Bücherwichteln im BücherTreff

Alexander Kopainski - Uhrwerk der Unsterblichen

Uhrwerk der Unsterblichen

2.4 von 5 Sternen bei 5 Bewertungen

Verlag: Drachenmond-Verlag (Nova MD)

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 450

ISBN: 9783959914963

Termin: Januar 2019

Anzeige

  • Kurzbeschreibung:

    Der letzte Sekundenschlag deiner Taschenuhr markiert den Zeitpunkt, ab dem du unsterblich bist. Averys Alterungsprozess wurde für immer eingefroren, als seine Uhr wie bei allen Unsterblichen aufgehört hat zu ticken. Heute führt er ein zurückgezogenes Leben in Paris, fern des Übernatürlichen. Einzig die stillstehenden Zeiger erinnern ihn daran, dass er magische Kräfte besitzt. Als die menschliche Giulia seine Identität aufdeckt und kurz darauf ein unerklärlicher Mord die Menschenwelt in Aufruhr versetzt, schließt er sich notgedrungen mit ihr zusammen, um den Täter zu finden. Doch trotz seiner Kräfte birgt die Suche nach dem Mörder unüberwindbare Gefahren, die die magischen Gesetze einzureißen drohen.



    Autor:

    Alexander Kopainski wurde 1996 nahe Saarbrücken geboren. Durch seine Begeisterung für Fantasyliteratur und Thriller hat er schon früh eigene Schreibversuche gewagt. Während seiner Arbeit als Coverdesigner hat er bereits in seinem Kopf die Geschichte zu seinem Debüt »Uhrwerk der Unsterblichen« gesponnen. Wenn er nicht gerade Bücher in Kleider hüllt oder selbst welche schreibt, kocht und reist er für sein Leben gern.


    Buchgestaltung:

    Die Taschenbuch- Ausgabe umfasst ingesamt 450 Seiten und ist beim Drachenmond- Verlag erschienen. Das Cover ist einfach wunderschön und passend zur Story. Im Original kommt das Cover noch viel besser zur Geltung. Die einzelnen Kapitel sind durch gezeichnete Lebensuhren geschmückt und es gibt im gesamten Buch ein paar Zeichnungen, die eine ganze Seiten füllen und zu der jeweiligen Situation passen. Von der Aufmachung her ist das Buch wirklich toll gemacht.



    Story:

    Avery ist unsterblich und verfügt über magische Kräfte. Er arbeitet am Theater/Oper und Menschen können seine Magie nicht sehen. Das Gleichgewicht der Welt ist in Ordnung. Dennoch erwischt eines Tages seine Kollegin Giulia ihn beim Anwenden von Magie und erkennt in ihm einen Unsterblichen. Avery ist geschockt. Giulia ist ein Mensch und eigentlich dürfte sie das nicht sehen können. Außerdem erreicht ihn die Nachricht, das ein anderer Unsterblicher ermordet wurde. Wie kann das sein? Wer oder was steckt dahinter? Avery und Giulia machen sich auf die Suche nach dem Mörder und dem Motiv. Wie ist es ihm gelungen, einen Unsterblichen zu töten? Das Gleichgewicht der Welt ist aus den Fugen geraten und Avery versucht das Schlimmste zu verhindern.



    Meine Meinung:

    Von Anfang an habe ich mir mit derm Schreibstil schwergetan. Er kam mir mühsam und kalt vor. Ohne Emotionen. Zu Avery und Giulia konnte ich die ganze Zeit über irgendwie keine Bindung aufbauen- ich habe keinen Draht zu ihnen gefunden . Sie waren beide widersprüchlich in ihren Handlungen und Taten und auch mit Worten. Ich wusste bei beiden nicht, woran ich mit ihnen bin und fand sie nicht sympathisch. Die Geschichte war recht zäh und langweilig. Selbst die Kampfszenen konnten mich nicht fesseln. Normalerweise liebe ich die Beschreibung von uralten, geheimen Bibliotheken und unterirdischen Katakomben. Doch auch diese Szenen haben mir leider keine wirkliche Freude bereitet. Es wurde ziemlich fad beschrieben und ich hatte es schwer, Bilder im Kopf entstehen zu lassen. Das Ende war genauso merkwürdig und konfus wie die gesamte Story und ich war eigentlich nur froh, dass es fertig war. Ich habe mich durch das tolle Cover und die Kurzbeschreibung blenden lassen.


    Fazit: Mein Fall war das Buch leider nicht und von mir gibt es daher nicht mehr als :bewertung1von5::bewertung1von5: Sterne .

    :study:    Maria W. Peter - Die Melodie der Schatten


    2019: 59 Bücher/ 22.251Seiten

    SUB: 19

                                       

Anzeige