Bücherwichteln im BücherTreff

Morgane Moncomble - Never too close / Viens, on s'aime

Never Too Close

3.5 von 5 Sternen bei 2 Bewertungen

Band 1 der

Verlag: LYX

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 464

ISBN: 9783736311220

Termin: September 2019

Anzeige

  • Beste Freunde oder doch mehr?


    Inhalt:

    „WENN AUS BESTEN FREUNDEN PLÖTZLICH MEHR WIRD…

    Seit sie gemeinsam in einem Aufzug eingeschlossen waren, sind Loan und Violette beste Freunde. Das zwischen ihnen ist vollkommen platonisch – zumindest bis jetzt. Denn als Violette beschließt, dass sie nicht länger Jungfrau sein will, ist es Loan, den sie bittet, ihr auszuhelfen. Schließlich vertraut sie niemandem so sehr wie ihrem besten Freund. Loan ist von der Idee zunächst alles andere als begeistert, doch schließlich willigt er ein. Es ist ja nur dieses eine Mal … oder?“

    Quelle: Buchrücken „Never too close“ von Morgane Moncomble


    Mit „Never too close“ habe ich mich ehrlich gesagt ein klein wenig schwer getan, was allerdings nicht an dem Buch selbst liegt, sondern eher daran, was es für mich symbolisiert bzw. bedeutet.

    Aber lasst mich erstmal zum Anfang kommen. Auf die Geschichte aufmerksam geworden bin ich durch das Cover. Blau zählt zu meinen Lieblingsfarben und mit dem schönen Glitzern hatte es mich einfach direkt erwischt. Der Klappentext hat mich auch sehr angesprochen, denn die Thematik ist sicher etwas, mit dem sich der ein oder andere auch schonmal beschäftigt hat und ich war gespannt, was in diesem Fall dabei herauskommen würde.


    Violette und Loan sind beste Freunde. Aber definitiv nicht mehr. Nur Freunde. Während V. Modedesign studiert, ist Loan Feuerwehrmann. Was die beiden gemeinsam haben, ist, dass beide so ihre Probleme mit ihren Familien haben. Violettes Mutter hat sie und ihren Vater verlassen und sich eine neue Familie aufgebaut. Loans Mutter ist krank und hat ihren Sohn, zwar unabsichtlich, nicht nur einmal verletzt. Beide haben schwere seelische „Schäden“ davongetragen.


    „Never too close“ erzählt eine wundervolle Liebesgeschichte für zwischendurch. Neben den beiden Hauptcharakteren lernen wir einen tollen Freundeskreis (Zoe, Jason, Ethan) kennen und unterstützt durch den überaus flüssigen und humorvollen Schreibstil hatte ich ein wirklich angenehmes Leseerlebnis. Die Charaktere sind alle größtenteils sehr authentisch gestaltet, sodass sie mich des Öfteren mal an meine eigenen Freunde oder verschiedene Bekannte erinnert haben.


    Allerdings musste ich, wie man auch anhand meiner Bewertung sehen kann, einen Stern abziehen. Warum? Die Freundschaft und die daraus hervorgehende Beziehung der Protagonisten war irgendwie nicht allzu realistisch.


    ACHTUNG SPOILER!

    Ich mein, ja, auch als beste Freunde kann man sicher in einem Bett schlafen, ohne das etwas passiert, aber wenn ich dann noch weiter lese, wie „leicht bekleidet“ Violette teilweise in der gemeinsamen Wohnung herumgelaufen ist, dann kann ich mir nur schwer vorstellen, wie ein Mann das auf Dauer ignorieren kann und da absolut nie auf die Idee kommt, mit dieser Person mehr anfangen zu wollen.

    SPOILER ENDE


    Und ja – damit hatte ich einfach so mein Problem. Einfach auch unter dem Aspekt betrachtet, dass ich absolut niemanden kenne, bei dem so eine enge Freundschaft auch wirklich dabei geblieben ist, ohne das je etwas passiert ist.


    Ansonsten auf jeden Fall ein sehr schönes Buch und ich bin gespannt, wie der zweite Band ausfallen wird und freu mich drauf.

  • Squirrel

    Hat den Titel des Themas von „Morgane Moncomble - Never too close“ zu „Morgane Moncomble - Never too close / Viens, on s'aime“ geändert.

Anzeige