefahr aus, doch ich schaffte es einfach nicht, mich von ihm fernzuhalten. Ich war Metall und er der Magnet, welcher mich anzog. Doch nicht nur mich zog er an; auch Dunkelheit und Ärger und Geheimnisse begleiteten ihn wie Motten das Licht. Ich war vielleicht gebrochen, aber wenn er mich für schwach hielt, machte er einen Fehler. Ich würde jedes seiner Geheimnisse lüften. Und wenn ich brennen musste, um seine Dunkelheit zu vertreiben, würde ich jede Sekunde im Feuer genießen.


    Meinung:


    Zuerst muss ich leider etwas Negatives sagen: Ich habe mit dem Hörbuch von Burning Bridges angefangen, habe mir dann aber doch das Buch gekauft. An die Stimme der Sprecherin und auch an ihre Art konnte ich mich einfach nicht gewöhnen.


    Doch nun zur Geschichte selbst: Diese hat mir wirklich gut gefallen. Die Charaktere waren gut entwickelt. Da das ganze Buch aus der Sicht von Ella geschrieben wurde, konnte ich gut mit ihr mitfühlen, mitleiden und mich mit ihr freuen.


    Es entstand fast von Anfang an ein Spannungsbogen, da der Leser ja auch nicht weiß, was es mit Ches auf sich hat. Es knistert von Anfang an zwischen Ella und Ches, aber mehr als seinen Vornamen weiß sie lange nicht. Erst langsam kristallisiert sich heraus, dass Ches große Probleme hat.


    Nun, dass es eine düstere Vergangenheit eines Protagonisten gibt, ist ja nichts Neues. Aber wie dies verarbeitet wurde, war anders als gewöhnlich. Es gab natürlich die Liebesgeschichte zwischen den beiden. Aber es gab auch Thriller-Elemente und diese haben das Buch so spannend gemacht, dass ich es an einem Tag ausgelesen habe, weil ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte.


    Wie gesagt, mir hat das Buch gut gefallen, leider gibt es aber auch Abzugspunkte: für die Sprecherin möchte ich gar keinen Punkt abziehen, da diese nichts mit der Geschichte an sich zu tun hat. Aber Ella und auch ihre Freundinnen agieren manchmal derartig naiv, dass man nur den Kopf schütteln kann. Auch denke ich, dass auf jeden Fall noch Luft nach oben ist und Tami Fischer mit den nächsten Bänden der Reihe nochmal zeigen wird, was sie kann.


    Fazit:


    Tolle New Adult Geschichte mit Thrillerelementen. Auf jeden Fall zu empfehlen.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Frisch getrennt von ihrem Freund und totunglücklich gerät Ella nachts mit ein paar Kerlen zusammen, als sie von einem Unbekannten gerettet wird. Als sie ihn in den kommenden Tagen zufällig trifft, lädt sie ihn zum Frühstück ein und weiß noch nicht, worauf sie sich eingelassen hat. Während Ella sich immer mehr in Ches verliebt, hat dieser Geheimnisse, die ihn selbst und nun auch Ella in Gefahr bringen. Trotzdem kann er sich nicht von ihr fernhaften und die Beiden kommen einander näher... Das Cover fand ich total schön, einfach weil es so schlicht war. Außerdem fand ich es super schön, dass es eine Playlist zum Buch gibt, weil die richtige Musik die Stimmung im Buch nochmal verdeutlicht. Die Geschichte ist komplett aus Ellas Sicht geschrieben und das hat mir auch gut gefallen, weil die Sicht von Ches der Geschichte wahrscheinlich die Spannung genommen hätte. Ella ist mir wahnsinnig sympathisch und auch ihre Freundinnen Summer und Savannah finde ich absolut klasse! Der Schreibstil ist toll und man möchte das Buch nicht aus der Hand legen. Was mir allerdings nicht so gefallen hat, war die Geschichte um Ches. Ich finde ihn als Charakter an sich toll, die Geschichte von wegen Mafia, Untergrundorganisationen und Käfig sind mir aber etwas zu viel. Ich kann es schwer erklären, aber ich finde alltägliche Liebesgeschichten einfach irgendwie besser.
    Trotzdem ein tolles und gefühlvolles Buch.

  • Rezension: „Burning Bridges“ von Tami Fischer


    Autor/in: Tami Fischer

    Titel: Burning Bridges

    Reihe/Band: Fletcher University, Band 1

    Genre: New Adult

    Erscheinungsdatum: Oktober 2019

    ISBN: 978-3-426-52457-2

    Preis: 12,99 € als Paperback


    Klappentext

    Wenn wir aufeinandertreffen, sprühen keine Funken.

    Wenn wir aufeinandertreffen, gehen wir in Flammen auf.

    Ella Johns ist ein Sonnenschein – bis zu dem Tag, an dem ihr Freund ihr das Herz bricht. Sie läuft allein durch die nächtlichen Straßen der Stadt und wird prompt von einigen Kerlen in die Enge getrieben. Da taucht wie aus dem Nichts ein geheimnisvoller Fremder auf: Er rettet sie – und verschwindet spurlos. Ella ist fasziniert und will unbedingt mehr über ihren Retter mit den stahlgrauen Augen erfahren, aber er macht sich rar, hält sie auf Abstand. Denn Ches lebt im Untergrund, nur dort ist er vor seiner Vergangenheit sicher. Und je näher Ella ihm kommt, desto größer wird die Gefahr, in die sie sich begibt …


    Buch-/Reihentitel

    Da die Bücher um „Burning Bridges“ und Co. an der Fletcher University spielt, war der Name der gleichnamigen Reihe schnell gewählt, würde ich denken. Der Buchtitel des ersten Bandes „Burning Bridges“ ist da allerdings etwas speziell, wie ich finde. Für mich bedeutet er abreißende Verbindungen und wenn ich vermuten würde geht es um die von Ella und Ches und den Aspekt, ob sie es beide schaffen, ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen oder nicht.


