Cornelia Funke - Reckless [Reihe] (ab 09.12.2019)

Anzeige

  • Kapitel 7-10

    Nun erfahren wir auch noch, dass der Fuchs ein Mädchen ist. Sie kann sich durch ein Kleid in ein Fuchs verwandeln. Mich hat schon die ganze Zeit gewundert, warum der Fuchs keinen Namen hat.. Ob der Zauber dann unwirksam wird, denn ihr Name ausgesprochen wird?
    Das Mädchen fühlt sich aber als Fuchs wohler.

    Dir Beeren haben leider nicht gewirkt und so möchte Jacob sich auf den Weg machen, um eine Fee aufzusuchen. Fuchs ist nicht begeistert davon. Warum? Ich denke das werden wir erfahren.

    Es wird immer spannender.

    Von allen Welten, die der Mensch erschaffen hat, ist die der Bücher die Gewaltigste.
    Heinrich Heine

  • Mich hat schon die ganze Zeit gewundert, warum der Fuchs keinen Namen hat.. Ob der Zauber dann unwirksam wird, denn ihr Name ausgesprochen wird?

    Ich habe Fuchs als Namen empfunden, weil kein Artikel verwendet wird, und mich darüber gewundert. Das ist ja so, als würde jemand seine Katze Katze rufen.

    Es wird immer spannender.

    Das geht mir genauso. Es fällt mir inzwischen schwer, das Buch nicht schnell durchzulesen.


    Kapitel 11-12

    Erneut begegnen uns die merkwürdigen Motten. Eine setzt sich auf Hentzaus Brust, woraufhin er den Menschengoyl, den er suchen soll, deutlich vor sich sieht. Zitiert wird eine Geschichte, die mit Will Wahrheit zu werden scheint.

    Seine körperliche Veränderung korrespondiert mit einem zunehmenden Interesse an den Goyl. Als diese angreifen, wirkt er wie gelähmt, schaut sie an und achtet weniger auf Clara und Jacob.

  • Mich hat schon die ganze Zeit gewundert, warum der Fuchs keinen Namen hat.. Ob der Zauber dann unwirksam wird, denn ihr Name ausgesprochen wird?

    Ich habe Fuchs als Namen empfunden, weil kein Artikel verwendet wird, und mich darüber gewundert. Das ist ja so, als würde jemand seine Katze Katze rufen.

    Das geht mir genauso. Es fällt mir inzwischen schwer, das Buch nicht schnell durchzulesen.

    Sie war/ist ja ein Mädchen, von daher denke ich, dass sie einen Namen gehabt haben muss, außer Fuchs.


    Kapitel 12-13


    Seine körperliche Veränderung korrespondiert mit einem zunehmenden Interesse an den Goyl. Als diese angreifen, wirkt er wie gelähmt, schaut sie an und achtet weniger auf Clara und Jacob.

    Die Stelle habe ich nicht ganz verstanden. Warum ist er so wie gelähmt als die Goyl kommen?


    Nun soll die Tochter der Kaiserin diesen König der Goyl heiraten, obwohl er diese Fee als Geliebte hat. Keine schönen Aussichten für das Mädchen.

    Von allen Welten, die der Mensch erschaffen hat, ist die der Bücher die Gewaltigste.
    Heinrich Heine

  • Erste Leseabschnitt:


    Ich hatte letzte Woche so viel zu tun an der Arbeit, dass ich nicht zum Posten kam...:| Nun also meine Gesamteindrücke zur ersten Lesewoche:

    Ich liebe es, ohne Vorbereitung einfach in eine spannende Geschichte zu Fallen.

    Ich nicht so... Die Umkehrung des typischen Romanaufbaus (Vorstellung Charaktere, Entstehung eines Konflikts, Suche nach der Lösung etc.) wird von Cornelia Funke schlichtweg ignoiert, was für mich den Anfang holprig gestaltet hat. Auch der Zeitsprung vom Kindes- ins Erwachsenenalter fand ich unangenehm, da so vieles passiert ist, dass wir uns jetzt durch Seitenkommentare erahnen sollen? 8-[ Nicht so super, aber andererseits ist Reckless ähnlich wie Tintenherz wahrscheinlich für älter Kinder/Jugendliche/Junge Erwachsene als Hauptleser gedacht... Natürlich verliert ein Funke-Buch auch für Erwachsene nicht seinen Charme. Da ich ein großer Fan von ihrer bekannten Buchreihe bin, überraschte es mich, dass sich von der Atmosphäre hier vieles wiederspiegelt, teilweise sogar besser verarbeitet wurde. :love: Ich bin sehr gespannt, was letztendlich geschehen wird und was das Endziel der Geschichte sein wird. Momentan erschließt sich mir das nämlich noch nicht so ganz. Der Krieg ist schon verloren, die Versteinerung scheint unabwendbar, auch wenn Jacob noch Kapazität zu haben scheint. Irgendwie alles etwas schräg.:lol:

