Bücherwichteln im BücherTreff

Alison Jean Lester - Lillian, das Leben und die Männer / Lillian on Life

Lillian, das Leben und die Männer

5 von 5 Sternen bei 1 Bewertung

Verlag: Droemer HC

Bindung: Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 240

ISBN: 9783426281185

Termin: August 2017

Anzeige

  • Lillian ist 57, ledig und kinderlos. Eine reife Frau. Eine, die ihr Leben gelebt und für die es noch immer nicht an Reiz verloren hat. Keinesfalls ein trauriges Dasein, sondern vielmehr ein sehr bemerkenswertes. Wir treffen sie in New York, in den Armen ihres verheirateten Liebhabers. Gerade blickt sie zurück auf ihre kühne Vergangenheit voller Abenteuer. Es wird eine Bestandsaufnahme ihres bisherigen Lebens mit all seinen faszinierenden und exotischen Momenten. Vor all denen in den aufregenden Nachkriegsjahren in München, Paris und London...

    Als sie Anfang der Dreißiger Jahre geboren wird, scheint es nur eine vorgezeichnete Richtung zu geben. Es ist eindeutig, was Eltern und Gesellschaft von ihr erwarten, und auch Lillian stellt sich zunächst vor, dass sie heiraten und Kinder bekommen wird. Sie vergöttert ihren Vater, hat allerdings eine gespanntere Beziehung zu ihrer Mutter, die immer versucht, ihre Tochter zu verändern, damit sie besser „ins Bild“ passt. Doch die junge Frau hat früh das Gefühl, dass sie alle enttäuschen wird, weil sie sich selbst treu bleiben will. Sie ist nämlich intelligent und unabhängig, heißblütig und sexuell ohne Hemmungen. Im Grunde ihrer Zeit weit voraus.

    Der junge Lillian verlässt bald Columbia, ihre kleine Geburtsstadt in Missouri. Die Chance, für einen Schriftsteller zu arbeiten, treibt sie nach Deutschland. Weitere Jobs führen sie durch ganz Europa - und nebenbei in die Arme von unterschiedlichen und interessanten Männern. Einige von Lillians Beziehungen sind nur von kurzer Dauer; andere dauern Jahre an. Michael, Dave, Laszlo, John, Alec, Nigel, Alfred, Willis, Pyam und andere tauchen in der Geschichte auf, und jeder stiehlt ihr Herz für eine Weile. Ganz besonders Ted hält es sehr lange und sehr fest in seinen Händen.

    Der Debütroman von Alison Jean Lester „Lillian, das Leben und die Männer“ ist vor allem eines: überraschend originell. Denn die Autorin erzählt hier keine stringente Handlung. Vielmehr setzt sich Lillians Geschichte aus einer Reihe kurzer Essays über bestimmte Themen, ihre unbeirrbaren Beobachtungen und prägnanten Erfahrungen mit Menschen zusammen, die in Verbindung mit ihrem Leben stehen. Es sind ernstzunehmende und ergreifende Reflexionen. Hierbei wird deutlich, dass die Protagonistin Lillian keinesfalls beeindrucken will, sondern eher extrem ehrlich zu sich selbst, vielleicht in Einzelfällen etwas zu großzügig gegenüber anderen ist. Das eine oder andere Mal geht sie den Weg des geringsten Widerstands und vermeidet Konflikte. Möglicherweise hätte sie anderes gehandelt, hätte sie gewusst, wie sich einige Dinge entwickeln. Weshalb es auch Momente gibt, die Lillian traurig stimmen, aber sie hält nicht daran fest und verfällt in Bedauern.

    Obwohl Lillian zu Beginn weniger greifbar ist, entwickelt sich im Verlauf der Begegnungen ein Bild von ihr, das zwar nicht frei von Widersprüchen ist, aber eine liebenswerte und beeindruckende Persönlichkeit mit Klarsicht und Einfühlsamkeit offenbart. Ein freier Geist, der sich von Natur aus großzügig zeigt und nicht um moralische Konventionen kümmert. Eine Freundin, auf die Verlass ist.

    Die Erzählung evoziert neben den Beschreibungen der Ereignisse eine Emotionstiefe und ein Gefühl der Schärfe. Als sie sich an die Männer erinnert, die mehr oder minder Bedeutung für sie hatten, und wie sie von ihnen behandelt wurde, erkennt Lillian, dass es manchmal einfacher gewesen ist, ihre Bevormundung zu akzeptieren und dann weiterzugehen:

    „Etwas zu haben ist besser als nicht zu haben. Manchmal reicht es trotzdem nicht. Meisten sogar. Die Menschen verweigern sich, sie schlafen zu lange. Oder das Leben selbst verweigert sich, das Schicksal. In dem Punkt bin ich mit den Griechen einer Meinung: Die Schicksalsgöttinnen spinnen den Lebensfaden, schlagen nur zum Spaß Knoten hinein und kappen ihn, sobald er ihnen lang genug erscheint. Wann immer jemand sagt, er wollte sein Schicksal selbst in die Hand nehmen, muss ich lachen. Über das Schicksal lässt sich höchstens sagen, dass es einem zustößt. Wer sein Schicksal 'in die eigenen Hände' nimmt, dem war vorherbestimmt, es in die eigenen Hände zu nehmen. Das eine schließt das andere aus.“ (Seite 201)


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Anzeige