Anne Colwey - Das Erbe von La Florentina

Das Erbe von La Florentina

3.5 von 5 Sternen bei 2 Bewertungen

Verlag: Forever

Bindung: E-Book

eISBN: 9783958185036

Termin: Oktober 2019

Anzeige

  • So richtig will es in Laura van Dycks Leben nicht laufen. Erst stirbt ihre Tante Harriet, die ihr näher stand als ihre eigene Mutter es jemals getan hat und dann verliert sie auch noch ihren Job als Köchin. Da kommt der Brief mit der Ankündigung eines geerbten Weingutes im schönen Italien fast wie gerufen. Der Verkauf würde das nötige Kapital einbringen, um mit ihrer Freundin Fiona den Traum vom eigenen Restaurant zu verwirklichen. Laura reist ins ferne Neapel, um alles für einen Verkauf in die Wege zu leiten und trifft auf dem Weingut auf den Verwalter Matteo, der für ihr Vorhaben kein Verständnis aufbringen kann, Lauras Herz aber zum Stolpern bringt. Auch der Fund eines alten Tagebuches bringt Laura durcheinander, vor allem die Informationen, die es in sich birgt…


    Anne Colwey hat mit „Das Erbe von La Florentina“ einen unterhaltsamen Roman vorgelegt, dessen Geschichte man in ähnlicher Form in den vergangenen Monaten immer wieder in den Händen halten konnte. Es ist fast so, als hätten sich alle abgesprochen und lassen ihre erfolglosen Protagonisten irgendwas erben, wo sie dann auf ein altes Familiengeheimnis stoßen und nebenbei die große Liebe finden. So ist es leider auch hier, denn die Handlung birgt keinerlei Überraschungen und an Spannung fehlt es leider auch. Der Schreibstil ist flüssig und lässt den Leser schnell in die Geschichte eintauchen, um Land und Leute kennenzulernen und sich von bildhaften Beschreibungen verführen zu lassen. Die Geschichte wird über zwei Zeitebenen erzählt, wobei die Gegenwart die Ereignisse um Laura wiederspiegeln, während die Tagebucheintragungen die Vergangenheit von Amalia preisgeben. Leider kann die Handlung die geweckten Erwartungen nicht erfüllen, denn sie lässt den entsprechenden Tiefgang vermissen und die eingeschlossene Liebesgeschichte ist ebenfalls etwas platt.


    Die Charaktere sind nicht gerade ausgereift skizziert, sondern austauschbar und wenig nahbar. Der Leser bleibt eher außen vor als mit dabei, so dass sich ein Mitfühlen schlichtweg nicht einstellt. Laura ist im Job nicht gerade erfolgreich, ihr fehlt es an der nötigen Selbstsicherheit und dazugehörigen Durchsetzungsvermögen. Ihre ständigen Zweifel und der fehlende Mut zu Entscheidungen tragen nicht gerade dazu bei, sie als eine Sympathieträgerin zu sehen. Matteo wirkt auch eher zwielichtig, sein Interesse an Laura basiert mehr auf der Tatsache, dass ihr das Weingut gehört und er seine Existenz verlieren könnte. Die Liaison zwischen den beiden wirkt eher aufgesetzt denn echt, alles läuft hier in einem schwindelerregenden Tempo ab, das es regelrecht unglaubwürdig wirkt.


    „Das Erbe von La Florentina“ ist ein Buch für zwischendurch. Kann man lesen, muss man aber nicht.


    :bewertung1von5::bewertung1von5:

    Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)


    "Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
    Albert Einstein


    "Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
    _____________________________________________


    Lese gerade: Das Lied der Störche, Ulrike Renk


    SUB: ca. 1.800 / gelesen 2018: 326/ 128525 Seiten

  • Über die Autorin (Amazon)

    Die in Norddeutschland lebende Schriftstellerin Anne Colwey, Jahrgang 1980, schreibt zeitgenössische, gefühlvolle Romane.