    Ein merkwürdiges Volk wird uns vorgestellt: die Goyl, die aus Stein bestehen und Sonnenlicht scheuen. Zu ihnen gehört Hentzau, der Kami'en dient. Durch einen Zauber einer Fee, die Hentzau hasst, verwandeln sich alle Menschen, die von Kami'ens Soldaten verletzt werden, in einen Menschengoyl, der dann gegen Menschen kämpft. Einen solchen mit Jadehaut soll Hentzau nun mit Hilfe schwarzer Motten suchen; einer Sage nach mache ein Goyl mit Jadehaut seinen König unbesiegbar.

    Die Namensgebung und die Beschreibung erinnert mich einfach sehr an Gargoyls die menschliche Maße haben. Die ganzen Namen sind verwirrend, aber man findet sich doch ein. #-o

    Bisher kommt es mir vor, als würde ich nur lose Stücke lesen

    Ja, das geht mir auch so. Die häufigen Erzählstimmenwechsel bekommt der Lese viele Informationen, aber auch sehr viel Imput auf einmal...

    Nun erfahren wir auch noch, dass der Fuchs ein Mädchen ist. Sie kann sich durch ein Kleid in ein Fuchs verwandeln. Mich hat schon die ganze Zeit gewundert, warum der Fuchs keinen Namen hat.. Ob der Zauber dann unwirksam wird, denn ihr Name ausgesprochen wird?
    Das Mädchen fühlt sich aber als Fuchs wohler.

    Sie erinnert mich an einen ähnlichen Charakter aus deiner zweibändigen Buchreihe von Ava Reed. Für eine tierische Gefährtin erschien sie mir viel zu anhänglich und menschlich, weshalb ich von der Information, dass sie ein Menschenmädchen ist, nicht überrascht war.

    Ich habe Fuchs als Namen empfunden, weil kein Artikel verwendet wird, und mich darüber gewundert. Das ist ja so, als würde jemand seine Katze Katze rufen.

    Ich denke, ihre Gründe sind offensichtlich.


    O:-)

    Manche Bücher müssen gekostet werden,

    manche verschlingt man,

    und nur einige wenige kaut man

    und verdaut sie ganz.

    :love: Tintenherz - Cornelia Funke

  • Kapitel 12-13


    Die Stelle habe ich nicht ganz verstanden. Warum ist er so wie gelähmt als die Goyl kommen?

    Ich verstehe die Textstelle so, dass Will sich allmählich in einen Goyl verwandelt, nicht nur äußerlich. Die Goyl, die er bisher als Feinde wahrgenommen hat, sind ihm nun vielleicht schon vertrauter, er interessiert sich für sie, fühlt sich möglicherweise bereits nicht mehr eindeutig den Menschen zugeordnet.

  • Ich verstehe die Textstelle so, dass Will sich allmählich in einen Goyl verwandelt, nicht nur äußerlich. Die Goyl, die er bisher als Feinde wahrgenommen hat, sind ihm nun vielleicht schon vertrauter, er interessiert sich für sie, fühlt sich möglicherweise bereits nicht mehr eindeutig den Menschen zugeordnet.

    Kapitel 14

    Der obige Verdacht bestätigt sich in Kapitel 14: Will verwandelt sich äußerlich und innerlich in einen Goyl, empfindet schon anders als ein Mensch und fühlt sich zu den Goyl hingezogen:

    Zitat

    „Ich hatte alles vergessen. Dich. Clara. Mich selbst. Ich wollte nur noch zu ihnen reiten.“

  • Kapitel 14-16

    Das Dornröschenschloß ... nicht so süß und romantisch wie man sich das vorstellt. :loool:


    Jacob ist verletzt, aber sie können keine Zeit verlieren. Die Goyl sind ihnen auf den Fersen. Dummerweise wissen die Goyl nun, dass sie auf dem Weg zur Fee sind und eine von ihnen kennt sogar den Weg. Keine guten Aussichten. Mal sehen, wer zuerst ankommt.

    Die Geschichte gefällt mir immer besser.

