Über was würdet ihr ein Buch schreiben?

Anzeige

  • Da MUSS es doch irgendwo einen Zusammenhang geben.

    Klar. Wenn ich den Roman tatsächlich schreibe und ein paar Horrormomente einbaue, darf ich mich zwecks Beratung an Dich wenden? Falls das Roman dann veröffentlicht wird, erwähne ich im Nachwort meinen BücherTreff-Horror-Freund Kapo, der mich immer wieder mit neuen Schrecken versorgte.:vampire::pirat::batman::pale:

    Bücher sind auch Lebensmittel (Martin Walser)


    Wenn du einen Garten und eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen. (Cicero)



  • Also ich habe schon immer gerne Geschichten geschrieben. Als ich in der Schule immer eine 1 für meinen Aufsätze bekam, ermutigte mich mein Deutschlehrer dazu, an der Sache dran zu bleiben. Dann habe ich immer wieder angefangen diverse Bücher zu beginnen, doch meistens hab ich mich schnell verrant und das ganze abgebrochen.


    Wenn ich ein Buch schreiben würde, dann am liebsten Kinderbücher. Ich hätte schon ein paar Ideen die schon ewig in meinem Kopf schlummern. Aber in naher Zukunft werden sie wohl in meinem Kopf bleiben. :lol:

  • Ich würde einen Liebesroman schreiben. Geht am einfachsten.

    Vielleicht erbt die Frau einen kleinen Laden oder was ähnliches, hat gerade einen schlimmen Schicksalsschlag hinter sich in Form eines untreuen Liebhabers, der zwar Geld und Gut und Renommee besitzt, aber kein Herz. Da kommt das Angebot gerade recht, den kleinen Betrieb der verstorbenen Großtante am Meer oder in einem lichten Tal oder einem bezaubernden Dorf zu übernehmen. Irgendwo grast ein Naturbursche - ohne Geld, aber mit viel Herz - durch die Prärie. Auch er mit einem dunklen Schicksal, vielleicht sogar einem Geheimnis umgeben. ...


    Klingt doch, als könnte ich sofort anfangen. :-, Zu dumm nur, dass ich Liebesromane dieser Art nicht mag. :lol:

    :totlach::totlach::totlach:

    Die Erfindung des Buchdruckes ist das größte Ereignis der Weltgeschichte (Victor Hugo).

  • Ich würde einen Liebesroman schreiben. Geht am einfachsten.

    Vielleicht erbt die Frau einen kleinen Laden oder was ähnliches, hat gerade einen schlimmen Schicksalsschlag hinter sich in Form eines untreuen Liebhabers, der zwar Geld und Gut und Renommee besitzt, aber kein Herz. Da kommt das Angebot gerade recht, den kleinen Betrieb der verstorbenen Großtante am Meer oder in einem lichten Tal oder einem bezaubernden Dorf zu übernehmen. Irgendwo grast ein Naturbursche - ohne Geld, aber mit viel Herz - durch die Prärie. Auch er mit einem dunklen Schicksal, vielleicht sogar einem Geheimnis umgeben. ...


    Klingt doch, als könnte ich sofort anfangen. :-, Zu dumm nur, dass ich Liebesromane dieser Art nicht mag. :lol:

    :totlach::totlach::totlach:


    Marie Zucker macht glücklich, also die Backrezepte bitte nicht vergessen! :winken:

    Lg Sarange :cat:


    :study: Han Kang - Weiß

    :musik: Michael Ende / Wieland Freund - Rodrigo Raubein und Knirps, sein Knappe


  • Backrezepte bitte nicht vergessen

    Das auch noch! :roll: Schick mir ein paar Rezepte, damit ich Dich auch in der Danksagung nennen kann.


    Wie wäre es mit einem Wesen, das immer dann aus dem Backofen kriecht, wenn unsere gebeutelte Protagonistin eine bestimmte Torte backt. Vielleicht die Lieblingstorte der getöteten Frau des Naturburschen, deren Mörder nie gefasst wurde ... immer wenn die süßen Schwaden durchs Haus strömen und sich zu einer weiblichen Gestalt verdichten. Huhu huhu. 👻

    Ich hoffe, der Geist aus dem Backofen klingt nicht nach King-Plagiat (Clown, Badewanne) :scratch:

    Bücher sind auch Lebensmittel (Martin Walser)


    Wenn du einen Garten und eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen. (Cicero)



  • Falls ihr jemals ein Buch schreiben würdet, über was würdet ihr schreiben und gibt es einen bestimmten Grund dafür ?

    Meine Freundin sagt immer, ich soll unbedingt meine Memoiren schreiben. :lol:

    Erlebt hab ich allerdings so Einiges schon aber ich müsste mir dann wohl dafür einen Ghostwriter suchen, ich selbst könnte das nicht.

    Und für erfundene Geschichten fehlt mir ebenfalls jegliche Schreibbegabung.

    Ich bleibe wohl besser beim Lesen :):study:

    "Des Menschen größtes Verdienst bleibt wohl wenn er die Umstände so viel als möglich bestimmt und sich so wenig als möglich von ihnen bestimmen läßt."

