Norbert Zähringer – Zorro Vela

  • Buchdetails

    Titel: Zorro Vela


    Verlag: Thienemann Verlag

    Bindung: Gebundene Ausgabe

    Seitenzahl: 336

    ISBN: 9783522185301

    Termin: September 2019

  • Bewertung

    3 von 5 Sternen bei 1 Bewertung

  • Inhaltsangabe zu "Zorro Vela"

    Der etwas andere Jubiläumsroman zur Wende, für Kinder ab 10 Jahren. Ostdeutschland 1989. René traut seinen Ohren nicht. Eines Abends sitzt ein Rabe auf seinem Fenstersims und spricht zu ihm. Denn in Wahrheit ist der Rabe kein Rabe, sondern Zorro Vela: ein Außerirdischer in Gestalt eines Raben, der mit einer Mission auf die Erde gekommen ist. Sein Auftrag: Nichts Geringeres als die Rettung des Planeten. Doch dafür braucht er die Hilfe einiger Kinder aus Ost und West, sein erster Auserwählter ist René. Nur wie kann er diesen Jungen endlich davon überzeugen, dass er, Zorro Vela, ein echter Außerirdischer ist? Als er die West-Comics in Renés Zimmer entdeckt, hat er eine Idee. Er wird sich in Renés Helden und seinen eigenen Namensvetter verwandeln, in Zorro! Die Mission kann beginnen!
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Verlagstext

    Ostdeutschland 1989. René traut seinen Ohren nicht. Eines Abends sitzt ein Rabe auf seinem Fenstersims und spricht zu ihm. Denn in Wahrheit ist der Rabe kein Rabe, sondern Zorro Vela: ein Außerirdischer in Gestalt eines Raben, der mit einer Mission auf die Erde gekommen ist. Sein Auftrag: Nichts Geringeres als die Rettung des Planeten. Doch dafür braucht er die Hilfe einiger Kinder aus Ost und West, sein erster Auserwählter ist René. Nur wie kann er diesen Jungen endlich davon überzeugen, dass er, Zorro Vela, ein echter Außerirdischer ist? Als er die West-Comics in Renés Zimmer entdeckt, hat er eine Idee. Er wird sich in Renés Helden und seinen eigenen Namensvetter verwandelt, in Zorro! Die Mission kann beginnen!


    Der Autor

    Norbert Zähringer, 1967 in Stuttgart geboren, wuchs in Wiesbaden auf. 2001 erschien sein Romandebüt «So», das gefeiert wurde als »eines der komischsten, schrägsten und absurdesten Debüts der letzten Jahre» (Süddeutsche Zeitung) ... 2006 veröffentlichte er «Als ich schlief», 2009 folgte sein dritter Roman «Einer von vielen». Norbert Zähringer lebt mit seiner Familie in Berlin.


    Inhalt

    Renés Vater ist Oberst der Grenztruppen der DDR und der Junge ahnt, dass seine Klassenkameraden nur aus Respekt vor seinem Vater über Renés Witze lachen. Da der Genosse Major Reinhardt einen Schwung beschlagnahmte Comics und Romanhefte mit nachhause gebracht hat, deren Einfuhr in die DDR verboten war, ist René bestens mit Superheldenfiguren vertraut. So nennt sich der außerirdische Onari vom Planeten Oneiros, der in Gestalt eines Raben an Renés Fenster klopft, passenderweise Zorro Vela, um René zur Zusammenarbeit zu werben. Zorros Mission: er will gemeinsam mit mehreren Kindern aus Ost und West die Erde vor einer üblen Bande von Außerirdischen retten. Zorro ist Gestaltwandler, eine Fähigkeit, die alles andere als ein Traumjob sein muss. Man kann in einer Gestalt steckenbleiben, wenn man sie nicht schnell genug wieder abstreift, und dann mit dem erreichten Status unzufrieden sein. Wer möchte schon gern eine Kakerlake sein oder eine Schildkröte, deren Umwandlungsprozess noch Jahrzehnte dauern wird? Aber da sich Gestaltwandler eigentlich nur verbessern können, sind die Onari begierig darauf, sich zu verwandeln.


