Bücherwichteln im BücherTreff

Darius H. Hamudi: Beinahe Liebe

Anzeige

  • Bücher, Filme und auch Musik handeln oft von den allgegenwärtigen Thema Liebe und der Hoffnung, dass sich diese erfüllen möge. Ebenso aber auch über den Schmerz, wenn dies aus welchen Gründen auch immer nicht passiert.

    Was liegt da näher, als einen Sammelband mit insgesamt neun Geschichten zu verfassen, die sich alle um genau dieses Thema drehen und es aus unterschiedlichsten Perspektiven betrachten.

    Da ist zum Beispiel die verheiratete Verena Moll, bei der sich auf einmal ein früherer Partner meldet, oder ein Brandschutzbeauftragter, der in einer Fleischerei auf einmal seine große Liebe findet. Oder die Cafeinhaberin Anni, die erst erkennt, wie sehr ein Gast sie geliebt hat, als alles schon zu spät ist.

    Dem Autor Darius H. Hamudi gelingt mit "Beinahe Liebe" ein lebendiges Buch, das sich gerade durch seine Vielfalt an Geschichten auszeichnet und immer mal wieder kleine Erzählungshappen für zwischendurch anbietet.

    Mensch kann das Buch immer mal wieder zur Hand nehmen, ohne den Zusammenhang zu verlieren, oder aber das Buch in einem Stück lesen.

    Die Sprache ist lebendig und eingängig und durch die Vielzahl an Geschichten ist sicher für jede_n was dabei.

  • MeinNameistMensch

    Spendier doch bitte Autorenbiografie, Kurztext und die ISBN, damit andere erfahren, um wen und was es geht - und damit das Buch auch in der Suche gefunden werden kann.

    :study: -- Fuhrmann - Konstantinopel - Istanbul : Stadt der Sultane und Rebellen

    :study: -- Zorro Vela

    :musik:-- Bardugo - King of Scars


    - Buchdaten korrigieren

    - Reihen neu/ergänzen

    01. Buchtitel dt. (Jahr)--ISBN

    02. Buchtitel dt. (Jahr), Buchtitel engl.--ISBN

    1-3 (Jahr) (Sammelband)--ISBN

  • die ISBN,

    die ISBN ist eingetragen, aber da das Buch erst im Dezember erscheint, ist es bei Amazon noch nicht erhältlich und wird damit hier noch nicht abgebildet.

    viele Grüße vom Squirrel

    :study: Rafik Schami - Die dunkle Seite der Liebe



  • In mehreren, mal länger, mal kürzer ausfallenden Kurzgeschichten, erzählt der Autor von dem Leben einiger normaler Leute und ihren Problemen, insbesondere im Bereich der Liebe. Dabei wird auf die Liebe kein so großer Fokus gelegt, wie ich es im Klappentext oder Cover erwarten würde. Sie hat eine vielschichtige Rolle. Zwar wird sie als Lebensweg spinnendes Instrument eingesetzt und in vielen der Geschichten durch Erinnerungen quer durch den Lauf der Zeit gesprungen, doch wer Romantik sucht ist hier fehl am Platz. Sicherlich würde ich den Charakteren nicht absprechen, dass die Liebe hier in der ein oder anderen Form sicherlich eine große Rolle spielt, sich vielleicht sogar alles um sie dreht, doch das Bild, das man allgemein von Liebe fühlt, wird dabei oft nicht bedient. Vielmehr werden wir mit ihren Schattenseiten konfrontiert. Mit festgefahrenen Lebensverhältnissen. Mit Unverständnis. Mit Verfall. Und mit Opfer. Ich hätte etwas leichteren Lesestoff erwartet, insbesondere zur Stimmung. Doch für meinen Geschmack fehlt den Seiten an jeglicher Fröhlichkeit und große dunkle Schwingen der Melancholie ziehen sich von Seite zu Seite, von Geschichte zu Geschichte, stimmen mich eher traurig und frustriert. Auch die Leute, deren Geschichte häufig sehr eng, fast im Alltagsmonolog, sprechen mich nicht wirklich an. Sie lösen in mir Abneigung und Frust aus, erscheinen mir in so einigen Charaktereigenschaften unsympathisch. Es ist wohl ein eher Alltagsphilosophisches Werk, das in die gedankliche Tiefe und Hinterfragung von Werten gehen mag.

Anzeige