Stacey Halls - The Familiars

Anzeige

  • Kurzbeschreibung (Quelle: amazon)
    In a time of suspicion and accusation, to be a woman is the greatest risk of all . . . Fleetwood Shuttleworth is 17 years old, married, and pregnant for the fourth time. But as the mistress at Gawthorpe Hall, she still has no living child, and her husband Richard is anxious for an heir. When Fleetwood finds a letter she isn't supposed to read from the doctor who delivered her third stillbirth, she is dealt the crushing blow that she will not survive another pregnancy. Then she crosses paths by chance with Alice Gray, a young midwife. Alice promises to help her give birth to a healthy baby, and to prove the physician wrong. As Alice is drawn into the witchcraft accusations that are sweeping the north-west, Fleetwood risks everything by trying to help her. But is there more to Alice than meets the eye? Soon the two women's lives will become inextricably bound together as the legendary trial at Lancaster approaches, and Fleetwood's stomach continues to grow. Time is running out, and both their lives are at stake. Only they know the truth. Only they can save each other.


    Autorin (Quelle: amazon)
    Stacey Halls grew up in Rossendale, Lancashire, as the daughter of market traders. She has always been fascinated by the Pendle witches. She studied journalism at the University of Central Lancashire and moved to London aged 21. She was media editor at the Bookseller and books editor at Stylist.co.uk, and has also written for Psychologies, the Independent and Fabulous magazine, where she now works as Deputy Chief Sub Editor. The Familiars is her first novel.


    Allgemeines
    Erschienen bei Zaffre Publishing am 7. Februar 2019 als HC mit 432 Seiten
    Gliederung: Landkarte „Counts of Lancaster“ – Vier Teile mit insgesamt 26 Kapiteln – Danksagung – A Letter From The Author – Historical Note – Reading Group Questions
    Ich-Erzählung von Fleetwood Shuttleworth
    Handlungsort und -zeit: County of Lancaster, 1612


    Inhalt
    Die erst siebzehnjährige Fleetwood Shuttleworth ist die Herrin auf Gawthorpe Hall. Nach drei Fehlgeburten ist sie zum vierten Mal schwanger; ihr Mann Richard erwartet dringend einen Erben von ihr. Ihr Arzt glaubt allerdings, dass sie eine weitere Schwangerschaft/ Fehlgeburt nicht überleben wird.
    Bei einem ihrer Ausritte im Wald lernt Fleetwood die junge Alice, eine „wise woman“ und Hebamme, kennen und nimmt fortan ihre Dienste in Anspruch. Doch dann gerät Alice in den Verdacht der Hexerei, da sie zu den Verdächtigen im Pendle witch trial Kontakt hatte und außerdem ein Kind, das sie betreuen sollte, gestorben ist.
    Fleetwood ist von ihrer Unschuld überzeugt und kämpft verbissen um die Freilassung von Alice, um deren und auch ihr eigenes Leben zu retten, denn sie ist sich sicher, dass sie nur mit Alices Hilfe ihr Kind zur Welt bringen kann. Um ihr Ziel zu verfolgen, verstößt sie gegen einige Konventionen einer Zeit, in der Frauen im gesellschaftlichen und politischen Leben so gut wie keinen Einfluss haben.


    Beurteilung
    Die Figuren dieses Romans sind allesamt historische Persönlichkeiten, lediglich die Beziehung zwischen Fleetwood und Alice ist nicht historisch belegt und wird von der Autorin fiktiv gestaltet. Die Informationen um den vom fanatischen Hexenjäger Roger Nowell angezettelten Hexenprozess von Pendle im Jahr 1612 sind gut recherchiert und entsprechen den historischen Fakten. Im Mittelpunkt des Geschehens steht allerdings nicht so sehr der Hexenprozess, der gegen Ende relativ kurz thematisiert wird, sondern vor allem die Rolle der Frau zur Regierungszeit des aber- und hexengläubischen Königs James I. Diese Rolle wird am Beispiel Fleetwoods verdeutlicht, wobei Fleetwood eine – wohl eher untypisch - starke Persönlichkeit ist, die sich in ihrer Ehe auf Augenhöhe mit ihrem Mann sieht und sich auch nicht scheut, sich an Amtspersonen zu wenden, wenn sie gegen ein Unrecht zu Felde zieht. Das Schicksal der Frauen aus dem einfachen Volk wird am Leben von Alice aufgezeigt, im frühen 17. Jahrhundert sind Frauen nicht nur durch häusliche Gewalt sowie die Gefahren des Kindbetts bedroht, sondern auch durch Hexenprozesse, denen immer wieder vor allem „unangepasste“ Frauen zum Opfer fallen.
    Die Handlung wird durch die Augen der Ich-Erzählerin Fleetwood erzählt, deren Persönlichkeit deshalb am gründlichsten ausgearbeitet ist; der Leser kann sich jedoch auch von Alice und der Kräuterheilkunde der Zeit ein gutes Bild machen.
    Der Erzählstil ist flüssig und anschaulich, sodass sich der Roman zügig lesen lässt. Ein (leider recht kurzes) Nachwort gibt Zusatzinformationen zum Hexenprozess von 1612. Ein Verzeichnis der Romanfiguren wäre hilfreich gewesen.


    Fazit
    Ein gelungener Debütroman einer jungen Autorin, der sich vor allem an Leser mit Interesse an englischer Geschichte des 17. Jahrhunderts rund um den Hexenprozess von Pendle richtet!

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998

Anzeige