Bücherwichteln im BücherTreff

Lisa McMullin, Lizzie Hopley et al. - The Eighth of March

The Eighth of March

4.5 von 5 Sternen bei 1 Bewertung

Verlag: Big Finish Productions Ltd

Bindung: Audio CD

Laufzeit: 00:05:00h

ISBN: 9781787037939

Termin: Mai 2019

Anzeige

  • Eigenzitat aus amazon.de:


    Die auf diesen CDs versammelten Geschichten stellen einige der überdauernden starken Frauenfiguren des Doctor-Who-Universums in den Mittelpunkt des jeweiligen Geschehens.


    Emancipation (Lisa McMullin)


    Bei der Galactic Heritage Convention, bei der Zeitherren und –damen bisher keine Gäste gewesen sind taucht auf einmal die Gallifreyerin Romana auf – und das zur Verwirrung der Veranstalter gleich zweimal. Die eine scheint dort zu sein um festzustellen, warum ein Gallifreyer dort auftaucht, die andere, um eine Prinzessin vor einer rituellen Opferung durch ihre Mutter zu retten. Und so treffen erstmals Leela und River Song aufeinander, eine Kombination, die einiges an Potential hat, das in dieser Geschichte auch hervorragend realisiert wird. Und auch die Frage aufwirft, ob man immer wirklich Gutes tut, wenn man es beabsichtigt. Zeitreisen sind voller unvorhersehbarer Konsequenzen.


    The Big Blue Book (Lizzie Hopley)


    Beim Besuch der Liverpooler Universität landen Benny und Ace auf der Suche nach einer verschwundenen Professorin in einer Bibliothek durch eine Tür, hinter der es eigentlich keinen Raum geben sollte und landen in einer noch größeren – und sehr seltsamen Bibliothek, in der die Bücher zu großen Teilen weiß und ohne Titel sind und in der eine überaus verwirrt erscheinende Bibliothekarin, die sich über alle möglichen Dinge Sorgen macht. Und plötzlich ist Benny verschwunden.


    Schnell hat Ace herausgefunden, was passiert ist, aber bei dem Versuch das Problem zu lösen kommt die TARDIS mit einem der leeren Bücher in Berührung und wird selbst zu einem Buch. Der Doctor wird toben, wenn er das erfährt.


    Interessantes Spiel mit Erwartungen und ein netter Auftritt der letzten Begleiterin der „klassischen“ Doktoren.


    Inside every Warrior (Gemma Langford)


    Madame Vastra wird zu einem Labor gerufen, das in der Nacht zuvor von einem Werwolf überfallen geworden zu sein scheint. Das erscheint der erfahrenen Ermittlerin und ihren Mitarbeitern allerdings weniger seltsam, als das misogyne und rassistische Verhalten des neuen Auftraggebers, das beinahe dazu führt, dass Madame Vastra den Auftrag ablehnt. Doch dann wird die Paternoster Gang direkt angegriffen und die Sache wird persönlich.


    Doch ein Werwolf ist nicht das eigentliche Problem in dieser Geschichte, in der sich Strax in einer überaus ungewohnten Rolle wiederfindet. Und ein Streiter für bestimmte Rechte einige grundlegende Dinge über die Paternoster Gang komplett falsch versteht.


    Narcissus (Sarah Grochata)


    U.N.I.T. hat den Vorteil von zwei Osgoods – aber so wirklich gut ist das nicht, denn die beiden können nicht besonders gut zusammenarbeiten, denn sie kennen einander zu gut. Und so schickt Kate Stewart eine der beiden nach Hause. Doch auf dem Weg dahin erreicht sie ein Anruf eines Kollegen, wobei im Hintergrund Schüsse zu hören sind, bevor der Anruf abbricht. So kehrt Osgood zu Osgood und U.N.I.T. zurück um eine Suche zu starten.


    Schnell führt die Suche in einen Teil von London, wo nach Aussage der Reporterin Jacqui McGee in den letzten Monaten bereits einige weitere Leute verschwunden sind, die alle etwas sehr unerwartetes gemeinsam hatte – sie hatten gerade eine Dating-App für die besonders Attraktiven benutzt. Es sieht also so aus, als ob jemand schöne Menschen sammelt. Aber wozu nur? Auf jeden Fall hat er sich nun U.N.I.T. zum Feind gemacht. Amüsant – und eine weitere social-Media-Warnung.


    Insgesamt eine gute Sammlung einiger der „starken“ Frauen im Whoverse – und auch ein Teaser zu der neuen Paternoster-Gangreihe. Hörenswert. :thumleft::musik:

Anzeige