    Als Zorro zum ersten Mal im geteilten Deutschland des Jahres 1989 landet, trifft er mitten auf den sauber geharkten und mit Flutlicht ausgeleuchteten Todestreifen zwischen Ost und West. Außerordentlich gesprächig erzählt er von seiner Mission, die er selbst reichlich seltsam findet. Als Leser kann man sich ganz nebenbei Gedanken darüber machen, warum der Begriff Außerirdische nur in einer Richtung angewendet wird - von anderen Planeten aus gesehen müssen wir Erdlinge ebenfalls sehr sonderbar wirken. Die Kinder der Gruppe geraten in Kontakt mit allerlei technischem Schnickschnack, müssen sich aber auch damit auseinandersetzen, wer im Ost-West-Konflikt eigentlich der Feind wäre, falls die DDR und die BRD beide angegriffen würden. Bei Reinhardts privat kommt - sehr verhalten - sogar das Thema Schießbefehl auf den Tisch. Norbert Zähringer versucht den Kalten Krieg mit dem Bild aufgestellter Domino-Steine zu vermitteln, bei denen ein einzelner Stein eine ganze Halle voller anderer Steine umwerfen kann. Die Orientierung, wer wen abhört und was die Amerikaner und die Russen damit zu tun haben, liefert das Buch nicht. Für die Zielgruppe 10-Jähriger hat es durchaus einige Längen, deren Sinn für die Handlung sich mir nicht erschließen konnte.


    Fazit

    Die deutsche Teilung in aller Konsequenz mit Schießbefehl, Gefängnisstrafen für Republikflucht und Zwangsadoption der Kinder Republikflüchtiger kann das Buch nicht vermitteln. Es parodiert jedoch gekonnt eine Superheldenfigur und trifft den Humor-Level 10-Jähriger, vorausgesetzt, sie lassen sich vom Thema Außerirdische noch fesseln.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    :study:-- Hertmans - Der Aufgang

    :musik: -- Corzilius - Diebe der Nacht

    "The three most important documents a free society gives are a birth certificate, a passport, and a library card.!" E. L. Doctorow

  • Klappentext

    Ostdeutschland 1989. René traut seinen Ohren nicht. Eines Abends sitzt ein Rabe auf seinem Fenstersims und spricht zu ihm. Denn in Wahrheit ist der Rabe kein Rabe, sondern Zorro Vela: ein Außerirdischer in Gestalt eines Raben, der mit einer Mission auf die Erde gekommen ist. Sein Auftrag: Nichts Geringeres als die Rettung des Planeten. Doch dafür braucht er die Hilfe einiger Kinder aus Ost und West, sein erster Auserwählter ist René. Nur wie kann er diesen Jungen endlich davon überzeugen, dass er, Zorro Vela, ein echter Außerirdischer ist? Als er die West-Comics in Renés Zimmer entdeckt, hat er eine Idee. Er wird sich in Renés Helden und seinen eigenen Namensvetter verwandelt, in Zorro! Die Mission kann beginnen!

    Meinung


    Sehr langatmig erzählt der Autor den Beginn der Mission zur Rettung der Erde, als das Buch an Fahrt aufnimmt hat man die Hälfte durch. Es ist dann durchaus interessant wie der Autor die neuere deutsche Geschichte präsentiert. Die unterschiedlichen Blickweisen von Ost und West werden so dargestellt genau so wie es 1989 vor der Wende gewesen ist. Ob es Kinder in dem Alter für die es geschrieben wurde verstehen, was erzählt wird ist aber für mich fraglich.

    Der Grundgedanke hinter der Geschichte ist, vermute ich, den Kindern Selbstvertrauen zu vermitteln, nicht nur in Schwarz und Weiß Dimensionen zu denken, Respekt vor anderen, Toleranz gegenüber anderen Meinungen und selbstverständlich auch Geschichtskenntnisse,

    Ob man junge Leser mit Außerirdischen und alte Comic-Helden einfangen ?

Anzeige