    (Johann Wolfgang von Goethe in "Wilhelm Meisters Lehrjahre")

  • Tja tut mir leid dass ich nicht alles in der Forensuche eingebe, nur um zu überprüfen ob jemand schon dieselbe Frage gestellt hat. So viel Zeit hat doch kein Mensch !

    Hast du dir mal angeschaut, wie viele Mitglieder dieses Forum hat?
    Wenn jedes neue Mitglied hier einfach einen Thread nach dem anderen aufmacht, ohne mal zu schauen, ob es schon einen Thread dazu gibt, dann ufert das gewaltig aus und neue Mitglieder wissen nicht, in welchem der vielen Threads sie nun antworten sollen. Findest du das okay?

    Wenn du keine Zeit für ein Forum hast, dann würde ich das mal überdenken, Zeit zum Aufmachen von Threads hast du ja, wie man sieht, und zum Schreiben auch, also besteht definitiv auch Zeit zum Suchen. :wink:

    Liebe Grüße von Tanni


    :montag: Ich lese/höre gerade:

    Jussi Adler-Olsen - Opfer 2117


    2020 gelesen: 45

    Oktober: 10

    2019 gelesen: 50


    "Lesen ist ein Schlüssel, mit dem sich das Universum öffnen lässt"

    "Es gibt Bücher, die mich in ein paar Stunden mehr leben lassen, als das Leben mir bisher gewährt hat"

  • Hm, Fantasy oder Science Fiction wäre wohl mein bevorzugtes Genre, wahrscheinlich sogar ein wenig abdriftend in andere Subgenres.

    Immer ein wenig abseits der Normalität, einem Fokus auf starke Charaktere und deren Schicksal, nah am Geschehen mit Auswirkungen auf die "Spielwelt". Dabei will ich 08/15 soweit es geht vermeiden.

    In meinen Büchern würde es wohl oft indirekt um Sozialkritik und Individualität gehen.


    Ich habe mehrere Trelloboards mit Ideen. (Ist ein Kollaborationswerkzeug --> https://trello.com/ wen's interessiert)


    Leider komm ich oft nicht aus den Puschen; ich definier gern die Welten, Personen, Orte und Ideen für die Handlung - ich könnt mich darin verlieren, Details auszuarbeiten, aber wenn es um die konkrete Ausgestaltung der Buch-Handlung in Kapitel und Szenen geht tue ich mich echt schwer.

    Statistik 2020: Bücher: 12 <:~:> PR-Classics: 37 <:~:> ATLAN: 51/850 <:~:> Perry-Rhodan: 3085/3086
    Perry Rhodan EA Aufholgjagd: akt. Stand: 717 / 2874 << 2015: 73 << 2016: 215 << 2017: 159 << 2018: 152 << 2019: 79 << 2020: 37

    :study:: Melanie Vogltanz - Auferstanden 15% <:~:> NEBULAR XL2 40%

    "Zweimal im Jahr brauch ich einen 6-Monats-Urlaub, damit ich lesen kann!". -Goodreads

  • Über meinen Traummann, der sich als Alptraum entpuppte - war für nie wohl nie mehr als ein Lückenbüßer/Lustobjekt. Hat mir vor 38 Jahren die Ehe versprochen - geheiratet hat er letzten Monat eine Andere. Die weiß von nix, sollte ich jemals das Buch schreiben und verlegen, kriegt die ein Gratisexemplar!:twisted:

  • Früher dachte ich immer, wenn ich lange genug tolle Bücher lese, kann ich es irgendwann auch: kreativ schreiben.

    Nein, kann ich nicht. Überhaupt nicht, gar nicht.

    signed/eigenmelody

    "I would challenge you to a battle of wits, but I see you are unarmed."

    - Shakespeare


  • Psychothriller-Horror käme bei mir oft vor.
    Fantasyelemente könnten da je Stimmung auch rein fließen, manchmal auch ein bisschen Liebeskitsch..


    Das sind einfach viele Ängste und Erfahrungen, die in sehr lebhaften Träumen bei mir verarbeitet werden. Wenn ich das nur richtig erinnern könnte und dann schreiben könnte..

  • - Jugendliteratur für männliche Jugendliche (und Erwachsene :))

    - Heiterer Fantasyroman

    - (Drama-)Roman über das Leben eines 13-Jährigen Jungen

    - (Amnesie-)Roman über einen Sportstar

    - Zeitreiseroman


    Das sind meine Themenüberbegriffe welche ich mir in meinen Büchern vorstelle.

    "We can't help everyone, but everyone can help someone."


    "You cannot break this love with hate." :musik:

  • Mein Projekt wäre eine Art sehr dunkle Dystopie zu erschaffen, die in einer eher nahen Zukunft angesiedelt ist.

    Praktisch auf den Ruinen unserer Zivilisation.

    Dabei würde ich den Fokus aber auf das Schicksal einer einzelnen Person legen. Am liebsten eine Frau. Davon träume ich schon eine Weile und deshalb hat mich "Report der Magd" auch so berührt.

