Bücherwichteln im BücherTreff

Chigozie Obioma - Das Weinen der Vögel / An Orchestra of Minorities

Das Weinen der Vögel

3.5 von 5 Sternen bei 1 Bewertung

Verlag: Piper

Bindung: Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 550

ISBN: 9783492059381

Termin: Oktober 2019

Anzeige

  • Verlagstext
    Der Schutzgeist des jungen Chinonso ruft die Götter an. Hat sein Schützling nicht alles für seine große Liebe Ndali getan? Hat er ihr auf der Brücke nicht das Leben gerettet? War es nicht ihre Familie, die Chinonso, den ungebildeten Farmer, mit Verachtung reizte? Erst diese Verachtung trieb ihn doch nach Zypern, fort von der Heimat, in der Hoffnung auf Bildung, Aufstieg und eine Zukunft mit Ndali. Und wurde nicht erst während dieser Reise Hoffnung zu Wut und Liebe zu Schuld? Fest in der nigerianischen Tradition verwurzelt, erzählt Chigozie Obioma eine universelle Geschichte, von einem, der sich gegen sein Schicksal stemmt – und gegen die gesellschaftlichen Barrieren, die seiner Liebe im Weg stehen.


    Der Autor

    Chigozie Obioma, 1986 in Nigeria geboren, studierte Englisch, Literatur und Kreatives Schreiben auf Zypern und an der University of Michigan. Sein Debüt »Der dunkle Fluss« wurde in 25 Sprachen übersetzt. Der gefeierte Roman gewann zahlreiche Literaturpreise und stand auf der Shortlist des Man Booker Prize.


    Inhalt

    Der Chi, der Schutzgeist des jungen Nigerianers Chinonso Solomon Olisa, wird von den Göttern vorgelassen und darf für seinen Schützling sprechen, der unwissentlich einer Frau Leid angetan hat. Ohne einen Schutzgeist wäre ein Igbo nur eine leere Hülle; denn Verstand, Körper und Chi machen in der Igbo-Kosmologie den Menschen aus. Ein Körper ohne Chi wäre leichte Beute fremder Geister und anfällig für psychische Erkrankungen. Umgekehrt fühlt sich der Chi nicht wohl, wenn er die menschliche Hülle seines Schützlings verlässt und kehrt stets so schnell wie möglich wieder zurück. Ein Chi kann die Erfahrung aus hunderten von Jahren gesammelt haben und soll sich dennoch nicht ins Leben seines zu Beschützenden einmischen. Der hier erzählende Chi spricht in Gleichnissen und Beispielen aus dem Tierreich. Direkt auf den Punkt zu kommen, gehört sicher nicht zu seinen Talenten und ist in einer Kultur überflüssig, die für Konflikte in Verhandlungen eine einvernehmliche Lösung sucht. Chinonsos Chi berichtet in der Ichform vom Schicksal seines Schützlings, aber auch vom Konzept der Wiedergeburt, in dem die Seele nach dem Tod die Schwelle zwischen den Welten überquert, im Reich der Ahnen empfangen wird und anschließend wieder auf die Erde hinabsteigt. Die Handlung spielt in unserem Jahrtausend.


    Chinonso züchtete nach dem Tod seiner Eltern allein Hühner auf der elterlichen Farm und schien so zufrieden wie erfolgreich damit zu sein. Er ist der Hüter seiner Hühnervögel und beschützt sie vor Kranheiten und dem Habicht. Nur sein Onkel hat kein gutes Gefühl dabei, dass sein Neffe unverheiratet auf der Farm haust; denn dessen Leben scheint durch den Tod des Vaters ein Loch bekommen zu haben. Als Chinonso Ndali kennenlernt, von der er vermutet, dass sie sich in den Fluss stürzen wird, geht es mit seinem überschaubaren Leben bergab. Sein früherer Schulfreund Janike beschwatzt ihn, ein Studium im türkischen Teil Zyperns zu beginnen, um der Pharmaziestudentin ein ebenbürtiger Partner zu werden. Die Einschreibung werde er für Chinonso organisieren. Der junge Mann verkauft für diese Fantastereien seinen Besitz, obwohl der Verkauf von Land bei den Igbo bis dahin nicht üblich war. In Nikosia angekommen, muss er allerdings feststellen, dass Nigerianer nicht nur Weiße in fernen Ländern betrügen, sondern ihre eigenen Brüder. – Janike hat sich mit Chinonsos gesamtem Vermögen abgesetzt. Es folgt ein nahezu biblischer Leidensweg, bei dem der Chi nicht gerade hilfreich agiert; auch er wirkt überfordert von dem Unglück, in das der junge Geflügelzüchter sich nun stürzt. Als Chinonso geschlagen und zerschlagen in seinen Heimatort zurückkehrt, denkt er noch immer allein in archaischen Dimensionen von Besitz und Rache.


    Wenn ein junger Afrikaner auf einen betrügerischen Vermittler hereinfällt und in einem fremden Land strandet, liegt der Gedanke nahe an Menschen, die nur mit dem, was sie auf dem Leib tragen, und ihrem Handy an fernen Küsten stranden. Über Rache und Vergebung, über Versöhnung nach verheerenden Bürgerkriegen, es gibt viel nachzudenken über Chinonsos Leidensweg. Der geschwätzige Chi ist dabei allerdings keine große Hilfe. Ein kürzerer Text wäre nicht weniger eindrucksvoll gewesen. Chigozie Obioma erzählt sein archaisches Gleichnis von einer schwer vorstellbaren Unglückssträhne drastisch, dreckig und sexuell explizit.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    :study: -- Fuhrmann - Konstantinopel - Istanbul : Stadt der Sultane und Rebellen

    :study: -- Zorro Vela

    :musik:-- Bardugo - King of Scars


    - Buchdaten korrigieren

    - Reihen neu/ergänzen

    01. Buchtitel dt. (Jahr)--ISBN

    02. Buchtitel dt. (Jahr), Buchtitel engl.--ISBN

    1-3 (Jahr) (Sammelband)--ISBN

Anzeige