    Cover und Design

    Das Cover ist sehr schlicht gehalten. Die Grundfarbe ist braun mit einigen glitzernden Elementen. Die Gestaltung erinnert mich an Holz bzw. eher an alte Bäume mit ihren verschiedenen Ummantelungen. Teilweise geht das braun in ein rötliches Orange über, was zum „Burning“ im Titel ganz gut passt, denn es könnte der Versuch gewesen sein kleine züngelnde Flammen darzustellen.


    Charaktere

    Ella Johns wurde gerade von ihrem Freund betrogen und verlassen und macht direkt zu Beginn der Geschichte einen sehr frustrierten und verwirrten Eindruck. Durch ihre Trauer neigt sie zu irrationalen und risikofreudigen Handlungen und bringt sich dadurch direkt erstmal in Gefahr. Sie ist 21 Jahre alt und studiert Literatur. Abgesehen mal vom Verlust ihrer Beziehung hat sie auch immer noch ihren Vater zu betrauern, der vor einiger Zeit gestorben ist. Grundsätzlich scheint Ella eine recht nette Person zu sein und ihr Freundeskreis um Savannah, Summer, Mitchell und Co. ist recht groß. Je weiter ich sie aber kennenlernte, umso naiver empfand ich sie und ihr Verhalten, was mir irgendwann ziemlich auf den Keks ging.

    Ches, heißt eigentlich Chester Williams, ist 26 Jahre alt und ein ziemlich stiller und geheimnisvoller Typ. Als Ella zu Beginn des Buches in Gefahr gerät ist er der starke Retter in der Not, was ihn für sie direkt ziemlich anziehend macht. Er ist Kämpfer im „Käfig“, dadurch, dass er noch ziemlich mit ein paar Problemen aus seiner Vergangenheit zu schaffen hat. Zu seinen besten Freunden zählen Creed und Vince, die allerdings auch Verbindungen zum „Käfig“ haben.

    In „Burning Bridges“ haben sehr viele Charaktere größere und kleinere Auftritte und gleichzeitig erfährt man über jeden ziemlich viel, wo ich mir teilweise nicht sicher bin, ob das wirklich zwingend notwendig ist.


    Schreibstil und Handlung

    Der Handlungseinstieg ist bedingt durch Ellas Trennung sehr actionreich und es wird versucht, den Leser direkt in die Geschichte hineinzuziehen. Leider war das bei mir nicht so ganz der Fall. Ich empfand den Schreibstil und die dargestellten Gedanken der Charaktere als sehr sprunghaft und teilweise auch sehr irrational, dass ich öfter mit dem Kopf schütteln musste, als dass ich die Story wirklich genießen konnte.

    Viele Handlungen und Wendungen wirkten auf mich ziemlich unzusammenhängend und spontan, als hätte die Autorin beim Schreiben noch gar nicht gewusst, wie es nach den jeweiligen Abschnitten überhaupt weitergehen soll. Auch hatte ich das Gefühl, dass der Erzählstrang um Ches und den Käfig und die neu aufgebaute Beziehung/Freundschaft zu Ella ziemlich ausgeschlachtet worden ist, wenn ich mir das ganze Hin und Her betrachte. Das wäre eigentlich nicht notwendig gewesen.

    Je weiter ich in „Burning Bridges“ mit dem Lesen vorangeschritten bin umso mehr hatte ich das Gefühl, dass bei dieser Story versucht wurde, Alles was Leser an New Adult gut finden in dieses Buch mit reinzubringen, um es möglichst perfekt zu machen. Dieser Versuch ist in meinen Augen nach hinten losgegangen. Abgesehen mal davon finde ich nicht, dass der Part um den „Käfig“ und Co. so zwingend in den New Adult Bereich passt, denn für mich wäre das eher eine Geschichte für den Dark Romance Bereich gewesen, die man dann noch um einiges mehr hätte ausschmücken können/müssen.

    Leider bin ich mit meiner Kritik noch nicht am Ende, denn an den Namen der einzelnen Charaktere hat mich auch ein bisschen was gestört. Ella und Clara, Ches und Creed, Summer und Savannah – bilde ich mir das nur ein oder hört sich das nicht alles irgendwie gleich an? An dieser Stelle fehlte mir eindeutig Kreativität, denn so haben sich z.B. Summer und Savannah für mich nicht wirklich voneinander abgehoben, auch wenn sie anhand ihrer Person schon starke Unterschiede aufwiesen. Auch die Vor- und Nachnamen passen irgendwie nicht so recht zusammen – der Klang, wenn ich die Namen laut ausspreche harmoniert einfach nicht.


    Fazit

    „Burning Bridges“ ist ein ziemlich gehyptes Buch und das ist auch der Grund, warum ich von der Geschichte, den Charakteren und Co. wesentlich mehr erwartet hatte, als mir hier letztendlich nur geboten wurde. Es gab mir einfach viel zu viele merkwürdige Entscheidungen und Verwirrungen, sodass ich mich nicht wirklich entspannen konnte oder mich über dieses Buch freuen konnte. Leider kann ich mich diesem Hype absolut nicht anschließen. Nichtsdestotrotz habe ich vor, den zweiten Band noch zu lesen und hoffe somit, dass dieser besser wird als hier vorgestellter erster Teil.


    Bewertung: 3 YYY von 5 Sternen

Anzeige