    Allerdings würde mich eher eine Person reizen, die nicht nur Opfer ist, sondern vielleicht auch Täterin oder Teil des Systems. Keine Heldin, aber auch keine Antiheldin. Irgendwas dazwischen.


    Mich würde auch ein Märchenbuch sehr reizen, weil ich die früher geliebt habe.

    Aber ich würde hier ebenfalls den finsteren und zynischen Pfad einschlagen.

    Einfach alles mal umkrempeln, OZ niederbrennen, die Demeter in den Hafen einlaufen lassen und schauen was passiert.

    Oder wenn nicht das kleine Mädchen mit den süßen Zöpfen, dem Brotkorb und dem lustigen Lied auf den Lippen, dass Opfer ist, sondern die abgerissenen Banditen, die ihr seit Stunden durch den Wald folgen.

    Vielleicht hätten sie durchaus die Chance gehabt, den dunklen Schatten zu bemerken, der sie vage umgibt, anstatt gedanklich schon mit dem Mädchenhändler zu feilschen. :D


    Außerdem schwebt mir ein perspektivischer "Dates at the borderline" Roman über das Zusammenleben mit psychisch eingeschränkten Menschen vor, bei dem ich auch mal einen anderen Ansatz probieren würde.

    Hier würde ich versuchen, andere Seiten zu beleuchten, anstatt nur immer die Dramen und Scherbegerichte. Auch wenn ich durchaus die Vorstellung des "niedlich-faszinierenden Spleens" einbauen würde und damit mal gründlich aufräumen.

    Es gibt schließlich einige Bücher mit solchen Protagonisten und manchem Autor gelingen sie sogar ganz gut. Problematisch ist für mich immer das die Figuren stets funktionieren, wenn es der Plot braucht. Und genau das tun sie eben nicht. Dann fällt eben mal der seit einem Jahr geplante Herzenswunsch aus, nicht selten mit voller Absicht, gezielt torpediert.

    Was wunderschön sein kann, wenn man sich selbst zurücknimmt. Man muss lediglich Chaos, Absurdität und theatralischer Larmoyanz ihre Chance lassen, sich zu entfalten. :D

    Das vergessen nämlich auch Ärzte und Therapeuten mitunter sehr gerne.

    Ich bin eitel, hochmütig, tyrannisch, blasphemisch, stolz, undankbar, herablassend - bewahre aber das Aussehen einer Rose.

    Pita Amor

  • Mich würde auch ein Märchenbuch sehr reizen, weil ich die früher geliebt habe.

    Aber ich würde hier ebenfalls den finsteren und zynischen Pfad einschlagen.

    Schau dir mal die "Princess Story" von Patrick Rothfuss auf Youtube an. Diese Geschichte ist mir bei deinen Worten in den Sinn gekommen.

    Außerdem schwebt mir ein perspektivischer "Dates at the borderline" Roman über das Zusammenleben mit psychisch eingeschränkten Menschen vor, bei dem ich auch mal einen anderen Ansatz probieren würde. Hier würde ich versuchen, andere Seiten zu beleuchten, anstatt nur immer die Dramen und Scherbegerichte.

    Ich habe auch schon mal über eine Geschichte eines Autisten nachgedacht, wobei nicht die Entwicklungsstörung im Vordergrund steht, sondern die dadurch entstehende Begabung.

    "We can't help everyone, but everyone can help someone."


    "You cannot break this love with hate." :musik:

  • Ich habe ja schon einiges geschrieben und veröffentlicht, aber was mich schon lange reizt, wäre ein Buch, das beim Zirkus spielt. Ich hatte mal die Möglichkeit, bei einem kleinen Zirkus sehr ausgiebig hinter die Kulissen zu schauen, und das würde ich gerne mal in eine Geschichte einfließen lassen. Eine ganz vage Idee, wovon die Geschichte handeln könnte, habe ich mittlerweile, mal schauen, ob ich das irgendwann mal ausgebaut bekomme.

  • Ich bin ein Fan von Stephen King.

    Ich mochte schon immer gruselige Filme und Bücher. Ein Klassenkamerad hat mich dazu gebracht, "ES" zu lesen. Habe ich auch getan, gleich nachdem ich die ALIEN-Trilogie durchgeschmökert hatte. Na ja, irgendwie bin ich nie von King weggekommen.


    Und letztes Jahr im Dezember veröffentlichte ich endlich meine eigene Geschichte - einen mystischen Horrorthriller. Stolz bin ich wie Oskar. Vor allem haben mich die Rezensionen dazu bestärkt, weiterzuschreiben. Und das tue ich auch. Momentan hängt es ein wenig (ich rede mir ein, dass die aktuellen Geschehnisse Schuld seien - aber das ist natürlich völliger Quatsch), aber ich werde auf jeden Fall auch dieses Werk zu Ende bringen.


    An alle, die mal gerne möchten, aber sich nicht trauen. Einfach machen, und wenn es nur für sich selbst ist. Ich drücke euch die Daumen.

Anzeige