Bücherwichteln im BücherTreff

Katharina Sommer - Tanzen unterm Mistelzweig

Tanzen unterm Mistelzweig

3 von 5 Sternen bei 1 Bewertung

Verlag: Piper Gefühlvoll

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 204

ISBN: 9783492503006

Termin: Oktober 2019

Anzeige

  • Buchinfo

    Ballett, Big Apple und ein kleines Weihnachtswunder! Für alle die noch an die große Liebe glauben.


    In New York feiert die junge Primaballerina Maddison Clark erste Erfolge. Doch als sie sich bei einem Sturz eine schwere Knöchelverletzung zuzieht, steht ihre Karriere als Profitänzerin auf dem Spiel. Zur Genesung kehrt Maddie auf die Familienranch in das verschneite Kanada zurück und wird prompt mit einigen Überraschungen, schmerzhaft wie gefrorene Schneebälle, bombardiert. Denn ihr Exfreund Adam ist verlobt und die Auserwählte kennt Maddie nur zu gut. Als wäre damit das emotionale Chaos noch nicht vollkommen, tritt Rancharbeiter Dylan in ihr Leben und bringt ihr Herz wieder zum Tanzen. Bei einer Ballettaufführung an Weihnachten muss sich Maddison entscheiden - die Liebe oder ihre Karriere? (Quelle: Lesejury)


    Anfang

    Das Blitzlicht der Fotografen blendete mich, während Nicolai mir seinen Arm reichte und wir gemeinsam auf der Treppe posierten. Von dort aus hatten wir einen guten Überblick auf die zahlreichen Gäste, die in der prunkvollen Eingangshalle an kleinen Büfetttischchen zusammenstanden und sich angeregt über die gelungene Aufführung unterhielten.

    Über uns. Über mich.


    Meine Meinung

    Diese Geschichte lässt mich gespalten zurück - und das sind Rezensionen, die ich überhaupt nicht gerne schreibe. Ich fand das Buch jetzt nicht wirklich schlecht, aber auch nicht richtig gut. Irgendwie so ein Mittelding und da fällt mir das Rezensieren doch nicht so leicht.


    Was mir nicht gefallen hat, sind so einige Logikfehler. Bereits am Anfang (siehe oben) hatte ich schon Falten auf der Stirn, da mir das nicht so ganz einleuchtete.

    Maddison und Nicolai posieren auf einer Treppe, werden vom Blitzlicht geblendet und haben aber einen guten Überblick auf die Gäste? Wer jemals auch nur in den Blitz einer Kamera geguckt hat, weiß, dass man erstmal nicht mehr so viel sieht. Hierbei handelt es sich um mehrere Fotografen, also sicherlich fünf oder mehr (schätze ich einfach mal so). Noch dazu kann sie von ihrer erhöhten Position die Gespräche aller anwesenden Gäste hören? Die Aufführung war in der Metropolitan Opera in New York. Gebt das mal in eine Suchmaschine ein und schaut euch Bilder des Foyers an. Ich bezweifle doch stark, dass sie tatsächlich hören konnte, was genau dort gesprochen wird.

    Das sind nur zwei Beispiele. Im Laufe der Geschichte treten aber noch mehr auf, die ich jetzt hier natürlich nicht alle nennen möchte.


    Auf der anderen Seite möchte ich das eigentlich gar nicht zu negativ werten, da es sich hierbei um einen winterlichen-Liebes-Frauenroman handelt und es da oftmals weder sonderlich anspruchsvoll, noch immer logisch ist und auch nicht zwingend sein muss. So gänzlich außen vor lassen kann ich es aber eben auch nicht.


    Es hat eine Weile gedauert, bis mir Maddie sympathisch wurde. Zu Beginn empfand ich sie als recht zickig und ein bisschen wie eine verzogene Göre. Als sie auf Dylan trifft, der auf ihrer elterlichen Farm arbeitet, benimmt sie sich wie ein Teenager. Dieser wurde nämlich in ihrem alten Zimmer untergebracht und kann das Beinchen zum Pinkeln höher heben als sie. Wer in eine andere Stadt zieht und sein altes Leben mehr oder weniger hinter sich lässt, kann doch nicht erwarten, dass alles andere still steht und sich nichts verändert, nur weil man es gerne so hätte.


    Natürlich gibt es Liebe, Drama und Eifersucht - genau das habe ich auch von dem Buch erwartet. In der Hinsicht wurde ich also nicht enttäuscht.


    Für mich persönlich blieben einige offene Fragen, die ich gerne beantwortet bekommen hätte. Hat man dort Raum für einen zweiten Teil gelassen, oder sich einfach keine weiteren Gedanken gemacht?


    Fazit

    Ein "typisches" Frauenbuch, was man lesen kann, aber meiner Meinung nach nicht zwingend muss. Es passt zu einem verregneten Tag auf der Couch, wenn man Lust auf etwas Kitschiges hat und seichte Unterhaltung sucht.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: von 5 Sternen

Anzeige