Bücherwichteln im BücherTreff

Frerich Pohl - Wie ich einer Schlange die Ohren abschwatzte

Wie ich einer Schlange die Ohren abschwa...

4.3 von 5 Sternen bei 3 Bewertungen

Verlag: epubli

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 548

ISBN: 9783746712628

Termin: März 2018

  • Kurzmeinung

    Sarah203
    Ein wundervolles Märchen für Erwachsene

Anzeige

  • Kurzfassung


    Als der kleine Karl als Waisenjunge von Mönchen im Heim der Barmherzigen Brüder aufgezogen wird, ahnt er noch nicht, welch seltsame Wendung sein Leben nehmen wird als plötzlich sein Vater auftaucht und ihn zu sich nimmt. Karls Leben ist fortan geprägt von mystischen Wäldern, fressenden Pflanzen, sprechenden Tieren, ränkeschmiedenden Fürsten, machthungrigen Bürgermeistern, märchenhaften Figuren und der Jagd nach seinem immer wiederkehrenden Traum: die seit 100 Jahren schlafende Prinzessin wachzuküssen. Doch was als Lebenstraum begann, entwickelt sich bald zu einem Kampf auf Leben und Tod, den Karl nur mit Hilfe seiner Freunde gewinnen kann.



    Handlung


    Karls Leben verläuft auf verschlungenen Wegen, denn auf seinen Reisen durch das Königreich erlebt er viele Abenteuer und kämpft meist unfreiwillig gegen jede Menge Gefahren. Er lebt in mystischen Wäldern, wird von einem stinkenden Mönch verfolgt, begegnet sprechenden Tieren, findet Freunde und verliert diese wieder, wird von einem freßsüchtigen Bürgermeister gefangen gehalten, entdeckt verborgene Inseln, kämpft in nahezu ausweglosen Schlachten und verwirklicht den Traum, den er schon seit seiner Kindheit hat: er küsst Dornröschen wach.



    Charaktere


    Auf seinen Reisen und Abenteuern begegnet Karl vielen unterschiedlichen Persönlichkeiten, Menschen wie Tieren. Manche werden zu Freunden, manche zu Feinden, und oftmals ist nicht von Anfang an ersichtlich, welche Rolle sie für sein Schicksal noch spielen werden. So verschwimmen die Grenzen zwischen Gut und Böse immer wieder, und bis zum letzten Kapitel bleibt bei einigen unklar, für welche Seite sie gekämpft und agiert haben.



    Schreibstil


    Dieses Märchen für Erwachsene ist wunderbar zu lesen. Die Erzählweise ist flüssig, mitreißend und voller Humor. Frerich Pohl schafft es von der ersten Seite an, ein märchenhaftes Umfeld zu erschaffen, das ohne die typischen Ķlischees auskommt. Lediglich zwei kleine Schwächen hat das Buch. Erstens ist die Schriftart der Kapitelüberschriften kaum zu entziffern, und zweitens sollte bei einer Neuauflage das Lektorat nochmals einige Zeit mit Redigieren verbringen, denn es sind doch einige Fehler in Grammatik und Zeichensetzung zu beanstanden. Beides tut dem Lesevergnügen jedoch keinen Abbruch.



    Fazit


    Wer als Kind Märchen geliebt hat und als Erwachsener seine Fantasie gern auf Reisen schickt, dem sei Frerich Pohls "Wie ich einer Schlange die Ohren abschwatzte" wärmstens ans Herz gelegt. In einem lockeren und mitreißenden Erzählstil nimmt der Autor den Leser mit auf eine Reise ins Märchenland, in dem, weit abseits von klischeehafter Perfektion, das Leben geprägt ist von nur allzu weltlichen Problemen: Armut, Hunger, Machtstreben, Verlust, Kampf und Intrigen. Dem allen stellt sich der Hauptprotagonist Karl mit Humor, Beharrlichkeit, Konsequenz und dem Glauben an Familie, Freundschaft und Liebe. Auch wenn er mehr als ein Mal erkennen muss, dass die Dinge bei weitem nicht immer so sind wie sie scheinen, so verliert er doch nie die Hoffnung und den Mut.



    Frerich Pohl schafft es auf ganz zauberhafte Weise, die Abgründe der menschlichen Natur und die Dramatik von zwischenmenschlichen Beziehungen in einem märchenhaften Rahmen zu schildern, ohne dabei in gängige Märchenklischees zu verfallen oder den moralischen Zeigefinger zu erheben. Mit Sprachwitz und Feingefühl gelingt es ihm, die Charaktere vielschichtig zu gestalten und im Kopf des Lesers bildgewaltige Landschaften entstehen zu lassen. Dass zum Schluss nicht alle Fragen geklärt werden, birgt die Chance auf eine Fortsetzung, die ich mir auf keinen Fall entgehen lassen werde!

  • Sarah203

    Hat den Titel des Themas von „Wie ich einer Schlange die Ohren abschwatzte“ zu „Frerich Pohl - Wie ich einer Schlange die Ohren abschwatzte“ geändert.

Anzeige