    Ihr neuer Roman "Das Erbe von La Florentina" erscheint im Herbst 2019 im Ullstein-Imprint Forever Verlag. Anne Colwey veröffentlichte bisher fünf Romane und Novellen.

    Neben dem Schreiben widmet sich die Autorin ihrer Familie, der Gartenarbeit und ist für Unternehmungen im Freien sowie Eiscafébesuche immer zu haben.

    Website Anne Colwey: http://anne-colwey.de/


    Produktinformation (Amazon)

    Format: Kindle Ausgabe

    Dateigröße: 2411 KB

    Seitenzahl der Print-Ausgabe: 324 Seiten

    Verlag: Forever (7. Oktober 2019)

    Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.

    Sprache: Deutsch

    ASIN: B07Y3FKYV6


    Eine verwickelte Familiengeschichte

    Laura ist am Boden zerstört, als ihre über alles geliebte Tante Harriet stirbt. Sie hatte zu ihrer Mutter nie ein gutes Verhältnis und Harriet hatte sie immer aufgefangen. Dann verliert sie auch noch ihren Job als Köchin. Sie ist verzweifelt. Doch dann erfährt sie, dass Harriet ihr in Kampanien ein Weingut hinterlassen hat. Laura fliegt kurzerhand nach Süditalien. Das Weingut liegt an der Amalfiküste hoch über dem Meer. Eines ist klar: Laura will verkaufen um sich so ihren Traum vom eigenen Restaurant schneller verwirklichen zu können. Auf dem Weingut gibt es einen Verwalter, Matteo, der damit so gar nicht einverstanden ist. Und dann entdeckt Laura die Wahrheit über das Weingut und ihre Besitzer, und dass ihre Familiengeschichten miteinander verwoben sind…


    Meine Meinung

    Ab und zu lese ich auch gerne Liebesromane. Und wenn es dazu auch noch irgendwelche Verwicklungen oder mysteriöse Geheimnisse gibt, umso besser. Der Roman ließ sich leicht und angenehm flüssig lesen. Es gab keine Spur von Unklarheiten, er war also unkompliziert. Ich war schnell in der Geschichte drinnen. Und konnte mich auch gut in die Protagonisten hineinversetzen. Irgendwie war ich wütend auf Lauras Chef, der sie wegen Zuspätkommens gefeuert hatte. Er hatte es nicht einmal für nötig gefunden, sie nach dem Grund dafür zu fragen. Und ich habe Laura nicht so recht verstanden, warum sie im den nicht um die Ohren gehauen hat. Das war jedenfalls mal ein unsympathischer Zeitgenosse. Auf der einen Seite kann ich Laura verstehen, dass sie das Weingut so schnell wie möglich verkaufen wollte. Sie brauchte ja das Geld um sich ihren-Traum vom eigenen Restaurant zu erfüllen. Und das natürlich in ihrer Heimat England. Doch was würde mit dem Verwalter und seiner betagten Großmutter geschehen, die in dem Weingut verwurzelt waren? Natürlich ist es im Prinzip nicht Lauras Angelegenheit, was mit den beiden geschieht. Und sie hätte auch Fiona fragen können, ob ihr Wunsch mit ihr ein Restaurant zu eröffnen – denn das hatten die beiden Frauen ja so ausgemacht – auch in Italien realisierbar wäre. Aber wie gesagt, Laura hatte sich auf England versteift. Was Laura – außer dem Verwalter und seiner Oma – in La Florentina noch vorfindet, ja das soll der geneigte Leser selbst lesen. Ich fand das Buch spannend bis zum Ende. Ein Ende womit ich eigentlich nicht unbedingt gerechnet hatte. Das Buch hat mich gefesselt und in seinen Bann gezogen, mich gut unterhalten. Von mir eine Weiterempfehlung sowie die volle Bewertungszahl.:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Liebe Grüße
    Lerchie



    _______________________
    nur wer aufgibt, hat schon verloren

Anzeige