Bücherwichteln im BücherTreff

Meghan Quinn & Sara Ney - Bossy Nights / Love Sincerely Yours

Bossy Nights

3.8 von 5 Sternen bei 3 Bewertungen

Verlag: LYX.digital

Bindung: E-Book

Seitenzahl: 311

eISBN: 9783736312227

Termin: Oktober 2019

Anzeige

  • "Ein sexy Boss, eine durchfeierte Nacht, eine anonyme E-Mail

    Peyton ist schon seit Jahren heimlich in ihren Boss verliebt. Der strenge aber verdammt sexy CEO Rome Blackburn hat sie schon zu manchem Tagtraum verleitet. Doch nun will Peyton die Firma verlassen, um sich selbstständig zu machen. Als sie diesen Entschluss mit ihren Freundinnen feiert, verrät sie versehentlich, wie sehr sie sich wünscht, Rome offen sagen zu könnte, was sie für ihn fühlt. Ihre Freundinnen drängen sie dazu, noch am gleichen Abend eine anonyme E-Mail an ihren Boss zu schreiben, in der sie all ihre Fantasien offenbart. Peyton glaubt sich sicher, bis Rome ihr antwortet, denn er will unbedingt herausfinden, wer sich hinter dieser Mail verbirgt ..." (Verlagstext)


    Starke Protagonistin – nerviger Schreibstil :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Der Schreibstil und einige Formulierungen haben mich bei dem Liebesroman „Bossy Nights“ an vielen Stellen des Buchs gestört. Es gibt ein paar Fehler, die meinen Lesefluss unterbrochen haben und Sätze sowie Aussagen der Charaktere, die mich genervt haben.

    Ein Beispiel ist ein Gedanke von Rome, dem männlichen Protagonisten: „Ich klinge wie eine prüde Zimperliese. Wie - meine Großmutter.“ (Tolino, S. 58)

    Welcher Mann würde sich selbst eine „prüde Zimperliese“ nennen?! Es gab noch andere Gedanken und Aussagen, vor allem von Rome, die dafür gesorgt haben, dass er bei mir Sympathiepunkte verloren hat. Peyton, die weibliche Protagonistin, mochte ich dagegen sehr. Sie ist tough, lässt sich von Rome nichts sagen und hat den Mut sich selbständig zu machen, was ich sehr bewundernswert finde. Auch wenn ihr Verhalten manchmal ein bisschen widersprüchlich wirkt, mal selbstbewusst, mal schüchtern, so macht sie im Lauf der Geschichte doch eine nachvollziehbare Entwicklung durch. Peytons Freundin Genevieve und Romes Freund und Geschäftspartner waren sympathische Nebenfiguren. Der E-Mail Austausch zwischen Peyton und Rome hat mir nach einer Weile richtig gut gefallen, obwohl ich ihn am Anfang langweilig fand. Es gab einige lustige Szenen, die ich mochte und auch die Liebesgeschichte hat mir gefallen, nur den „Konflikt“ fand ich zu konstruiert.


    Der Roman ist ein schönes Lesevergnügen für Zwischendurch, für mich aber leider nichts Besonderes. Lesern, die das Subgenre „Office Romance“ mögen und über ein paar Fehler hinwegsehen können, möchte ich die Geschichte empfehlen.

    1. Bossy Nights

      (Ø)

      Verlag: LYX.digital


  • Mario

    Hat den Titel des Themas von „Bossy Nights“ zu „Meghan Quinn - Bossy Nights“ geändert.
  • Squirrel

    Hat den Titel des Themas von „Meghan Quinn - Bossy Nights“ zu „Meghan Quinn & Sara Ney - Bossy Nights / Love Sincerely Yours“ geändert.
  • Querleserin Bitte nutz für deine Texte eine kleinere Schriftgröße. Es ist nicht nötig, uns hier "anzuschreien" mit riesigen Buchstaben. Danke :wink:

    viele Grüße vom Squirrel

    :study: Rafik Schami - Die dunkle Seite der Liebe


Anzeige