    Von allen Welten, die der Mensch erschaffen hat, ist die der Bücher die Gewaltigste.
    Heinrich Heine

  • Kapitel 15

    Ich verstehe noch nicht den Zusammenhang zwischen Hentzau, seinem König, Will und der Dunklen Fee. Offensichtlich gibt es eine Art Prophezeihung, dass der Jadegoyl, der innerlich ein Mensch sei, den König unsterblich machen werde. Deshalb soll Hentzau diesen Goyl finden, bei dem es sich um Will zu handeln scheint. Aber was ist das Interesse der Dunklen Fee? Hentzau steht auf der Seite des Königs, verabscheut die Fee. Auf wessen Seite steht sie? Sind beide Konkurrenten um die Gunst des Königs oder ist die Fee nur an ihrer Macht interessiert? Welche Rolle soll Will spielen?

  • Kapitel 22

    Allmählich werden die Zusammenhänge klarer: Die Dunkle Fee liebt Kami'en, obwohl sie selbst nicht versteht, woher diese Liebe kommt, da sie dieses Gefühl ablehnt. Auf seine zukünftige Menschenbraut, die Tochter der besiegten Kaiserin, ist sie schon vor der Hochzeit eifersüchtig, ebenso auf Hentzau, den der König mehr als eine Bruder schätze.

  • Kapitel 16-18

    Jakob muss den Weg finden und ist bereit sich auf einen Zwerg zu verlassen, den man nicht trauen kann.

    Will Veränderung ist krass... er will alles vergessen, was vorher war und dem Stein zuhören. Aus Weichheit soll Härte werden. Sowohl innen als auch außen.

    Wird es Jakob schaffen einen Lösung zu finden bevor es zu spät ist?

    Sehr spannend.

    Von allen Welten, die der Mensch erschaffen hat, ist die der Bücher die Gewaltigste.
    Heinrich Heine

  • Kapitel 19-20

    Die Beschreibung von der Zwergenstadt fand ich sehr interessant - Ich frage mich nur, wie kommt das ganze Wissen von der anderen Welt in die Spiegelwelt? Es würde mich interessieren, ob mehr Menschen dorthin gelangen und wie.

    Ich würde auch gern mehr über Fuchs erfahren. Warum flieht sie in ihr Pelz?

    Sabine A. wie findest Du es, dass die Kapitel teilweise so kurz sind?

    Von allen Welten, die der Mensch erschaffen hat, ist die der Bücher die Gewaltigste.
    Heinrich Heine

  • Sabine A. wie findest Du es, dass die Kapitel teilweise so kurz sind?

    Einerseits finde ich kurze Kapitel ganz praktisch, da ich sie als Pause in meiner Schreibtischarbeit einbauen kann, ohne zu lange abzuschweifen. Aber mir sind die Kapitel hier teilweise zu kurz, vor allem dann, wenn ständig der Handlungsort wechselt. Das hat mich am Anfang des Romans gestört: 1. Kapitel Jacob in unserer Welt, 2. Kapitel zwölf Jahre später, 3. Kapitel Goyl, 4. Kapitel Clara, 5. Kapitel Jacob und Chanute,... Inzwischen sind die Sprünge zwischen den Kapiteln weniger geworden, daher geht es besser.

    Wie empfindest du die Kapitellänge?

  • Sabine A. wie findest Du es, dass die Kapitel teilweise so kurz sind?

    Einerseits finde ich kurze Kapitel ganz praktisch, da ich sie als Pause in meiner Schreibtischarbeit einbauen kann, ohne zu lange abzuschweifen. Aber mir sind die Kapitel hier teilweise zu kurz, vor allem dann, wenn ständig der Handlungsort wechselt. Das hat mich am Anfang des Romans gestört: 1. Kapitel Jacob in unserer Welt, 2. Kapitel zwölf Jahre später, 3. Kapitel Goyl, 4. Kapitel Clara, 5. Kapitel Jacob und Chanute,... Inzwischen sind die Sprünge zwischen den Kapiteln weniger geworden, daher geht es besser.

    Wie empfindest du die Kapitellänge?

    Die ganz kurzen Kapitel stören mich etwas. Manchmal sind es nur philosophische Gedanken, die mich stören, wenn die Handlung gerade spannend ist.

    Sorry dass ich mich jetzt erst melde, ich war im absoluten Weihnachstsstress, konnte aber gestern noch bis Abschnittsende lesen.


    Bis Kapitel 29

    Die rote Fee kann den Fluch zwar nicht rückgängig machen, aber sie möchte Jacob angeblich helfen... Ich bin mir da nicht sicher, ob sie wirklich helfen will, oder nur ihre verhasste Schwester los werden möchte. Jacob glaubt ihr, und möchte dass Will schläft, während er versucht, die schwarze Fee zu vernichten.

    Aber plötzlich ein Schuss, Jacob ist tot und sein Bruder wird von den Goyl mitgenommen.

    Wenn ich gestern nicht zu müde gewesen wäre, hätte ich sicher weiter gelesen.

