Josh Patrick - Tinnitus

Anzeige

  • Liebe Freunde des Buches,


    ich hab vor zwei Jahren meinen ersten Roman in Gestalt eines E-Books bei Amazon veröffentlicht und frühzeitig festgestellt, dass der ohne irgendwelche Werbemaßnahmen nicht unter die Leute kommt. Anstatt solche Maßnahmen umgehend einzuleiten, hab ich das Ganze bis heute schleifen lassen und mich stattdessen anderen Projekten gewidmet. Ich habe also was gutzumachen und mich nun diesbezüglich mitunter hierher in den »Büchertreff« verirrt, wo ich euch gerne meine Geschichte vorstellen möchte. Sie trägt den Titel »Tinnitus«, und es handelt sich bei ihr, wenn man sie klassifizieren will, wohl am ehesten um einen Psycho-Thriller, mit einer für einen solchen überschaubaren Länge von ca. 240 Seiten. Aber hey, in der Kürze liegt … ihr wisst schon. Ich bin so frei und stell den Klappentext ohne weiteres Brimborium einfach mal hier rein:


    Tinnitus. So nennt sich das dämonische Wesen, das dem zehnjährigen Anton Lindberg im Sommer 1973 in Gestalt seines Ebenbildes erscheint. Ununterbrochen spricht dieses Ebenbild von dem Teufel und einer ominösen Schachpartie, die es zu bestreiten gilt. Anton hält sein Gegenüber lange Zeit für ein Hirngespinst. Aber der getötete Nachbarhund belehrt ihn endgültig eines Besseren. Anton rechnet angesichts weiterer Gräueltaten mit dem Schlimmsten. Das Ausmaß des Schreckens, den Tinnitus schließlich heraufbeschwört, übersteigt jedoch seine Vorstellungskraft.


    Sollte euch der Klappentext soweit ansprechen, würd es mich freuen, wenn ihr einen Schritt weitergeht und einen Blick in die Leseprobe werft. Ihr solltet das E-Book mitsamt Leseprobe ganz einfach finden, wenn ihr bei Amazon »Tinnitus« in Verbindung mit »Josh Patrick« in das Suchfeld eingebt (ich wusste nicht, inwieweit dieses Forum ein Freund von Verlinkungen ist). Denjenigen, denen die Leseprobe ebenfalls zusagt und die sich entscheiden sollten, auch den Rest zu lesen, sei noch gesagt, dass man zum Lesen dieser Amazon-E-Books einen Amazon-Account und diese kostenlose Kindle-App braucht – aber das werden die meisten von euch wahrscheinlich schon wissen. Denselben Leuten möchte ich außerdem sagen, dass jede Form der Rückmeldung, hier im Forum, als Rezension bei Amazon oder per Mail – meine Adresse lautet josh-patrick@web.de – von meiner Seite herzlich willkommen ist. Insbesondre bei den Mails kann ich sagen, dass ich alle lesen und mit hoher Wahrscheinlichkeit auch beantworten werde.


    Das war es bis hierhin von meiner Seite.



    Danke für Eure Aufmerksamkeit und liebe Grüße


    Josh Patrick



    PS: Wer immer sich entscheiden sollte, zwei neunundneunzig und ein paar Stunden Lebenszeit für den guten alten Tinnitus aufzubringen, und wer im Anschluss den Drang verspüren sollte, ein kurzes Resümee über seine Leseerfahrung zu verfassen, der möge dies am ehesten in einer Rezension bei Amazon tun. Damit wäre dem alten Tunichtgut, neben dem Download natürlich, am meisten geholfen.


    PPS: Eine Bewertung unter drei Sternen, so hab ich mir sagen lassen, verbittet er sich!

Anzeige