Brittainy C. Cherry - Wenn der Morgen die Dunkelheit vertreibt/Disgrace

Wenn der Morgen die Dunkelheit vertreibt

4.6 von 5 Sternen bei 6 Bewertungen

Band 2 der

Verlag: LYX

Bindung: Broschiert

Seitenzahl: 448

ISBN: 9783736310681

Termin: Oktober 2019

  • Wenn der Morgen die Dunkelheit vertreibt - Brittainy C. Cherry


    LYX Verlag

    448 Seiten

    Lovestory

    Einzelband

    31. Oktober 2019


    Inhalt:


    Jackson Emery glaubt nicht an Versprechen.

    Und ich glaube nicht mehr an die Liebe. Ich bin zu zerbrochen für ihn.

    Er ist nicht der Richtige für mich. Und doch sind wir perfekt füreinander.

    Weil wir wissen, dass das zwischen uns nicht für immer sein wird.

    Weil wir die Hoffnung längst aufgegeben haben, dass uns jemand für den Rest unseres Lebens lieben könnte.

    Bis der Moment des Abschieds gekommen ist und wir plötzlich merken, dass wir nie wieder ohneeinander sein können.


    Meinung:


    Zitat

    „Mein Herz...

    Mein verdammtes Herz.

    Ich hatte nicht gewusst, dass es überhaupt noch schlug.“

    (Seite 320)


    Jedes Wort von ihr ist wie ein Stein, der übers Wasser flitscht, immer größere und stärkere Wellen zieht, bis er irgendwann mit einem Platschen hinabsinkt.
    Bis auf den Grund. Den Grund deiner Seele, deines Wesens, deines Seins.

    Und selbst wenn der Stein, wenn die Worte nur so über dich hinweg fliegen und du eigentlich denkst, dass er, dass sie dich nicht berühren, irgendwann zieht die Schwerkraft ihn nach unten, ob du willst oder nicht.

    Brittainys Worte schlagen immer ein, egal wie lange es dauert.

    So viel Poesie, so viel Kraft, so viel Liebe, Hass, Zuneigung, Weisheit, Träume, Trauer, Angst, so viel Gefühl.
    Sie ist so viel mehr als ich es je beschreiben könnte. Und all das legt sie in ihre Geschichten.

    Baut Mauern auf, nur, um sie dann wieder einzureißen und jedes Mal ist es, als könnte man ein Stück Seele sehen.

    Ein Stück Seele ihrer Protagonisten.


    Jackson Emery und sein Vater sind die Monster von Chester.

    Gehasst, verachtet und der Mittelpunkt jedes Kleinstadttratsches.

    Niemand in dieser gottesgläubigen Stadt betet für sie.
    Nicht einmal der Kirchenvorstand selbst, diejenigen, die Güte und Vergebung predigen.


    Zitat

    „Wenn du dein ganzes Leben lang gelernt hast, einen fremden Menschen zu hassen, ist es eine tief greifende Erfahrung, die wahrlich demütig macht, wenn dir klar wird, dass du deine Energie darauf verschwendet hast, etwas zu hassen das es gar nicht gibt.“

    (Seite 250)


    Gracelyn Mae ist zu Demut und Großherzigkeit erzogen worden.

    Stellt ihre Sorgen stets hinter andere und zwar so lange bis sie nicht mehr kann.

    Als sie in ihre Heimatstadt Chester zurückkehrt, weiß sie zwar, dass ihr Leben in Scherben liegt, doch wie sehr sie diese Reise in die Vergangenheit treffen wird, das ist ihr noch nicht bewusst.

    Dieser Sommer wird nicht nur ihr Herz für immer verändern.


    Und es ist nicht nur ihr Herz, das sich verändert.

    Der Schreibstil trifft emotional, er gräbt sich in die Seele und auch wenn ich anfangs etwas gestrauchelt habe, mich nicht ganz einfühlen konnte - es sind die kleinen Dinge, die die Autorin einbaut, die mich immer wieder mitreißen und in die Tiefe ihrer Worte entführen. Dass Jackson und Grace leidenschaftlich gern in fremde Welten abtauchen.

    Dass sie sich auflehnen, ausbrechen, aufbrechen, sich anschweigen und sich nicht von anderen formen lassen wollen.
    Dass sie erst zu sich selbst finden müssen, um den Leser zu erreichen.

    Gott, wie sehr ich jede einzelne Geschichte liebe.


    Zitat

    „Manchmal war das Beste für ein trauriges Herz ein Buch, das es zum Lachen brachte.“ (Seite 249)


    Fazit:


    Bei Brittainy C. Cherry geht es immer um viel.

    Um Herzschmerz, um gebrochene Menschen, um Scherbenhaufen und nach außen heile Welten.

    Nachdem ich alle ihre Bücher inhaliert habe, weiß ich, dass es Ähnlichkeiten gibt - in der Art, wie sie die Protagonisten gestaltet, welche Rollen sie einnehmen und wie sie mit Lasten umgehen.

    Und dennoch ist jede. verdammte. Geschichte. einzigartig.

    Die von Jackson und Grace schmerzt. Aber sie ist auch mehr.

    Mehr Lachen und Weinen und stark aus dem Schatten seiner Probleme treten.

    Immer und jederzeit.


    Bewertung:


    ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ (5/5)

  • Nachdem Grace mehrere Fehlgeburten hatte und sich Stück für Stück zurück gezogen hat, findet sie heraus, dass ihr Mann sie betrogen hat und die Beiden trennen sich. Zurück in ihrer Heimatgemeinde geht sofort das Getratsche los und viele geben Grace die Schuld am Versagen der Ehe. Diese hat darauf keinen Bock und möchte auch nicht immer nur die Brave sein, deshalb geht sie zu Jackson. Jackson, dem „Sohn des Teufels“, der nur Unheil verspricht. Was anfangs rein körperlich ist, wird schnell zu einer Art Freundschaft und sogar noch mehr und die Beiden verbringen viel Zeit miteinander. Durch Grace kann Jackson wieder mehr fühlen als Wut, Hass und Enttäuschung und Grace lernt wieder neu Vertrauen zu fassen und sich selbst ganz neu kennen. Doch ihre Familien haben etwas gegen diese Beziehung und so werden ihnen einige Stolpersteine in den Weg gelegt....


    Mir hat das Buch wahnsinnig gut gefallen. Grace und Jackson sind im Herzen gut und haben es einfach - aus den verschiedensten Gründen - nicht leicht gehabt. Sie fühlen sich verlassen und allein und doch schaffen sie es, einander näher zu kommen und den anderen aus der Reserve zu locken. Den Unterschieden und ihren Familien zum Trotz, haben sie große Gefühle füreinander und bringen wieder Licht in das Leben des anderen - und das zu lesen ist einfach schön! Auch die Nebencharaktere wie Alex und Josie sind mir sehr sympathisch. Was mich allerdings etwas stört, ist die Tatsache, dass die Mutter von Grace sich trennt und „ein neues Leben“ beginnt. Ich finde das passt nicht, das „Happy End“ wirkt hier irgendwie zu erzwingen. In Summe aber ein tolles Buch.

    4,5/5