Claudia Siegmann - Das letzte Dornröschen

  • Inhalt:

    Flo fällt aus allen Wolken, als sie erfährt, dass sie die Nachfahrin von Dornröschen ist. Zusammen mit anderen Märchenfiguren soll sie die Menschheit vor gefährlicher Magie beschützen. Doch dann erwacht in Flo selbst eine dunkle magische Gabe ...


    Meinung:

    Märchen mochte ich schon immer gerne lesen.

    Das Märchen jetzt immer öfters neu geschrieben werden, abgewandelt, neu interpretiert usw... finde ich zum teil gut, aber nicht immer. Es kommt auf die Umsetzung an.

    Hier finde ich es wirklich gut gelungen und ich mag die neue Art des Dornröschen.

    Der Auftakt einer Reihe, die wirklich gut gelungen ist.

    Nicht nur für jüngere Leser, auch für ältere die gerne in die Märchenwelt abtauchen ein tolles Werk.

    Mich hat das ganze wirklich gefesselt, der Schreibstil hat mir gut gefallen und die Entwicklung der Geschichte ebenfalls.

    Das Cover sieht ebenfalls toll aus, es ist ein Blickfang im Regal.

    Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und es bleibt bis zum Ende hin spannend.

    Ich bin gespannt auf andere Teile dieser Art.

    Wirklich lesenwert.

  • K.-G. Beck-Ewe

    Hat den Titel des Themas von „Märchenfluch, Band 1“ zu „Claudia Siegmann - Das letzte Dornröschen“ geändert.
  • Eigentlich lebt die Halbwaisin Flora zusammen mit ihrer Mutter ein ganz normales Teenager - Leben. Bis ein geheimnisvoller Brief alles auf den Kopf stellt. Plötzlich findet sie sich als Fabuala, einer Nachfahrin der Märchengestalt Dornröschens, in einer sagenumwobenen Märchenwelt wieder und rettet die Menschheit gemeinsam mit ihren neuen Freundinnen Val (ein Rapunzel) und Neva (ein Schneewittchen) vor gefährlichen Magischen Gegenständen. Und wie in vielen Teenie-Romantasyn gibt es natürlich auch einen verführerischen Märchenprinzen der Floras Welt ins Wanken bringt ;-)


    Mit der Idee, eine genetische Verbindung zu den Märchenfiguren zu erschaffen und das Schicksal der Welt im magischen Sinne hinter den Schleiern weiterzuweben ist der Autorin ein tolles Jugendwerk gelungen, das aus der Masse des gewöhnlichen heraussticht.


    Ich fand es schön, wie die einzelnen Geschichten aufgegriffen wurden, nicht immer Friede, Freude, Eierkuchen herrschte und die ein oder andere Enthüllung auf mich wartete.


    An manchen Stellen war die Geschichte etwas vorhersehbar, was ihr aber keinen Abbruch tat. Insgesamt war der Text leicht und locker zu lesen und sehr nah an den sympathischen Protagonisten und ihrem nun mit Magie gespickten Alltag geschrieben.


    Ein bisschen schwach fand ich die Darstellung der Finalen Szene, wo ich das Gefühl hatte, da war noch viel Luft nach oben, bzw. ich hätte mir von Flora einfach anderes Handeln gewünscht. Doch so, wie es jetzt kam ist es für das weitererzählen der Geschichte praktisch und ich muss sagen, dass ich schon neugierig bin, wie sich das weiterspinnt.


    Fazit: Ein origineller Teenager-Roman, der dem Genre gerecht wird und mit vielen Anektdoten ins Märchenreich entführt.