    Ich finde es total interessant, wie Will sich langsam verändert nicht nur äußerlich.

    Und kann Fuchs als Fuchs kein Schmerz richtig spüren, oder warum verwandelt sie sich, als Jacob getötet wird?


    Aber eigentlich glaube ich nicht, dass Jacob tot ist.

    Von allen Welten, die der Mensch erschaffen hat, ist die der Bücher die Gewaltigste.
    Heinrich Heine

  • Aber eigentlich glaube ich nicht, dass Jacob tot ist.

    Wenn Jacob endgültig tot wäre, wäre auch die Geschichte zu Ende, denn für mich ist der zentrale Handlungsstrang Jacobs Versuch, seinen Bruder zu retten.

    Kapitel 30

    Jacob lebt erwartungsgemäß weiter: Rote Motten der mit ihm befreundeten Fee bedecken seinen Körper und er wacht wieder auf.

  • Hallo,


    Ich habe das Buch inzwischen über die Onleihe bekommen und gerade beendet. Kann nun hier mitreden und hoffe bei Bd. 2 dann mit bei LR zu sein


    Der Anfang des Buches war irgendwie so, als würde mir wissen fehlen, so eine Vorgeschichte oder so. Ich fand es sehr deprimierend und traurig und habe nicht verstanden, warum es Jakob immer wieder in die Welt hinter die Spiegel zieht.

    Dann die ganzen Gegenstände aus den Märchen... irgendwie fehlte mir da eine Verbindung, ein zusammenhang mit dem was Will passiert war.

    Dann aber ab ca der Hälfte des Buches fand ich es richtig richtig spannend und konnte nicht mehr aufhören zu lesen.

  • Ich habe das Buch inzwischen über die Onleihe bekommen und gerade beendet. Kann nun hier mitreden und hoffe bei Bd. 2 dann mit bei LR zu sein

    Prima! Klar kannst du bei der Leserunde dabei sein! Laut unserem Lesepensum steht diese Woche noch der letzte Abschnitt des 1. Bandes an.

    Der Anfang des Buches war irgendwie so, als würde mir wissen fehlen, so eine Vorgeschichte oder so. Ich fand es sehr deprimierend und traurig und habe nicht verstanden, warum es Jakob immer wieder in die Welt hinter die Spiegel zieht.

    Dann die ganzen Gegenstände aus den Märchen... irgendwie fehlte mir da eine Verbindung, ein zusammenhang mit dem was Will passiert war.

    Dann aber ab ca der Hälfte des Buches fand ich es richtig richtig spannend und konnte nicht mehr aufhören zu lesen.

    Mit den Startschwierigkeiten bist du nicht alleine (siehe obige Beiträge). Inzwischen geht es mir aber auch so, dass ich mich bremsen muss, um nicht alles sofort zu Ende zu lesen und um mich an das Lesepensum zu halten.

  • Band 1 haben wir bald zu Ende gelesen. Sollen wir das Lesepensum bei etwa 80 Seiten pro Woche lassen? Das gäbe dann für Band 2 fünf Leseabschnitte:

    1. Kapitel 1-12 (S. 9-90)

    2. Kapitel 13-22 (S. 91-168)

    3. Kapitel 23-35 (S. 169-249)

    4. Kapitel 36-52 (S. 250-329)

    5. Kapitel 53-68 (S.330-411)

    Möchte jemand vor Band 2 eine Lesepause einschieben? Oder sollen wir direkt weiterlesen (mein Favorit)?

  • Hallo zusammen,

    irgendwie kam mir das Leben in die Quere und ich hinke etwas hinterher, was mich sehr ärgert, weil ich normalerweise zuverlässig bin bei MLR.

    Die Erfahrung, die ich mache konnte ist, keine MLR mehr über Weihnachten.

    Ich bin erst bei Kapitel 40 :pale:.


    Ich würde gern noch morgen (heute schaffe ich es nicht mehr) meine Eindrücke posten und bitte um eine Woche Aufschub für Band 2.

    Würde das gehen?

    Lesepensum ist in Ordnung.

    Von allen Welten, die der Mensch erschaffen hat, ist die der Bücher die Gewaltigste.
    Heinrich Heine

  • Ich würde gern noch morgen (heute schaffe ich es nicht mehr) meine Eindrücke posten und bitte um eine Woche Aufschub für Band 2.

    Würde das gehen?

    Lesepensum ist in Ordnung.

    Klar können wir eine Pause zwischen den beiden Bänden einschieben. Reicht denn eine Woche oder sind dir zwei lieber?


    Janina und Diana Bella: Passt euch das Lesepensum? Ist euch ein Start mit Band 2 nach einer Pause recht?

Anzeige